High School

Fragen? Kommentare?

Schüleraustausch auf Vancouver Island
  • Tolle Kurse: (Web)design, Neue Medien, French Immersion
  • Jazz, Performing Arts, Hockey, Fußball
ab 10.690 €

Nanaimo School District

Der Nanaimo-Ladysmith School District liegt auf Vancouver Island. Hier gibt es das mildeste Klima und die meisten Sonnenstunden in ganz Kanada, selbst im Winter wird es selten kälter als 10 °C, und trotzdem bist du in knapp einer Stunde am Mount Washington und kannst Ski fahren oder snowboarden. Im Gegensatz zum multikulturellen Vancouver bieten die Kleinstädte auf Vancouver Island ein typisch kanadisches und eher gemütliches Umfeld. Du kannst angeln, Kayak fahren, klettern, was immer du magst, aber wenn dir mal nach Großstadt ist, bist du jederzeit schnell in Vancouver: Zwischen Nanaimo und Vancouver besteht täglicher Fährverkehr, so dass du Vancouver auch für einen Tagesausflug erreichen kannst.

Steckbrief

Schulort
Nanaimo und Ladysmith, British Columbia, Kanada
Schultyp
Staatliche Schule mit Wahl
Schulart
Tagesschule mit Gastfamilie
IB möglich
nein
Bilingual
nein
Fremdsprachen
Deutsch
Englisch
Französisch
Japanisch
Spanisch
Fachbereiche mathematisch / naturwissenschaftlich / IT
geisteswissenschaftlich
sportlich
musisch-künstlerisch
Wirtschaft
Größe
je nach Schule ca. 700 bis 1.400 Schüler
Unterbringung
Gastfamilienunterbringung mit Einzelzimmergarantie und Vollpension
Altersstufen
13 - 19 Jahre
Schuluniform
nein
Website
www.sd68.bc.ca

Schule und Ort

Nanaimo ist eine industriell geprägte Hafenstadt an der Ostküste Vancouver Islands und mit 80.000 Einwohnern die zweitgrößte Stadt auf der Insel. Der Name Nanaimo geht noch auf die Ureinwohner dieser Gegend zurück und auch sonst ist die Stadt stolz auf ihre Geschichte, was sich im historischen Kern bemerkbar macht. Der Hafen wurde zu einem attraktiven Einkaufszentrum mit zahlreichen Cafes umgestaltet. Ladysmith ist ein hübscher, kleiner, gemütlicher Ort südlich von Nanaimo und mit nur 8.000 Einwohnern wesentlich kleiner. Die Hauptstadt British Columbias und Vancouver Islands, Victoria, ist in ca. eineinhalb Stunden mit dem Auto zu erreichen. Die 'Nanaimoites' sind internationalen Schülern und Schülerinnen gegenüber sehr offen und interessiert. In der Mitte Vancouver Islands gelegen, liegtNanaimo strategisch ausgesprochen günstig, anderthalb Stunden von Victoria, anderthalb Stunden vom Mount Washington (Skifahren) und nur ca. zwei Stunden von Vancouver (mit Fähre und Bus) entfernt.

In der Region Nanaimo-Ladysmith scheint die Sonne jährlich 2047 Stunden lang! Vancouver Island hat das mildeste Klima von ganz Kanada, und auch im Winter wird es selten kälter als 10 Grad. Die Insel von der Größe Belgiens hat nur einen Bruchteil der Einwohner des europäischen Landes, große Teile, vor allem im Westen, sind unbesiedelt und bieten tolle Naturerlebnisse.

Trotzdem kann man im nächstgelegenen Skigebiet, Mount Washington, nur anderthalb Stunden nördlich von Nanaimo und mit öffentlichem Nahverkehr erreichbar, im Winter Ski fahren und Snowboarden. Nanaimo ist ein perfekter Ausgangsort für Segel-, Kayak- , Angel- und Tauchtouren sowie für Kletter- und Wandertouren.

Rundherum liegen Hunderte von kleinen Inseln, die größtenteils unbewohnt sind und zu Abenteuern in unberührter Natur einladen. Die Naturvielfalt und Schönheit der Inseln ist kaum zu übertreffen: Es gibt endlose Sandstrände, spektakuläre Küstenlandschaften, Bergketten, Höhlen, spektakuläre Baumriesen und Urwälder sowie zahlreiche Golfplätze und idyllische Dörfer. Die moderne Metropole Vancouver ist gut angebunden und mit Fähre (ca. 2 Stunden) oder Wasserflugzeug (25 Minuten) schnell zu erreichen.

