Staatliche Schulen

Fragen? Kommentare?

High School Frankreich: Erfahrungen

Alle Erfahrungsberichte ansehen

Vorname:
Stephanie
Alter:
18
aus:
Berlin
war:
2009 für ein Schuljahr in Valentigney, Frankreich
Schultyp:
Staatliche Schule mit Wahl
Kontakt:
silvermidi@web.de

Hier der Bericht von Stephanie:

Hier Stephanies Antworten auf unsere Fragen nach ihren Erfahrungen

Die drei größten Unterschiede:
- Die Menschen und auch meine Familie waren sehr offen und freundlich, auch meine Mitschüler haben mich sehr offen aufgenommen, was ich aus Deutschland nicht gewöhnt war, wo man als "Neuling" oft argwöhnisch beäugt wird.

- Die Schule stellt bei den Schülern den Lebensmittelpunkt dar, weil wir fast den ganzen Tag dort verbracht haben. Deswegen werden dort enge Freundschaften geknüpft. In Deutschland spielt sich das soziale Leben eher außerhalb der Schule ab, z.B. in Sportvereinen. Mir hat die Situation in Frankreich gut gefallen, weil man somit auch wärend des Unterrichts immer mit seinen Freunden zusammen war.

- Obwohl man in Frankreich weniger Zeit mit der Familie verbringt, weil man länger arbeitet/ in der Schule ist, ist der Kontakt intensiver, vor allem wärend des Essens. In Deutschland geht die Tendenz zum amerikanischen Modell, dass jedes Familienmitglied ist wann er will. In meiner Familie in Frankreich haben wir immer lange beim Abendessen gesessen und jeder hat von seinem Tag berichtet. Das hat mir sehr gut gefallen.

Was mir als erstes einfällt:
Als erstes muss ich meistens an die ersten paar Wochen denken, die ich in Frankreich war. Es waren die schwersten und zugleich mit die schönsten Wochen des Aufenthaltes. Ich habe wenig verstanden und oft habe ich mit meiner Familie gelacht, wenn wir versucht haben, uns mit Händen und Füßen zu verständigen.

Natürlich habe ich meine "richtige" Familie sehr vermisst, aber meine Gastfamilie hat mich so herzlich aufgenommen, dass ich das gut verkraftet habe. Ausserdem denke ich oft an unseren Urlaub in Perpignan, wo es eine Woche lang nur geregnet hat, wärend in Valentigney der Sommer ausgebrochen ist.

was hat mir besonders gut gefallen:
- die Ausflüge, die wir am Wochenende unternommen haben,
- die Geburtstagsparties, bei denen ich mit Freundinnnen war,
- die Fete de la Musique
- Mir gefällt immer noch besonders gut, dass ich mit meiner Gastfamilie so einen tollen Kontakt habe und dass wir hoffentlich ein Leben lang in Kontakt bleiben werden. Ich werde meine Gastfamilie in den Sommerferien besuchen und freue mich schon sehr darauf. Ausserdem denke ich, dass solche Austauschjahre das Beste sind, was Jugendliche machen können, vor allem wegen dem kulturellen Austausch, der stattfindet.
- Ganz toll hat mir auch die Woche in Paris gefallen, wo mich meine älteste Gastschwester herumgeführt hat. Einen Tag lang hat sie mir die ganzen Drehplätze von "Les Fabuleux Destins d'Amelie Poulain" gezeigt.

Ich hoffe, dass ich Euch behilflich sein konnte. Ich habe noch mehr Bilder, aber die muss ich noch suchen. Wenn ich sie finde, schicke ich sie Euch sofort.

Viel Glück!
Steffi

Alle Erfahrungsberichte ansehen

Druckversion dieser Seite