Work & Travel

Work & Travel: FAQ

Wir beantworten Ihnen jede Frage auch gern persönlich - ob per email oder telefonisch (030) 78 00 89 - 710. Die Antwort auf einige Fragen finden Sie vielleicht auch schon hier:

Jobvermittlung im Ausland vs. Work & Tavel

Was ist der Unterschied? Work & Travel Programme SIND eine Jobvermittlung im Ausland, allerdings keine permanente. In der Regel sind die Programme auf 12 Monate begrenzt. Nicht wenige Work & Traveller allerdings bleiben länge als ein Jahr, ändern ggf. ihren Visa-Status und bewerben sich in ihrem Gastland um einen permanenten oder längerfristigen Job.

Wie finden Sie den Job für mich?

GLS kooperiert mit Jobvermittlungen im Ausland, die seit vielen Jahren in diesem Bereich arbeiten. Sie haben sich einen festen Stamm an Gastunternehmen aufgebaut, in denen sie Jobsuchende aus aller Welt platzieren können.

Sie reichen Ihre Bewerbung unter Angabe Ihrer bisherigen Erfahrungen - und bei den meisten Ländern mit einem Sprachtest - bei uns ein, und unsere Partner vor Ort vergleichen Ihre Voraussetzungen mit den Anforderungen der Arbeitgeber für die ausgeschriebene Position. Passen diese Vorstellungen und die zeitliche Verfügbarkeit zusammen, dann erhalten Sie Ihre feste Jobplatzierung. Einige Arbeitgeber behalten es sich vor, nach der Auswahl des Bewerbers noch ein telefonisches Interview zur Bestätigung Ihrer Angaben und der Sprachkenntnisse durchzuführen.

(Ausnahmen sind Australien und Neuseeland - bei diesen Work and Travel Programmen werden keine festen Jobplatzierungen vermittelt, sondern Sie suchen sich Ihre Jobs vor Ort selbst.)

Welche Voraussetzungen muss ich mitbringen?

Für die meisten Programme gelten Richtlinien bezüglich des Alters: 18-30 Jahre

Sie sollten einen Schulabschluss nachweisen, brauchen aber keinen Berufs- oder Studienabschluss. Idealerweise haben Sie bereits Vorkenntnisse wie z.B. Schülerpraktika oder Schülerjobs im angestrebten Bereich. Das ist aber nicht zwangsläufig Bedingung. Bewerber ohne Vorkenntnisse müssen damit rechnen, in einem einfachen Job, wie z.B. Zimmerservice oder als Küchenhilfe, eingesetzt zu werden.

Je nach Land sind Grundkenntnisse (Spanisch, Französisch) bzw. Mittelstufenkenntnisse in Englisch nötig.

Bekomme ich ein Arbeitszeugnis?

Wenn Sie ein detailliertes Zeugnis über Ihre Tätigkeit benötigen, sollten Sie das vor Ort im Ausland selbst mit dem Arbeitgeber absprechen.

Wann bekomme ich die Jobplatzierung?

Im Idealfall 4 - 6 Wochen vor Abreise, machmal auch kurzfristiger: Die Unternehmen i Ausland planen in der Regel den Einsatz der Aushilfskräfte erst dann genau, wenn das Arbeitsvolumen, wie beispielsweise die Gästebelegung im Hotel, fest steht. Daher behalten es sich die meisten Arbeitgeber vor, die offenen Stellen recht kurzfristig der Vermittlungsstelle zu melden. Ausnahmen sind Australien und Neuseeland - bei diesen Work and Travel Programmen werden keine festen Jobplatzierungen vermittelt, sondern Sie bekommen von unseren Partnern dort alle Infos, die Sie brauchen, um sich Ihre Jobs vor Ort selbst suchen zu können.

Muss ich einen Sprachkurs vor Jobbeginn belegen?

Nein, müssen Sie nicht, wenn Ihre Kenntnisse in der Sprache Ihres Gastlandes ausreichen, um sich in ein Team einzufügen und zu arbeiten. Die Buchung eines Sprachkurses empfiehlt sich, wenn Sie sich noch etwas unsicher fühlen, was die Fremdsprache angeht und wenn Sie sich nicht gleich in enen Job "stürzen" möchten und lieber einen softeren Einstieg möchten.

Was werde ich konkret arbeiten, wie sieht mein Wochenplan aus?

Alle Work & Traveller arbeiten grundsätzlich in Aushilfspositionen, für die man keine bestimmte Ausbildung oder ein Studium benötigt. Der Großteil der Stellen wird im Bereich Hotellerie/ Gastronomie oder anderen saisonabhängigen Bereichen angeboten. Sie arbeiten als Zimmermädchen/Room Boy, als Kellner oder Restaurantaushilfe, als Küchenhilfe, an der Bar oder als General Assistant. Viele Arbeitgeber behalten sich vor, mit Zusage der Jobplatzierung den genauen Job noch nicht zu definieren. Sie werden entsprechend den Erfordernissen eingesetzt und können bei ausreichendem Engagement u. U. den Bereich wechseln oder sich weiterentwickeln.