5 Schulen stehen zur Wahl:

Dover Bay Secondary School: 1.400 Schüler

Dies ist die größte und lebendigste Schule des Bezirks. Wer an diese Schule möchte, sollte sich frühzeitig bewerben, da das Einzugsgebiet der Schule ständig wächst. Die Schule hat ein hohes akademisches Niveau. So gibt es eine ganze Reihe Kurse als sog. AP Kurse (Advanced Placement). Stärken der Schule liegen weiterhin in den Darstellenden Künsten (inkl. Tanz), in Film&Fernsehen sowie im Bereich der praktischen Fachangebote. Die kostenfreie Performing Arts Academy gibt dir Einblicke in den Bereich Musical Theater, sowohl auf als auch hinter der Bühne. Die Schule verfügt über ein Kochstudio und ein Tonstudio sowie eine Autowerkstatt. Fremdsprachen: Französisch, Spanisch. Sport spielt an dieser Schule eine große Rolle. Hier ist außerdem auch das internationale Büro, an das du dich immer wenden kannst, wenn du Fragen hast.

Nanaimo District Secondary School: 1.100 Schüler

Diese attraktive Innenstadtschule liegt direkt neben der Eishalle und dem Schwimmbad, sodass dortige Angebote gut genutzt werden können. Die Schule ist zudem eine French Immersion Schule, dass heißt, einige Fächer werden auch in französischer Unterrichtssprache angeboten. Zusätzlich gibt es ein gutes IT-Programm. Fremdsprachen: Französisch, Spanisch. Schwerpunkte der Schule neben dem French Immersion Programm sind vor allem die Bereiche Desktop Publishing, Fotografie und Tanz. Eine Vielzahl von Angeboten im praktischen Bereich (Tischlerei, Metallarbeit, Autowerkstatt). Als zusätzliches Sportangebot im Rahmen des Unterrichts ist Lacrosse (ganzjährig) möglich. Weitere Sporangebote im Rahmen einer Akademie, also als Teil des Unterrichts sind Fußball (Semester 1, Extrakosten) und Beach Volleyball.

John Barsby Community School: 800 Schüler

Diese freundliche, kleine Schule im Süden der Stadt bietet als Besonderheit ein sog. Chef Training and Cafeteria Program an, verfügt also über eine Lernküche nach Industrieküchenstandards. Bekannt ist sie für ihr starkes (American) Football Team, die BC Champion Barsby Bull Dogs, wie sie generell stark im Sport ist. Die Schule ist modern ausgestattet. Fremdsprachen: Französisch, Japanisch.

Wellington Secondary School: 900 Schüler

Die Jazz-Academy ist die große Besonderheit dieser Schule und noch dazu kostenfrei. Dieses Jahr erzielte die Schule beim Montery Jazz Festival Bestnoten und gilt somit als "1. International Winner of Any Next Generation Festival Division". Chor und Orchester runden das Bild für Musikinteressierte ab. Aber auch Sportler werden sich hier wohlfühlen: v. a. bei den Wettkämpfen in Football, Volleyball und Baskeball schneidet die Teams immer gut ab. Technology Education und Fashion Design sind Schwerpunkte im Ausbildungsprogramm. Fremdsprachen: Französisch, Spanisch.

Ladymith Secondary School: 750 Schüler

Ca. 20 Minuten mit dem Bus von Nanaimo entfernt liegt der hübsche Ort Ladysmith (7.000 Einwohner). Die kleine Schule hat eine sehr angenehme Atmosphäre und zeichnet sich durch ein gutes Gemeinschaftsgefühl aus. Stärken sind auch die die Industrieküche mit dem entsprechenden Kochprogramm. Improtheater und Musical sind weitere Stärken dieser kleinen Schule. Natürlich spielt auch Sport eine große Rolle und vor allem die Teams in Football, Basketball und Volleyball sind stark. Fremdsprachen: Französisch.

