Wirb für GLS

Fragen? Kommentare?

Irina (rechts im Bild ) hat 2010 eine Schule in Neuseeland besucht, wo es ihr so gut gefallen hat, dass sie unbedingt zurück wollte. Um sich den Flug dorthin zu finanzieren, hat sie begonnen, als GLS Repräsentantin zu arbeiten.

 

Irina, du hast 2010 einen Schüleraustausch mit GLS nach Neuseeland gemacht – inzwischen bist du bereits zwei Mal nach Neuseeland zurückgekehrt - wie hast du das gemacht?

Ich habe am GLSmiles Programm teilgenommen und mir so meinen Flug nach Neuseeland finanziert. Ich war für 6 Monate an einer Schule in Neuseeland, genauergesagt in Auckland. Dort lernte ich meine Gastfamilie kennen und wusste gleich, dass ich mich bei ihnen wohlfühlen werde. Sie haben mich immer so behandelt, als würde ich zur Familie gehören. Nach 6 Monaten voller wunderbarer Erlebnisse und neuer Freunde hatte ich endgültig meine Liebe zu Neuseeland entdeckt und sofort stand fest, dass ich wieder zurückkehren muss.

Aber du wusstest nicht wann und wie du dir einen erneuten Besuch finanzieren solltest?

Genau. Dann bin ich auf das GLSmiles Programm aufmerksam geworden. Für einen Flug nach Neuseeland waren 1500 Meilen erforderlich. Ich habe beispielweise auf 2 ganztägigen Messen mit einem GLS-Mitarbeiter einen Stand betreut, habe 3 Vorträge an der Schule gehalten, einen Fotoblog und einen Erfahrungsbericht für die GLS-Homepage geschrieben. Außerdem habe ich noch 2 Teilnehmer von meiner Schule angeworben. Der Vortrag an meiner Schule hat mir ganze 250 Meilen eingebracht und GLS bei einer Messe unterstützen auch - die 1500 meilen sind also relativ schnell zusammen.

Ich denke das „Mach mit“-Programm ist eine super Chance für ehemalige Austauschschüler. Es macht unglaublich Spaß von dem Aufenthalt zu erzählen und andere davon zu begeistern. Nebenbei kann man sich dazu noch Meilen verdienen mit denen man noch einmal ins Gastland reisen kann oder ganz andere Abenteuer in einem anderen Land erleben kann.

Ich nehme an, du hast dich total gefreut als du genug Meilen für den Flug gesammelt hattest?

Ich war unglaublich glücklich, so lange schon hatte ich mir gewünscht wieder zurück zu gehen. Auf der anderen Seite aber hatte ich auch Angst, dass sich vielleicht Dinge oder Menschen verändert hätten – völlig umsonst. Über Weihnachten 2011 flog ich für 3 Wochen wieder zurück und alles, wirklich alles, war gleich geblieben. Natürlich habe ich auch wieder bei meiner Gastfamilie gewohnt, die sofort bereit war mich aufzunehmen. Mit Freunden hatte ich über Facebook den Kontakt gehalten, aber auch sie schienen unverändert.

Das war der Moment an dem für mich klar wurde, dass Neuseeland wirklich so etwas wie meine zweite Heimat ist. Ich wusste, dass ich immer wieder zurückkehren kann und dass ich keineswegs vergessen wurde.

Könntest du dir vorstellen in Neuseeland zu leben oder zu arbeiten?

Ich könnte mir ganz gut vorstellen später mal dort zu leben. Die lockere Atmosphäre und die wunderschöne Landschaft machen das Leben oft einfacher. Auf jeden Fall aber würde ich gerne noch einmal für längere Zeit dort leben. Sicherlich werden die ganzen Kontakte, die ich in Neuseeland geknüpft habe auch in Zukunft nützlich sein, egal ob ich letztendlich dort leben werde oder in einem anderen Land. Bis dahin sammle ich fleißig GLSmiles, damit ich bald wieder in meine zweite Heimat fliegen kann.

Druckversion dieser Seite