High School

Fragen? Kommentare?

Schulaufenthalt in Neuseeland am Meer
  • schöne Schule am Meer, in einem Küstenstädtchen
  • akademisch anspruchsvoll, tolle Angebote für Musik & Theater
ab 7.680 €

Mountainview High School

Die Mountainview High School liegt in Timaru, einem malerischen Küstenstädtchen mit knapp 30.000 Einwohnern - etwa auf halber Strecke zwischen Dunedin und Christchurch. Die akademisch anspruchsvolle Schule hat bislang nur wenige deutschsprachige Austauschschüler. Besonders stark ist die Schule in den Bereichen Fremdsprachen, Theater und Musik. Die Jazzband der Schule ist besonders erfolgreich und der Musikunterricht ist für die meisten Instrumente kostenlos. Die Mountainview High gehört zu den wenigen Schulen auf der Südinsel, die Spanisch anbieten. Die Schule ist klein und Timaru ein überschaubares Städtchen direkt am Strand – ideal also auch für jüngere Schüler und Schülerinnen.

Steckbrief

Schulort
Timaru, Südinsel, Neuseeland
Schultyp
Staatliche Schule mit Wahl
Schulart
Tagesschule mit Gastfamilie
IB möglich
nein
Bilingual
nein
Fremdsprachen
Chinesisch
Englisch/FS
Maori
Spanisch
Fachbereiche mathematisch / naturwissenschaftlich / IT
geisteswissenschaftlich
sportlich
musisch-künstlerisch
Wirtschaft
Besonderheit

Größe
560, davon ca. 20 Internationale, ca. 2 Deutsche
Unterbringung
Gastfamilie
Altersstufen
14 - 18 Jahre
Schuluniform
ja
Website
www.mountainview.school.nz

Schule und Ort

Die Mountainview High School befindet sich am nordwestlichen Rand von Timaru, einer Stadt auf der Südinsel Neuseelands. Ganz in der Nähe der Schule liegen gleich zwei Golfplätze. Die Mountainview High School wurde vor zirka 100 Jahren gegründet, den neuen und schönen Campus hat die Schule aber erst 1983 bezogen, entsprechend modern sind die Schulgebäude. Wie der Name schon hat man vom Schulgelände einen weiten Blick bis hin zu den Southern Alps, in denen man im Winter Ski fahren und im Sommer wandern kann. In die andere Richtung sieht man das Meer. Die Schule legt großen Wert darauf, neue Medien und Technologien zu nutzen und in den Unterrichtsalltag zu integrieren. Internetzugang ist selbstverständlich an jedem PC der Schule verfügbar.


Timaru ist ein malerisches Städtchen mit knapp 30.000 Einwohnern, etwa auf halber Strecke zwischen Dunedin und Christchurch. Die Stadt zeichnet sich durch eine fantastische Lage zwischen dem Meer und schneebedeckten Bergen aus und verfügt über einen schönen, geschützten Strand. Trotz dieser Vorzüge ist das lebhafte kleine Hafenstädtchen nicht sehr touristisch und bietet so viel Gelegenheit, das unverfälschte Neuseeland kennen zu lernen.

Fächerangebot

  • mathematisch/naturwissenschaftlich/IT
    Mathematik, Naturwissenschaften, digitale Technologien/Computer Studies (beinhaltet u.a. Programmieren)
  • geisteswissenschaftlich
    Englisch, Erdkunde, Geschichte, Classical Studies, Psychologie
  • Sport
    Sport, Gesundheitswissenschaften, Outdoor Education.
    Als AGs, je nach Jahreszeit: Leichtathletik, Geländelauf, Rugby, Touch, Skifahren, Squash, Volleyball, Cricket, Netball, Fußball, Tennis, Schwimmen, Golf, Basketball, Hockey, Segeln, Tischtennis, Badminton, Schießen, Softball, Rudern. Es gibt eine Tanzschule im Ort.
  • musisch-künstlerisch
    Theater, Musik, Graphikdesign, visuelle Kunst (Design, Malen, Drucken), Fotografie, Textilverarbeitung/Nähen und Design. Die Schule leiht eine Vielzahl von Musikinstrumenten aus und bietet Unterricht an, u.a. in Geige, Violine, Cello, Bass, Flöte, Klarinette, Oboe, Saxophon, Gitarre, Bassgitarre, Klavier, Singen und Schlagzeug
  • Wirtschaft
    Business Studies (Wirtschaft & Buchhaltung)

Weitere Fächerangebote

Food & Nutrition, Landwirtschaft/Gartenbau, Holz- und Metallverarbeitung.

