High School

Fragen? Kommentare?

bilinguale IB Schule mit Internat in Frankreich - französisch englisch
  • IB Schule mit Internate bei Aix-en-Provence
  • bilingual französisch-englisch
ab 14.990 €

International Bilingual School of Provence

Die International School of Provence liegt 10 km südlich von Aix-en-Provence und bietet das IB (International Baccalaureate) an, und - ein weiterer Pluspunkt - unterrichtet bilingual auf Französich/Englisch. Diese Privatschule hat einen tollen Campus, der auf den ersten Blick nicht an eine Schule denken lässt -  mit Tennisplätzen, Swimming Pool und weiteren tollen Sportanlagen. Beeindruckend ist auch das Internat der Schule, das in einer ehemaligen Luxusferienanlage untergebracht ist.

Die Hälfte der Schüler ist französischstämmig, die andere Hälfte setzt sich aus ca. 35 verschiedenen Nationen zusammen. Das bilinguale Programm durchzieht den ganzen Schulalltag, es wird bilingual auf Englisch und Französisch unterrichtet. Die Klassen sind sehr klein, die Lehrer sehr motiviert, und die Schüler lernen unter wesentlich individuellerer Betreuung als sonst in Frankreich üblich (auch in den Nicht-IB-Klassen). Zudem besteht die Möglichkeit, viele exotische Fremdsprachen und Sportarten wie Golf oder Tennis zu belegen.

Steckbrief

Schulort
Luynes, Aix-en-Provence, Provence, Frankreich
Schultyp
Private Schule
Schulart
Internat
IB möglich
ja
Bilingual
Bilinguale Schule
Fremdsprachen
Arabisch
Chinesisch
Deutsch
Englisch
Französisch
Hebräisch
Italienisch
Latein
Russisch
Spanisch
Fachbereiche mathematisch / naturwissenschaftlich / IT
sportlich
Besonderheit
Die Schule bietet den Schülern auch die Möglichkeit, verschiedene Fremdsprachenzertifikate zu erlangen und das INTERNATIONALE ABITUR (Baccalauréat International) abzulegen. Hierbei wird bilingual auf Englisch und Französisch unterrichtet.
Größe
360 Schüler, ca. 50 % aus Frankreich und 50% internationale Schüler
120 Internatsschüler
Unterbringung
INTERNAT: MBZ, VP

Das Internat befindet sich in mehreren Villen ganz in der Nähe des Hauptgebäudes. Die Unterbringung basiert auf einem Konzept kleiner, familiärer Einheiten. Die Schüler werden in Zwei- oder Vier-Bett-Zimmern untergebracht (nicht wählbar). Gemeinsame Regeln geben den Rahmen für das alltägliche Zusammenleben ab.

Altersstufen
14 - 18 Jahre
Schuluniform
nein
Website
www.ibsofprovence.com

Schule und Ort

Die International School of Provence liegt ca. 10 km von Aix-en-Provence am Rand des Dorfes Luynes. Jedes Wochenende werden vom Internat aus Ausflüge nach Aix organisiert, zum Einkaufen oder einfach zum Schlendern. Die lebendige Universitätsstadt hat mit ihrem unvergleichlichen Licht immer wieder Künstler inspiriert, so z.B. den Maler Paul Cézanne.

Zum IB Programm der Schule: Schüler im IB Programm wählen aus Themenblöcken ihre Unterrichtseinheiten. Drei müssen auf höherem Niveau, drei auf niedrigerem Niveau gewählt werden. Diese Themenblöcke sind: Sprache A1, Sprache A2, Individuen & Gesellschaften, Experimentelle Wissenschaften, Mathematik, Künste und Wahlfächer. Darüber hinaus müssen die Schüler drei weitere Kurse abschließen: In ‚Creativity, Action and Service’, in Erkenntnistheorie und in ‚Extended Essay’. Zur Erlangung des bilingualen Diploms muss einer der Kurse in einer Fremdsprache gewählt werden.