Fächerangebot

  • mathematisch/naturwissenschaftlich/IT
    Mathematikkurse, Biologie, Chemie, Physik, Geologie, Informatikkurse. Viele der Schulen zeichnen sich durch interessante Zusatzangebote im Bereich Medien, Design und Computertechnologie aus, z. B. Web Design, Computergraphik- und Animation oder 'Film and Television Productions'.
  • geisteswissenschaftlich
    Englisch, Medien, Literaturwissenschaft, Geschichte, Geographie, Sozialwissenschaften, Psychologie.
  • Sport
    Der Schulbezirk ist bekannt für die vielfältigen Sportangebote, im Rahmen von Schulteams, genauso wie lokale Clubs. Im Angebot sind immer die klassischen Sportarten wie Basketball, Football, Fußball, Rugby, Volleyball, die je nach Jahreszeit wechseln und nach Möglichkeit erweitert werden. So sind zum Beispiel im Sommer Kurse in Track and Field, Kayaking oder Rudern (Wellington High School) sehr beliebt, im Winter eher Curling, Schwimmen oder Eiskunstlaufen. Zusätzlich bietet auch die Stadt verschiedene Kurse und Sportmannschaften an.

    Sportakademien gegen Aufpreis: http://www.sd68.bc.ca/?page_id=521:

    Hockey Canada Skills Academy / Nanaimo District Secondary
    Pacific Soccer Academy / Nanaimo District Secondary
    Vancouver Island Beach Academy (Beach Volleyball) / Nanaimo District Secondary



  • musisch-künstlerisch
    Kunst, Fotografie, Metallkunst, Kunsthandgewerbe, Visuelle Kunst, Tanz, Musical, Drehbuchschreiben / Regie, Bühnenbild, Musik, Jazzband, Chor, Orchester.
  • Wirtschaft
    Business Technology, Business Education, Buchhaltung, Business Computer Application, Marketing, Wissenschaftsolympiade

Weitere Fächerangebote

U.a. Food and Nutrition, Kochen, Textilkunde, Automechanik, Family Management/Independent Living.

NEU: Horsemanship Course für Pferdefans als Fernlehrekurs in jeder Schule wählbar (neben theoretischen Einheiten, gibt es auch praktische Reitstunden und einen Ausflug in jedem Semester)

Homework Club: Hier werden die Schüler/innen bei den Hausaufgaben betreut. Wenn notwendig können die Schüler/innen im Learning Assistance Centre gezielten Förderunterricht erhalten.

Außerschulische Aktivitäten

Abwechslungsreiches Angebot an außerschulischen Aktivitäten, z. B. Theater- und Tanzgruppen, Bands und Orchester, Schülerzeitungen, Wissenschaftsolympiaden, Diskussionsgruppen, Schachclubs, Antirassismusgruppen, Student Councils, Comedy-Events.

Der Schulbezirk bietet für alle internationalen Schüler regelmäßig Ausflüge und Aktivitäten vor Ort an. Sehr beliebte Ausflugsziele sind zum Beispiel Skifahren auf dem Mt. Washington, eine mehrtägige Tour in die Rocky Mountains, Whale Watching in Tofino oder eine Stippvisite in der Metropole Vancouver.

Ausstattung

Von Schule zu Schule unterschiedlich, u. a. Cafeteria, Bibliothek, Aquatic Centre, Tonstudio, Autowerkstatt, Computerlabor, Kochstudio

Bemerkungen

Alle fünf Schulen in Nanaimo unterrichten nach dem Semesterprinzip, d. h. sie haben vier Kurse pro Semester.

Zielflughafen: Nanaimo Airport

Erfahrungsberichte

Daniel

Daniel aus Bamberg

 

Was waren für dich die drei größten Unterschiede zwischen Zielland und Deutschland?

Die Kanadier wirken insgesamt viel entspannter und freundlicher als die Menschen in Deutschland, auch im Straßenverkehr sind sie sehr zuvorkommend. Allerdings benutzen sie auch sehr oft das Auto, weil die Entfernungen größer sind.

Manche Jugendliche ab 16 fahren auch selbst mit dem Auto zur Schule, da man die Fahrerlaubnis dort mit 16 beantragen kann.

Woran denkst du als erstes, wenn du an deinen Auslandsaufenthalt denkst?

...an all den Sport, den ich dort in der Schule machen konnte und den starken Zusammenhalt in den Schulmannschaften: wir haben alles gegeben, um zu gewinnen!

An die vielen Freunde, von denen ich mich verabschieden musste, und die ich nach dem Abi wieder besuchen möchte. Einige werde ich schon vorher treffen!

Dass diese Zeit in meinem Leben sehr wichtig für mich war, auch wenn es Situationen gab, die nicht so leicht waren!

Dass ich so eine Erfahrung jedem empfehlen kann, weil es den eigenen Horzont erweitert.