Arbeitstage in der Gastronomie/Hotellerie sind lang und stressig. Oft haben Sie eine geteilte Schicht und somit in der Mittagszeit einige Stunden frei. Wer an der Bar oder Rezeption eingesetzt ist, wird auch bis spät in die Nacht arbeiten. Man hat in der Regel 1-2 freie Tage pro Woche, die nicht am Wochenende oder zusammenhängend sein müssen.

Auch in Australien, Neuseeland und Kanada gibt es viele Jobs im Gastronomie- und Hotelleriegewerbe. Weiterhin beliebte Arbeitsfelder sind Promotion, Callcenter-Tätigkeiten, Fließbandarbeit, Farmarbeit, etc. Viele Jobs ergeben sich aber auch aus Gelegenheiten, Gesprächen oder speziellen, persönlichen Fähigkeiten.

Welche Kosten habe ich und wofür werden diese gezahlt?

Sie zahlen an GLS zunächst die Programmgebühr, die zum großen Teil an unseren Partner im Ausland geht und für die Kontrolle Ihrer Unterlagen, Akquise und Kontakte zu den Gastunternehmen, die eigentliche Jobvermittlung sowie Ihre Vorbereitung und Betreuung vor Ort verwendet wird.

Natürlich können Sie den Aufenthalt auch preiswert selbst organisieren, aber dann müssen Sie auf die Unterstützung erfahrener und sprachkundiger Betreuer, auf eine gute Vorab-Information, Unterstützung bei der Visabeantragung bzw. aller anderen wichtigen Fragen sowie Hilfe bei der Organisation Ihrer Anreise verzichten und ggf. Probleme vor Ort mit Ihrem Arbeitgeber auf eigene Faust lösen.

Neben den Kosten an GLS kommen auf Sie zu: Anreisekosten (je nach Land Flug plus Bus oder Bahn), Versicherung und Visagebühr bzw. für Australien, Irland, Neuseeland und Kanada ein Sicherheitsbudget auf dem Konto.

Wie komme ich vor Ort mit meinem Geld klar?

Für alle Jobs werden die festgesetzten Mindestlöhne der jeweiligen Länder gezahlt. Ausnahme bilden die Programme in Frankreich, Spanien und Südafrika, bei denen die Unterkunft und teilweise die Verpflegung mit Ihrer Arbeit verrechnet werden. D.h. hier bekommen Sie zusätzlich ein kleines Taschengeld ausgezahlt. Bei den anderen Programmen wird Ihr Gehalt auf ein Konto überwiesen, das Sie im Gastland selbst einrichten müssen.

Das erste Gehalt wird in der Regel nach 4 Wochen gezahlt, planen Sie bis dahin ausreichend Überbrückungsgeld ein.Vor Ort müssen Sie für Ihre Lebenshaltungskosten (Shopping, Kosmetik, Telefon, Konto, Ausgehen etc) selbst aufkommen, Mahlzeiten erhalten Sie teilweise kostenlos vom Arbeitgeber. Denken sie auch daran, dass Sie die Kosten für öffentliche Verkehrsmittel für den Weg zur Arbeit selbst zahlen müssen.Die meisten Teilnehmer kommen mit dem Verdienst gut zurecht, können aber keine Ersparnisse anlegen.

Wo bin ich untergebracht?

Das variiert von Land zu Land und auch von Job zu Job. Auf Farmen zum Beispiel ist die Unterkunft nicht selten Teil des Lohns bzw. wird gegengerechnet. Das is auch bei Gastro- und Hoteljobs so: Rechnen Sie hier bitte mit einem sehr einfachen Standard und damit, dass Sie das Zimmer mit anderen Work & Trabellern teilen müssen. Rechnen Sie bitte auch damit, dass Sie vom Wohnort zum Arbeitsort mit öffentlichen Verkehrsmitteln fahren müssen. Viele Vermieter erwarten beim Einzug eine Kautionszahlung in Höhe von etwa 2 Wochenmieten.

Ausnahmen sind Australien und Neuseeland, wo Sie sich Ihre Jobs selber suchen und sich dann auch selbst um eine Unterkunft am Arbeitsort kümmern müssen.

Wie werde ich betreut?

Unsere Partner vor Ort vermitteln Ihnen die Stelle und bereiten Sie auch mittels Einführungskurs auf Ihren Einsatz vor. Während des Jobs ist Ihr Arbeitgeber für alle Fragen und Probleme zuständig. Selbstverständlich stehen Ihnen in Notfällen bzw. bei Problemen, die Sie nicht mit dem Arbeitgeber klären können, auch unsere Partner im Ausland und wir hier bei GLS gern zur Seite.

Eigeninitiative wird geschätzt; soft skills wie Verantwortungsbewusstsein, Flexibilität und Anpassungsbereitschaft sind für den Erfolg Ihres Programms sehr ausschlaggebend.

Druckversion dieser Seite