High School Kanada

Fragen? Kommentare?

Terri, "homestay coordinator" in Kanada

Terri (obere Reihe in der Mitte, um sie herum Austauschschüler) ist Gastfamilienkoordinatorin für 3 Schulen in der Kleinstadt Mission bei Vancouver. Sie wählt Gastfamilien für internationale Austauschschüler aus, und sie berät die Familien auch, was das Zusammenleben mit Gastschülern angeht.

 

Wie sind Sie Gastfamilien - Koordinatorin geworden?

Nachdem ich einige Jahre damit verbracht habe, meine eigenen 3 Töchter (16, 19 und 21) großzuziehen und an den Abenden Unterricht an einer Hundeschule zu geben (eine Arbeit, bei der ich mehr die Familien als die Hunde unterrichtet habe), während mein Mann tagsüber gearbeitet hat, entschloss ich mich, zurück an die Universität zu gehen, um einen Abschluss als Sozialarbeiterin zu machen. Während meiner Zeit an der Universität arbeitete ich nebenher als Lehrkraft für Schüler mit besonderen Bedürfnissen. Kurz nach Erlangen meines Abschlusses als Sozialarbeiterin arbeitete ich im Bereich des Kinderschutzes and sammelte dort wertvolle Erfahrungen in der Arbeit mit Familien und Kindern.

Vor kurzem traf der Schulbezirk dann die Entscheidung, als Homestay Koordinatoren in Zukunft nur noch qualifizierte Sozialarbeiter einzustellen, die Chance konnte ich mir nicht entgehen lassen und bewarb mich um die Stelle. Aufgrund der vielen Jahre Erfahrung in der Arbeit mit Schülern und Kindern und meinem Bezug zu den lokalen Schulen und Lehrern, ist dies der perfekte Job für mich.

Wie werden die internationalen Schüler in Mission unterstützt, in anderen Worten: Wie genau sieht Ihre Arbeit aus?

Mein Hauptziel ist es, die Sicherheit, das Wohlbefinden und die Zufriedenheit jedes Schülers sicherzustellen, der nach Mission, British Columbia kommt. Einer der entscheidenden Faktoren dafür ist die Qualität der Gastfamilie. Ich bemühe mich sehr sicherzustellen, dass die Gastfamilien bereit sind, die Schüler zu akzeptieren und willkommen zu heißen, als wären Sie ein Teil der Familie. Ich suche die Familien mit Bedacht aus und gehe sicher, dass ich auch jedes einzelne Familienmitglied kennen lerne. Sobald der Schüler in Mission ankommt, besuche ich jeden einzelnen zu Hause und in der Schule, um zu gucken, ob er sich auch gut einlebt.

Ich bin stolz darauf, dass ich eine so gute Beziehung zu jedem einzelnen Schüler habe; man findet mich oft zusammen mit ihnen beim Lunch oder bei einer Tasse Kaffee, wobei wir uns gegenseitig aufs Laufende bringen oder auch mal ernstere Themen besprechen, die bei den Schülern anfallen. Für die Schüler bin ich 24 Stunden am Tag erreichbar, sieben Tage die Woche. Sie merken schnell, dass ich nur eine SMS oder einen Anruf von ihnen entfernt bin. Den Rest der Zeit verbringe ich damit, Ausflüge zu planen, um den Schülern so viel wie möglich von dem wunderschönen British Columbia zu zeigen. Ich begleite die Schüler auf jedem der Ausflüge und genieße jede Minute davon.

Am Ende des Aufenthalts verabschiede ich mich von jedem Schüler, organisiere ein Abschiedsessen und vergieße oft auch ein paar Tränen bei einem letzten Besuch des Schülers in seiner Gastfamilie. Jeder einzelne Schüler, der uns in Mission besucht, ob nur für 2 Wochen oder 12 Monate, ist eine Bereicherung und hinterlässt bleibende Erinnerung und viel Freude.

Aus welchen Gründen bieten sich Familien in Kanada als Gastfamilie an und nehmen Schüler aus Europa auf?

Unsere Gastfamilien sind stolze Kanadier, die es genießen, ihr Zuhause, ihr Leben und ihre Freizeit mit internationalen Schülern zu teilen. Sie möchten, dass ihre eigene Familie die europäische Kultur kennen lernt und wollen den internationalen Schülern unsere Kultur näher bringen. Oft entstehen zwischen unseren Familien und den Schülern lang anhaltende Freundschaften.

Hier findest du ein Profil der High Schools im Schulbezirk Mission. Und hier weitere Informationen über Gastfamilien in Kanada

Druckversion dieser Seite