Was hat dir besonders gut gefallen?

Der Zusammenhalt beim Sport, meine Selbstständigkeit, die Schule, in der die Lehrer sich viel mehr Mühe geben um die Schüler zu fördern, und dass man die Fächer mehr nach den eigenen Stärken und Interessen wählen kann (ich hatte mir z.B. 'Food and Nutrition' ausgesucht, da haben wir auch gekocht! Dieses Fach gibt es bei uns gar nicht!)

Gefallen hat mir, dass mein Englisch immer besser wurde.

Und natürlich ist die Natur auf Vancouver Island schon beeindruckend.

Wie sieht ein typischer Schultag aus? War es leicht, Klassenkamerad/innen kennen zu lernen?

An einem typischen Schultag bin ich nach dem Frühstück 20 Minuten in die Schule gelaufen, an manchen Tagen konnte mich auch meine Gastmutter mitnehmen. In der Schule hatten wir zwei Fächer am Vormittag, dann Lunchbreak und noch einmal zwei Fächer am Nachmittag. Zweimal in der Woche hatte ich nach dem Unterricht in der Schule noch Basketballtraining (und einmal pro Woche auch vor dem Unterricht). Danach konnte ich meist mit jemandem nach Hause fahren.

Es war leicht, Freunde zu finden. Einmal sind da die anderen 'Internationals', die man gleich am Anfang kennenlernt und mit denen man sich täglich in der Schule austauschen und treffen kann. Um Kontakt zu den kanadischen Mitschülern zu bekommen, sollte man mit ihnen Sport machen. Da ich von Anfang an viel Sport gemacht habe (zuerst Soccer und ab November Basketball in den Schulmannschaften) habe ich auch wirklich gute kanadische Freunde gefunden.

Schade war, dass sich manche Gastschüler vorwiegend mit anderen Gastschülern befreundet haben und dadurch weniger mit kanadischen Jugendlichen zu tun hatten.

Leben in der Gastfamilie oder im Internat: Was ist ganz anders als zu Hause?

Ich hatte mehr Aufgaben, was mich selbstständiger werden ließ: ich musste beispielsweise meine Wäsche selbst waschen, teilweise auch mein Essen selbst zubereiten, wenn keiner da war (am Liebsten machte ich mir Pancakes mit Ahornsirup!). Das wurde mir aber alles genau gezeigt und erklärt.

Andererseits wird auf Jugendliche in Kanada viel mehr aufgepasst, was weggehen und Freunde treffen betrifft. Es ist nicht selbstverständlich, Freunde einfach mit nach Hause zu bringen: man muss vorher fragen, und man soll sich mit ihnen nicht im Zimmer aufhalten. Das war anfangs ungewohnt für mich.

Wie hast du die außerschulische Zeit verbracht?

Wir haben uns getroffen, Sport gemacht oder sind in die Mall gegangen. Einige Ausflüge mit den anderen Gastschülern waren auch dabei (nach Vancouver...), wir haben auch gefeiert, z.B. an Halloween oder unsere Sport-Siege: mit Soccer, als wir 'Island Champions' wurden.

Es drehte sich bei mir auch außerhalb der Schule viel um gemeinsames Basketballspielen, da man die Hallen jederzeit nutzen konnte. Das war richtig gut!

 

Caroline

Caroline aus Ludwigshafen

 

Was waren für dich die drei größten Unterschiede zwischen Zielland und Deutschland?

der größte unterschied zwischen meiner schule in deutschland und dover bay ist, dass man hier pro semster nur vier fächer belegen muss/kann.

das bedeutet, dass man jedes fach, das man gewählt hat, jeden tag hat.

es ist sehr anstrengend, aber die lehrer hier sind sehr offen und helfen einem jederzeit, also nicht wirklich ein problem.

sonst ist hier eigentlich fast alles so wie in deutschland.

die leute sind im allgemeinen sehr nett und offen gegenüber uns international students.

Woran denkst du als erstes, wenn du an deinen Auslandsaufenthalt denkst?

als erstes denke ich an meine gastfamilie.

ich hatte eine sehr nette gastfamilie, mit denen ich viel spaß hatte.

und zwei gastschwestern mit denen ich mich sehr gut verstanden habe. wir haben sehr viel zusammen unternommen.

die eine gastschwester war auch ein international student, aus brasilien.

und die andere war die tochter meiner gastfamilie.

