Kanada: High School staatlich

Fragen? Kommentare?

Erfahrungsberichte High School Kanada

Alle Erfahrungsberichte ansehen

Vorname:
Carolin
Alter:
17
aus:
Werther
war:
2009 für ein Trimester in North Vancouver, Beautiful British Colombia, Kanada
Schultyp:
Staatliche Schule
Schule:
Carson Graham Secondary School

Hier der Bericht von Carolin:

 

Was waren für dich die drei größten Unterschiede zwischen Zielland und Deutschland?

Die Lebenseinstellung der Menschen ist ziemlich anders, wo du in Deutschland alles immer richtig planen musst, gehst du hier zum Beispiel einfach los, setzt dich an die Bushaltestelle und wartest bis der Bus kommt. Zudem sind die Menschen freundlicher und offener, du bedankst dich sogar beim Busfahrer wenn du aussteigst oder sprichst im Bus einfach mit irgendwelchen Fremden Leuten.

 

Einen anderen großen Unterschied sehe ich in der Schule, wo in Deutschland die Lehrer/innen zu uns in den Klassenraum kommen, haben die Lehrer/innen ihren eigenen Raum, wo jeder Schüler dann hingehen muss. Die Lehrer können auch ihre eigenen Regeln für diesen Raum haben, du darfst zum Beispiel in manchen Räumen essen und in manchen nicht. Die Schule fängt auch viel später an als bei uns, es gibt keine mündliche Beteiligung und keine richtigen Klausuren, sondern nur kleine Test. Außerdem identifiziert jeder Schüler, jeder Schülerin sich mit seiner Schule und ist stolz auf diese zu gehen.

 

In Kanada werden außerdem andere Sportarten gespielt. Wo in Europa und Deutschland Fußball am beliebtesten ist, gibt es in Kanada Eishockey, Rugby, American Football, Fußball, Eislaufen, Ski und Snowboarden, aber auch Feldhockey und Wrestling.

Woran denkst du als erstes, wenn du an deinen Auslandsaufenthalt denkst?

Was ich am meisten erinnere, wenn ich an diese wunderschöne Zeit zurück denke, sind die Menschen, die ich kennen gelernt habe. Meine Freunde und auch meine Familie haben mir den Aufenthalt wirklich ziemlich leicht gemacht, was meine kanadischen Freunde für sich untereinander aber auch für mich getan haben, werde ich niemals vergessen.

Und auch die deutschen Freunde, die ich gewonnen hab, werde ich oft besuchen und nicht vergessen.

Was hat dir besonders gut gefallen?

Besonders gut gefallen, haben mir die Möglichkeiten, die man in North Vancouver hat. Es ist nur ca 20 Minuten von Downtown entfernt, hat aber auch einen eigenen Stadtkern. Ca 10 Minuten entfernt liegt Grouse Mountain, der im Sommer einen wunderschönen Wanderweg und oben angekommen einen wunderschönen Ausblick über ganz Vancouver bietet.

Im Winter kann man dort Skifahren und Snowboarden gehen und das sogar noch nach der Schule! Auch kann man mal einen Ausflug nach Vancouver Island oder Whistler machen, was beides nicht so weit entfernt ist.

Wie sieht ein typischer Schultag aus? War es leicht, Klassenkamerad/innen kennen zu lernen?

Ein typischer Schultag fing bei mir so an, dass ich aus dem Haus hetzte und zum Bus sprintete. Im Bus habe ich dann meistens schon ein paar Freunde oder Leute aus meiner Stufe getroffen und mit denen geredet. In der Schule angekommen, geht man erstmal zu seinem Locker, um Bücher auszutauschen oder seine Jacke weg zutun. Dann kamen irgendwann auch meine Freunde mit denen ich ein bisschen geredet hab und dann ging es los in die erste Stunde. Danach war Coffeebreak und wenn ich Glück hatte fuhr Ryan mit seinem Auto zu Starbucks und ich konnte mir einen Caramel Macciato holen, ansonsten ging ich zu meinen anderen Freunden. Danach kamen 2 weitere Schulstunden und dann Lunchpause in der wir irgendwo saßen und gegessen haben oder kurz zu einem MC Donalds oder Kentucky Fried Chicken gegangen sind um uns was zu essen zu kaufen. Und dann war auch schon die letzte Stunde und Schule aus!

Leben in der Gastfamilie oder im Internat: Was ist ganz anders als zu Hause?

Auch wenn du feste Regeln hast, hast du mehr Möglichkeiten und bist oftmals auf dich allein gestellt. In Deutschland fragst du vielleicht einfach mal deine Eltern ob sie dir gerade etwas besorgen oder dies und das für dich machen. Das geht bei deinem Austausch nicht, du musst dich selbst um "deinen Kram" kümmern. Kannst aber wenn du wirklich Hilfe bei etwas brauchst auf die Unterstützung von deinen Gasteltern zählen. Bei Problemen kannst du dich auch immer noch an GLS wenden, die dir bereitwillig helfen.

Wie hast du die außerschulische Zeit verbracht?

Am Anfang bin ich nach der Schule oft zu meinen Freunden oder wir sind nach Downtown, wo man innerhalb von 20 Minuten hin konnte. Dort waren wir sehr viel Shoppen und haben außerdem ziemlich viel gegessen. Ich glaube, hinter waren wir in fast allen der 1000 Starbucks, die es in Vancouver und North Vancouver gibt. Abends war ich noch oft DVDs gucken oder einfach so mit meinen Freunden irgendwo am Reden. Als es dann Winter wurde und der erste Schnee fiel, sind wir oft noch nach der Schule, hoch auf den Grouse Mountain um Ski oder Snowboard zu fahren und das bis 22Uhr abends!

Insgesamt habe ich sowieso wenig Zeit für mich selbst verbracht und war eigentlich immer irgendwo mit meinen Freunden oder meiner Gastfamilie unterwegs.

 

Hier kannst du dir das Schulprofil ansehen

Alle Erfahrungsberichte ansehen

Druckversion dieser Seite