Kosten

Fragen? Kommentare?

Schüleraustausch - Finanzierung & Fördermöglichkeiten

1. AuslandsBAföG

Du kannst - abhängig vom Einkommen deiner Eltern und ggf. anderen Zuschüssen, die du schon bekommst - AuslandsBAföG für einen Schulbesuch im Ausland beantragen. Die aktuelle Förderhöhe (Stand Februar 2014):

2. GLS Stipendien

GLS vergibt jedes Jahr Teilstipendien sowie - in Kooperation mit dem DFH Deutscher Fachverband High School - ein Vollstipendium. Mehr zu den High School Stipendien

3. Für Hamburger

Sofern du in Hamburg Schüler/in einer staatlichen Schule bist, kannst du eine regionale Förderung der Behörde für Bildung und Sport in Hamburg erhalten, die dafür ein unbegrenztes Budget pro Jahr bereithält. Dieser Zuschuss richtet sich nach dem anrechenbaren monatlichen Bruttoeinkommen deiner Eltern und beträgt maximal 5000 EUR für ein Ganzjahr und 2500 EUR für ein Semesterprogramm. Der Antrag ist bis zum 15.3. des Jahres, in dem dein Schulprogramm startet bei deiner Hamburger Heimatschule einzureichen, die dich dazu auch beraten kann. Weitere Informationen findest du hier

4. Für Brandenburger

Sofern du in einem der folgenden Landkreise (Oberhavel, Dahme-Spreewald Havelland, Potsdam-Mittelmark sowie Stadt Brandenburg und Potsdam) wohnst, kannst du dich für ein Begabtenstipendien der Mittelbrandenburgischen Sparkasse in Höhe von maximal 3000 EUR für ein Jahresprogramm bewerben. Voraussetzungen sind gute schulische Leistungen und dass das Haushaltsbruttoeinkünfte der Eltern 50.000,- EUR pro Jahr nicht übersteigt. Die Bewerbungsfrist endet am 15.9. für das darauffolgende Schuljahr. Weitere Informationen findest du hier

5. Bankkredit

Ein Kredit hat den Vorteil, dass deine Familie den Programmpreis nicht in voller Höhe vor Abreise aufbringen muss, sondern monatlich in Raten zahlen kann. Bei einem Programmpreis von 10.000 EUR betrüge die Rate bei 12 Monaten Laufzeit zirka 955 Euro , wie du in diesem Rechenbeispiel siehst. Wenn du Fragen dazu hast, gibt Stephan Ernemann von der Deutschen Bank gern weitere Auskünfte dazu.

Druckversion dieser Seite