Staatliche Schulen

Fragen? Kommentare?

Neuseeland: Erfahrungsberichte

Alle Erfahrungsberichte ansehen

Vorname:
Julius
Alter:
16
aus:
Hildesheim
war:
2009 für ein Semester in Dunedin, Otago, Neuseeland
Schultyp:
Staatliche Schule
Schule:
Logan Park High School
Kontakt:
juliusbauermeister@gmx.net

Hier der Bericht von Julius:

 

Was waren für dich die drei größten Unterschiede zwischen Zielland und Deutschland?

In der Schule hatte ich nur 6 Fächer, die ich frei wählen konnte. Wir hatten die Möglichkeit das Fach`` Kochen´´ zu nehmen.

Die Schule fing jeden Tag um 8.55 an und endete um 3.25. Fuer mich war es total ungewohnt so spät zur Schule zu gehen, ich haber es aber sehr genossen so etwas knnte man hier auch gut übernehmen

 

Die Neuseeländer waren ausserdem viel hilfsbereiter als viele Deutsche.Man bedankt sich bei jeder Möglichkeit mit einem ``Thank you´´ was die ganze Atmosphäre entspannt.

 

Da viel Kiwis weiter ausserhalb der Stadt wohnen,durften die Kinder schon mit 14 Auto fahren. An den Anblick, 14-und 15jährige Auto fahren zu sehen, konnte ich mich während meines ganzen Aufgenthaltes nicht gewöhnen.

 

 

Woran denkst du als erstes, wenn du an deinen Auslandsaufenthalt denkst?

Ich denke an meine Freunde in Neussland, mit denen ich total viel unternommen habe. An den ganzen Spaß.

Was hat dir besonders gut gefallen?

Mir haben besonders gut die schulischen Aktivitäten gefallen.Ich habe von meiner Schule aus nachmittags surfen,volleball,badminton und klettern gemacht.

Das späte aufstehen;)

Meine Gastfamile, die immer hilfsbereit war und mit der ich vieles unternommen habe. war toll besser ging es kaum

 

Wie sieht ein typischer Schultag aus? War es leicht, Klassenkamerad/innen kennen zu lernen?

Ich hatte taeglich 5 unterschiedliche Fächer

um 8.55 fing die schule mit der ersten Stunde an.

jede Schulstunde war genau eine Zeitsunde. Um 9.55 hatten wir ``Gruppenzeit´´in der wir mit anderen Schülern irgendwas besprochen oder gemacht haben.

12.35 fing dann die Mittagspause an. 15.25 war die schule dann zu Ende.

Dadurch,dass die kiwis aufgeschlossen waren,habe ich schnell Freunde gefunden.Ich hatte in jedem meiner Kurse mit mehreren Freunden zusammen.

 

Leben in der Gastfamilie oder im Internat: Was ist ganz anders als zu Hause?

In Deutschland habe ich 3 Geschwister,in Neuseeland hatte ich nur eine Gastschwester,die relativ still war. Das war manchmal langweilig,da sie sich schwer begeistern lassen hatte.

In meiner Gastfamilie hatte ich auch weniger Pflichten als zu hause. Ich habe zwar immer alles mit aufgeräumt und geholfen, aber ich hatte keine Pflicht, der nur ich nachging.

Ich war der erster``Sohn´´ meiner Gastfamilie und mein Gastvater und ich haben jede Menge unternommen und hattenm viel Spaß.

Vieles war wie zu haus.

Wie hast du die außerschulische Zeit verbracht?

Ich habe die Zeit mit meinen Kiwi - Freunden verbracht.Wir haben viel unternommen ,wie bungy jumping,paintball,fussball,kino und feiern.

Aber natürlich kam meine Familie auch nicht zu kurz. Ich bin mit meinem Gastvater neben meinen schulischen Sportaktivitäten auch Fahrrad gefahren und habe gefochten.

 

Hier kannst du dir das Schulprofil ansehen

Alle Erfahrungsberichte ansehen

Druckversion dieser Seite