Außerschulische Aktivitäten

Debating, Public Speaking, Kapa Haka, Chor, Orchester, Jazz-Band, Theatersport. Der Theaterclub der Schule führt jährlich zwei Theaterstücke auf. Outdoor Education gibt es als Unterrichtsfach in Jahrgang 12/13 oder im Rahmen von Schulexkursionen (z.B. Rafting-Ausflüge, Klettern und eine Skireise pro Jahr)

Ausstattung

Diverse Fachunterrichtsräume, Computerräume mit der Möglichkeit, Digitalkameras, Scanner und Projektoren zu nutzen, Lehrküche, Schultheater, Minikino, Auditorium, Tonstudio, Dunkelkammer, Tonofen, Bücherei, Tennisplätze, Hockeyplatz, eine Turnhalle mit Raum zum Gewichtheben.

Die Schule hat ihren eigenen Bereich für Landwirtschaft mit Gewächshäusern und Schulfarm um den Schülern praktische Erfahrungen zu ermöglichen

Bemerkungen

Um die Integration zu erleichtern werden alle Schüler jahrgangübergreifend einem der drei Häuser (Whanau) zugeteilt. Es gibt Hiwi (Hills), Moana (Sea) und Whenua (Land), die wiederum in mehrere Gruppen von jeweils ca. 20 Schülern unterteilt sind, die jeweils einen eigenen Whanau-Lehrer haben, vergleichbar mit einem Klassenlehrer. Die Integration wird neuen Schülern so erleichtert.

Aufgrund der wenigen Austauschschüler bietet diese Schule kein Alternativprogramm während der Prüphungsphase in Term 4 an. Austauschschüler können am Unterricht oder Klassenfahrten der jüngeren Schüler teilnehmen.

Galerie

Erfahrungsberichte

Brinja aus Bad Bramstedt

 

Was waren für dich die drei größten Unterschiede zwischen Zielland und Deutschland?

Also erst einmal natürlich die Schuluniform, was einfach ganz merkwürdig ist, wenn plötzlich alle mehr oder weniger ziemlich gleich aussehen.

Ein anderer großer Unterschied ist, dass hier wircklich alle viel offener sind, in einer 30 000 Einwohner Stadt grüßt man auch einfach jeden, wo es grade passt, während hingegen ich das aus meiner 15 000 Einwohner Stadt in Deutschland überhaupt nicht kenne.

Ziemlich offensichtlich, aber dennoch einfach merkwürdig, wenn plötzlich wircklich jeder um einen rum englisch redet, man gewöhnt sich relativ schnell daran, aber die erste Zeit war es einfach mega merkwürdig.

Woran denkst du als erstes, wenn du an deinen Auslandsaufenthalt denkst?

Ich denke als erste an eine einmalige Chance, die nicht jeder hat, und dass ich sehr froh bin, dass ich sie habe. Außerdem an eine wunderschöne Zeit, die mir mit Sicherheit immer in Erinnerung bleiben wird und an die Freunde, die ich in Neuseeland habe und hoffentlich auch nach meiner Zeit noch einmal wiedersehen werde.

Was hat dir besonders gut gefallen?

Besonders gut hat mir eigentlich die Schule gefallen. Es ist einfach ein so großer Unterschied zu deutschen Schulen.

Der Unterricht war mehr eine Disskussionsrunde als alles andere. Ich finde, dass man merkt, dass die Lehrer hier auch Wert auf die Meinung der Schüler legen, ich weiß nicht, ob es an den Lehrern liegt, die ich habe, aber meine gesamten Lehrer sind echt super nett und scheinen sich echt auch für die Meinung der Schüler zu interessieren und bemühen sich, das Interesse der Schüler auf das Fach auch bei zu behalten.

Wie sieht ein typischer Schultag aus? War es leicht, Klassenkamerad/innen kennen zu lernen?

Ein typischer Schulltag fängt mit Gruppen Treffen an, wo dann die neusten Infos besprochen werden. Es geht weiter mit Period 1 und Period 2, darauf folgt eine 20min Pause und Montags gibt es dann noch eine Schulversammlung( Assembly) dann gehts zu Period 3 und danach gibt es dann lunch. Darauf folgen Period 4 und Period 5 und dann ist der Schultag auch schon wieder rum, Period 1,2,3 gehen 60min und 4+5 50min....nach dem lunch hat man noch eine 20min Zeit genannt DEAR, in der man lesen soll. Der Schulltag endet um 3.10 p.m.