Fächerangebot

  • mathematisch/naturwissenschaftlich/IT
    Mathematik, Physik, Chemie, Erdkunde, Biologie, Science de la vie et de la terre (Mischung aus Erdkunde und Biologie), experimentelle Wissenschaften, Informatik
  • geisteswissenschaftlich
    Sozialkunde, Geschichte und Geographie
  • Sport
    mehrere Tennisplätze, Schwimmbecken, Basketballfeld, Volleyballfeld
    Handballfeld, Fußballfeld, Sporthalle für Tanz, Kampfsport und Tischtennis
  • musisch-künstlerisch
    Musik- und Kunstunterricht
  • Wirtschaft
    Wirtschaftswissenschaften

Weitere Fächerangebote

Viele außerschulische Aktivitäten, Clubs, soziales Engagement

Außerschulische Aktivitäten

Kampfsport, Tanz, Hockey, Golf

Ausstattung

IT-Raum, Audiovisonsstudio, Wissenschaftslabor, Dokumentationszentrum, Bibliothek.
Die Schule hat einige Villen in der Nähe des Hauptgebäudes gemietet, in denen die Internatsschüler untergebracht werden.

Bemerkungen

Die Unterbringung basiert auf einem Konzept kleiner, familiärer Einheiten. Die Schüler werden in Zwei- oder Vier-Bett-Zimmern untergebracht. Gemeinsame Regeln geben den Rahmen für das tägliche Zusammenleben ab. Medizinische Unterstützung, Taschengeld-Management, eine Wäscherei, die Reservierung von Tickets für Veranstaltungen und ein Shuttle-Service zum Bahnhof oder Flughafen gehören zu den angebotenen Service-Leistungen.

 

 

 

Galerie

Erfahrungsberichte

Lara aus Schwerin

 

Was waren für dich die drei größten Unterschiede zwischen Zielland und Deutschland?

Ein sehr großer Unterschied war das Klima. Zwar hatte ich schon erwartet, dass es in Südfrankreich wärmer sein würde, trotzdem war ich angenehm überrascht, als ich Ende Februar schon im T-shirt bei strahlendem Sonnenschein aus dem Haus gehen konnte. Die Temperaturen stiegen danach stetig und Ende April war es so warm, dass ich in Marseille das erste Mal im Mittelmeer schwimmen war.

Unterschiedlich war auch die Dauer eines Schultags. Außer mittwochs konnte ich nachmittags kaum was unternehmen.

Anfangs war die Umstellung, eine andere Sprache sprechen zu müssen auch nicht so einfach, aber nach einem Monat war das schon kein Problem mehr.

Woran denkst du als erstes, wenn du an deinen Auslandsaufenthalt denkst?

Zuerst fallen mir die vielen schönen Ausflüge ein, die ich mit meiner Gastfamilie unternommen habe, z.B. nach Cassis, Nizza (auch auf den Karneval), Italien, Skifahren in den franz. Alpen, Marseille und noch mehr. Außerdem denke ich an die vielen neuen Erfahrungen und EIndrücke, die ich gesammelt habe. Die Landschaft und das Mittelmeer waren auch wunderschön.

Was hat dir besonders gut gefallen?

Besonders beeindruckt war ich von der wunderschönen Stadt Aix en Provence, einer typischen Studentenstadt mit wunderschönen Häusern, engen Gassen, netten Cafés, Restaurants, vielen Shops, Sehenswürdigkeiten und in der immer etwas los ist, besonders abends.

Außerdem war die Gastfamilie, in der ich war, super nett, hat sich sehr um mich gekümmert und ich schreibe noch immer mit meiner Gastmutter Briefe.

Wie sieht ein typischer Schultag aus? War es leicht, Klassenkamerad/innen kennen zu lernen?

