1. State High Schools USA

Fragen? Kommentare?

Erfahrungsberichte High School USA

Alle Erfahrungsberichte ansehen

Vorname:
Jakob
Alter:
20
aus:
Bremen
war:
2015 in Blue Earth, Minnesota, USA
Schultyp:
Staatliche Schule
Kontakt:
jakob.rintelen@gmx.net

Hier der Bericht von Jakob:

 

Was waren für dich die drei größten Unterschiede zwischen Gastland und Heimatland?

Die Religion, in meiner Gastfamilie, die sehr katholisch war, war es eine große Umstellung sich mit deren Ritualen vertraut zu machen.

Die Größe, in den USA ist alles zwei, wenn nicht sogar zehn Nummern größer. Sei es die Cola bei McDonalds oder der Erstwagen meiner Mitschüler, in Amerika muss alles groß und mächtig sein.

Sport, die Amerikaner schreiben Sport während der Schulzeit sehr groß, man hat eine unglaubliche Auswahl an Sportarten und es gibt kaum einen Schüler, der nicht an einer Sportart teilnimmt.

Woran denkst du als erstes, wenn du an deinen Auslandsaufenthalt denkst?

An American Football, ich habe dort selbst während der Football Season im Varsity Team gespielt und mich hat die Art und Weise wie die Amerikaner diese Sportart leben fasziniert. Des Weiteren bin ich seitdem ein absoluter Fan dieser Sportart geworden und ich spiele sie auch noch gelegentlich hier.

Was hat dir besonders gut gefallen?

Die Aufgeschlossenheit und Freundlichkeit der Amerikaner, gerade zu Beginn des Austauschjahres, wenn man noch keine Kontakte geknüpft hat, sind die Amerikaner sehr zuvorkommend und neugierig, das macht das Kennenlernen um einiges leichter.

Wie sieht ein typischer Schultag aus? War es leicht, Klassenkamerad/innen kennen zu lernen?

Schulbeginn war um 8:15 und Schulschluss war um 15:00. Zwischendurch gibt es einen 40 Minuten 'Lunch Break'. Der Unterricht ist über das Schuljahr in Viertel eingeteilt, jedes Viertel hat man andere Fächer. Nach der Schule geht es dann meistens direkt in die jeweilige Sportart über, so dass man dann gegen 18 Uhr zuhause ist.

Leben in der Gastfamilie oder im Internat: Was ist ganz anders als zu Hause?

In der Gastfamilie war das Familienleben nicht wirklich unterschiedlich zu dem, was man aus Deutschland kennt. Gastvater und Gastmutter arbeiten tagsüber und abends isst man gemeinsam zu Abend. Anschließend wurde dann noch ein Spiel gespielt, ein Film geguckt oder es wird gerne etwas unternommen, wie z.B Bowlen, Kino, Pokerrunden bei Freunden, etc.

Wie hast du die außerschulische Zeit verbracht?

Nach der Schule gab es meistens nichts anderes als den Sport und am Wochenende hat man entweder was mit Freunden unternommen, ist herumgefahren oder in die nächstgrößere Stadt in die Mall gefahren.

 

 

Alle Erfahrungsberichte ansehen

Druckversion dieser Seite