Neue Klassenkameraden kennen zu lernen war ziemlich einfach, die ESOL Lehrerin ist einem da aber auch echt sehr behilflich, ich hatt zum Beispiel Period 3 alleine, wo ich noch keinen kannte und habe die Leute mit denen ich vorher zusammen war nicht widergefunden,woraufhin meine Lehrerin mich dann mit sich genommen hat und Mädels aus meinem Jahr gesucht hat, mich dazu gesetzt und schon hatte ich echt super Freunde. Das Wichtigste ist echt einfach offen zu sein, sich für die und deren Leben auch zu interessieren und dann klappt das ganz schnell.

Leben in der Gastfamilie oder im Internat: Was ist ganz anders als zu Hause?

Ich glaube, der größte Unterschied ist, dass man mit den Eigenarten der Gastfamilie nicht aufgewachsen ist. Jeder Mensch hat seine Macken, das kann keiner bestreiten, nur die Macken meiner Familie kenne ich seit 17 Jahren und weiß, wie ich damit um zu gehen habe, während ich mich auf die Macken meiner Gastfamilie erst einmal ganz neu einstellen muss und auch erst einmal rausfinden muss, was es eigentlich ist. Das fand ich ein bisschen schwierig, aber wenn man offen ist und das eine Zeit beobachtet kann man damit auf jeden Fall klar kommen, wenn nicht, hilft darüber reden immer.

Wie hast du die außerschulische Zeit verbracht?

Ich habe mich viel mit Freunden getroffen, wir waren viel in der Stadt, sind einfach bummeln gegangen, waren essen, im Kino oder sonst irgendwas.Das ist einfach netter, als zu Hause zu sitzen, auch wenn man nicht wircklich was zu tun hat, ist man immer noch nicht alleine. Ein paar Mal war ich natürlich auch am Strand, aber das war eher mit meiner Gastschwester.

Sonst habe ich nicht viel anders gemacht als in Deutschland, mich zu meiner Gastfamilie gesetzt und mit denen geredet, gelesen, Filme geguckt,...

 

Preis

Preis Schuljahr
18.980 Euro

Preis bei Abflug im Januar. Bei Abflug im Juli 20.080 Euro.
Bei Buchung ohne Flug abzgl. 2.200 Euro

Preis Semester
11.880 Euro

Preis ohne Flug: 9.680 Euro

Preis Trimester
7.680 Euro

Preis ohne Flug: 5.480 Euro

Zusatzkosten
  • variable Kosten wie z.B. Materialkosten für bestimmte Fächer, einige Sportkurse und Arbeitshefte, Ausflüge, Musikunterricht u.ä. (Die Schule erhebt hierfür ein Gebühr von 2000NZD pro Schuljahr, die mit den tatsächlichen Ausgaben vor Ort verrechnet werden.)
  • ggf. staatliche Abschlussprüfungen (NCEA Exams)
  • Für die Schuluniform sollten ca. 850NZD eingeplant werden, diese müssen im Voraus an die Schule bezahlt werden.
  • Outdoor Education ist günstig und kostet je nach Aktivitäten ca. 250€ im Jahr.
GLS Leistungen
  • Bei Buchung mit Flug: Gruppenflug im Januar und Juli mit Flugbegleitung auf der Langstrecke inkl. Zubringerflüge innerhalb Deutschlands (andere Zubringer auf Anfrage). Aufgrund limitierter Flugkontingente kann sich der Flugpreis bei kurzfristiger Buchung erhöhen. Selbstverständlich bestätigen wir Ihnen vor Vertragsabschluss den endgültigen Preis.
  • 3-tägige Einführungsveranstaltung in Sydney im Januar und im Juli 
  • Transfer Flughafen - Unterkunft
  • Schulaufenthalt in Neuseeland wie gebucht
  • Gastfamilienunterbringung (inkl. Aufwandsentschädigung an die Gastfamilie) bzw. Internatsunterbringung und Verpflegung in Neuseeland
  • Einführungen an der jeweiligen High School
  • Betreuung während des Austauschjahres in Neuseeland
  • Nachweis über den Schulbesuch
  • Visumbeantragung (Visumgebühren nicht inkl., zzt. ca, 240 Euro, nicht erforderlich bei Aufenthalten bis zu drei Monaten)
  • neuseeländisches Versicherungspaket inkl. Auslandskranken-, Haftpflicht-, Reisegepäck- und Reiseabbruchversicherung (im Krankheitsfall)
  • Vor- und Nachbereitung durch Veranstaltungen in Deutschland
  • GLS Handbuch und spezifische Länderinformationen zur Vorbereitung
  • Touristenvisum für Australien für Teilnehmer an den GLS Orientierungstagen in Sydney
  • Passwort zum GLS Forum für Austauschschüler - unter dem Link "Mitglieder" kannst du nach anderen suchen, die nach Neuseeland gehen

Zusätzlich buchbar

Druckversion dieser Seite