Da ich auf einer Internationalen Schule war, weiß ich nicht, ob ich einen typisch französischen Schulalltag erlebt habe. Auf dieser Schule waren zur Hälfte französische Schüler und zur anderen Hälfte Schüler aus England, Amerika, Spanien, Korea, Deutschland, Norwegen und auch anderen Ländern. So wurde auf dieser Schule in zwei Sprachen unterrichtet, die französischen Schüler auf Französisch und der Internationale Teil auf Englisch. Das war für mich und meine nicht so starken Französischkenntnisse sehr günstig, da ich einen Teil der Fächer auf Französisch nehmen und wichtige Fächer wie Mathe, Chemie usw. auf Englisch unterrichtet bekommen konnte. Der Nachteil war, dass ich dadurch dazu verleitet wurde mich in der Schule mehr auf Englisch als auf französisch zu unterhalten.

Leben in der Gastfamilie oder im Internat: Was ist ganz anders als zu Hause?

Anders ist, dass man immer auf die Familie Rücksicht nehmen und sich anpassen muss, z.B. kann man nicht ungefragt den Fernseher einschalten oder sich am Kühlschrank bedienen.

Man sollte darauf achten immer Ordnung zu halten, auch in seinem eigenen Zimmer. Es empfielt sich auch, seine Wertsachen wegzuschließen.

Ich musste im Haushalt gar nicht helfen, obwohl ich es angeboten hatte. Sogar meine Wäsche wurde für mich gewaschen.

Insgesamt war mein Aufenthalt in der Gastfamilie sehr angenehm, das Einzige was mir fehlte war ein Internetanschluss.

Wie hast du die außerschulische Zeit verbracht?

Wie schon erwähnt mit tollen Ausflügen und die Osterferien in einem Feriencamp in der Schule. Außerdem war ich oft in der Stadt Aix, in der man sehr viel unternehmen kann. Ich war oft im Kino, shoppen, im Schwimmbad oder im Café. Sehr viel Zeit unter der Woche hatte ich allerdings durch die langen Schultage nicht. Dafür gab es an meiner Schule nicht so viele Hausaufgaben, wie es von anderen Austauschschülern, die in Frankreich waren, erzählt wurde.

Preis

Preis Schuljahr
28.390 Euro
Preis Semester
18.490 Euro
Preis Trimester
14.990 Euro
Zusatzkosten

Einmaliger Hin-und Rückflug bei Buchung über GLS: 500 Euro

Für das IB-Programm werden derzeit 2.130 Euro pro Schuljahr berechnet (Stand 2015). Für viele Zusatzsprachen (z.B. Chinesisch oder Latein, aber teils auch Deutsch als Muttersprache) werden pro Jahr ca. 870 Euro berechnet. Auch Sportarten wie Reiten oder Tennis müssen extra bezahlt werden.

 

 

GLS Leistungen
  • Transfer Flughafen/Zielbahnhof - Unterkunft
  • Schulaufenthalt an einer Privatschule in Frankreich wie gebucht
  • Unterkunft (Gastfamilie bzw. Internat - bei Gastfamilie inkl. Aufwandsentschädigung an die Gastfamilie) mit Verpflegung
  • Betreuung während des Aufenthalts
  • Nachweis über den Schulaufenthalt an einer Privatschule in Frankreich
  • Infoveranstaltungen (Termine und Orte)
  • Orientierungstreffen vor Abreise (Orte)
  • Welcome-Back Treffen für zurückgekehrte Austauschschüler (mehr)
  • GLS Handbuch und spezifische Länderinformationen zur Vorbereitung
  • Passwort zum GLS Forum für Austauschschüler - unter dem Link "Mitglieder" kannst du nach anderen suchen, die nach Frankreich gehen

Zusätzlich buchbar

  • Ostersprachkurs und Get Ready Workshop in Berlin
  • Hin- und Rückflug einmalig von allen großen Flughäfen in Deutschland, Österreich, Schweiz, Liechtenstein, Luxemburg: 500 €. Aufgrund limitierter Flugkontingente kann sich der Flugpreis bei kurzfristiger Buchung erhöhen. Selbstverständlich bestätigen wir Ihnen vor Vertragsabschluss den endgültigen Preis.
  • Versicherungspaket (Haftpflicht-, Auslandskranken-, Unfall- und Gepäckversicherung): ca. 30 € pro Monat, Anmeldung über GLS

Druckversion dieser Seite