Was hat dir besonders gut gefallen?

sehr gut hat mir an meinem aufenthalt gefallen, dass ich so viele neue freunde gefunden habe.

am anfang war er schwer freunde zu finden, weil ich noch sehr zurückhaltend war, aber wenn man sich bemüht und offen ist findet man schnell leute, mit denen man sehr viel spaß haben kann.

die menschen hier sind viel offener gegenüber allem, egal wo man hingeht, die leute sind freundlich und helfen einem immer weiter .

Wie sieht ein typischer Schultag aus? War es leicht, Klassenkamerad/innen kennen zu lernen?

ein typischer schultag fängt um 8.30 an und endet um 15.00 .

zwischen jeder stunde hat man 10 min pause um zu seinem schrank zu gehen und die unterrichtsmaterialien zu wechseln (jeder hat seinen eigenen schrank, was mir insbesondere sehr gut gefallen hat)

in der großen lunch pause (40 min ) trifft man sich in der cafeteria zum essen.

es gibt eine schuleigene küche, in der das essen wirklich gut ist.

nach der schule fährt man dann mit dem bus nach hause.

Leben in der Gastfamilie oder im Internat: Was ist ganz anders als zu Hause?

ich war sehr gerne in meiner gastfamilie .

ich habe in einem großen haus gewohnt und hatte mein eigenes zimmer.

ausser, dass ich meine wäsche selbst waschen musste war eigentlich nichts wirklich anders als zuhause auch .

die familie hat sich sehr bemüht, dass es mir gefällt und das hat es auch .

Wie hast du die außerschulische Zeit verbracht?

unter der woche nach der schule hatte ich immer viel hausaufgaben, sodass nicht viel zeit blieb um groß etwas zu unternehmen, aber am wochendende gab es immer viel zu tun.

ich habe sehr oft was mit meinen neuen freunden unternommen, wir sind in die mall zum shoppen oder ins kino gegangen .

es gab auch öfters parties auf denen ich viel spaß hatte, da man da dann auch immer neue leute kennenlernen konnte.

wenn es wirklich gar nichts gab, bin ich mit den hunden spazieren gegangen oder hab einfach ferngesehen oder emails an meine freunde in deutschland geschrieben.

 

Preis

Preis Schuljahr
18.190 Euro

ohne Flug: 16.690 Euro

 

Preis Semester
10.690 Euro

ohne Flug: 9.190 Euro

Starttermine: SEP / FEB

 

Preis Trimester
nicht angeboten
Zusatzkosten
  • ggf. Extrakosten für besondere Kursmaterialien
  • bei Teilnahme an Schulteams
  • Extragebühren für Sportakademien
GLS Leistungen
  • Bei Buchung mit Flug: Gruppenflug mit GLS Betreuer direkt zu Schulbeginn im SEP und im FEB auf der Strecke Frankfurt - Vancouver. Zubringerflüge innerhalb Deutschlands sind inkludiert (andere Zubringer auf Anfrage). Flüge nach Ottawa, Toronto, Montreal und St. John´s sowie Flüge zu anderen Terminen werden, wann immer möglich, als unbegleitete Gruppenflüge mit anderen Austauschschülern durchgeführt - mehr dazu). Aufgrund limitierter Flugkontingente kann sich der Flugpreis bei kurzfristiger Buchung erhöhen. Selbstverständlich bestätigen wir Ihnen vor Vertragsabschluss den endgültigen Preis.
  • Transfer Flughafen - Unterkunft
  • Schulbesuch in Kanada wie gebucht
  • Kanadische Pflichtkrankenversicherung
  • Gastfamilienunterbringung im Einzelzimmer mit Vollverpflegung bzw. Internat, Mehrbettzimmer und Vollverpflegung
  • Betreuung während des Schulaufenthalts in Kanada
  • Nachweis über den Schulaufenthalt in Kanada
  • Unterstützung bei der Visumsbeantragung durch externen Visa-Experten (Visumsgebühren nicht inkl., zzt. 150 CAD, ca. 100 €)
  • Infoveranstaltungen (Termine und Orte)
  • Orientierungstreffen vor Abreise (Orte)
  • Welcome-Back Treffen für zurückgekehrte Austauschschüler (mehr)
  • GLS Handbuch und spezifische Länderinformationen zur Vorbereitung
  • Passwort zum GLS Forum für Austauschschüler: unter dem Link "Mitglieder" kannst du nach anderen suchen, die nach Kanada gehen

Zusätzlich buchbar

Druckversion dieser Seite