High School

Fragen? Kommentare?

Schule mit dem besten Outdoor Education Programm in Neuseeland
  • ausgezeichnet für die beste Outdoor Education in Neuseeland
  • Privatunterricht Latein möglich
ab 8.680 €

Roncalli College (ODENZ)

Das Roncalli College wurde bereits mehrfach als Schule mit dem besten Outdoor Education Programm in Neuseeland ausgezeichnet: Abenteurer und solche, die es werden wollen sind hier genau richtig! Da der Schulort Timaru sowohl vom Meer als auch von Bergen, Wäldern und Seen umgeben ist, bietet die Schule je nach Saison so vielfältige Outdoor-Aktivitäten wie Campen, Klettern, Rafting, Surfen, Kayakfahren, Segeln, Skifahren und Snowboarden an.

Das Roncalli College ist eine kleine Schule mit insgesamt 450 Schülern. Austauschschüler werden hier besonders intensiv betreut. Timaru ist eine lebhafte und sehr sichere Stadt mit ca. 30.000 Einwohner. Von hier aus kannst du sowohl den Mount Cook als auch die Waitaki Lakes besuchen und zum Meer ist es natürlich auch nicht weit.

Steckbrief

Schulort
Timaru, Südinsel, Neuseeland
Schultyp
Staatliche Schule mit Wahl
Schulart
Tagesschule mit Gastfamilie
IB möglich
nein
Bilingual
nein
Fremdsprachen
Englisch/FS
Französisch
Latein
Fachbereiche mathematisch / naturwissenschaftlich / IT
geisteswissenschaftlich
sportlich
musisch-künstlerisch
Wirtschaft
Besonderheit
Katholische Schule
Größe
450 Schüler, davon max. 35 internationale Schüler
Unterbringung
Gastfamilie
Altersstufen
13 - 18 Jahre
Schuluniform
ja
Ein Schuluniform wird den Austauschschülern leihweise zur Verfügung gestellt. Braune Lederschuhe sollten mitgebracht werden.
Website
www.roncalli.school.nz

Schule und Ort

Das Roncalli College befindet sich in Timaru, einer Stadt auf der Südinsel Neuseelands, ca. zwei Autostunden vom internationalen Flughafen in Christchurch entfernt. Das Roncalli College ist eine katholische Schule und legt daher großen Wert auf die Einhaltung von christlichen Werten wie Ehrlichkeit und Nächstenliebe.

Die malerische Stadt Timaru hat ca. 28.000 Einwohner und liegt etwa auf halber Strecke zwischen Dunedin und Christchurch. Timaru zeichnet sich durch eine fantastische Lage zwischen dem Meer und schneebedeckten Bergen aus und verfügt über einen schönen, geschützten Strand. Trotz dieser Vorzüge ist das lebhafte kleine Hafenstädtchen nicht sehr touristisch und bietet so viel Gelegenheit, das unverfälschte Neuseeland kennen zu lernen. Das Outdoor Education Programm wurde bereits mehrfach mit Preisen ausgezeichnet. Je nach Jahreszeit gehen die Schüler im Rahmen von Exkursionen z.B. Kletter, Kajakfahren oder Snowboarden, untermauert werden die praktischen Anteile durch fundierten theoretischen Unterricht im Klassenzimmer, besonderer Wert wird immer auch auf Sicherheit und Teamarbeit gelegt. 

Fächerangebot

  • mathematisch/naturwissenschaftlich/IT
    Biologie, Chemie, Physik, Mathematik, Informatik, Informationsmanagement, Naturwissenschaften, Technologie
  • geisteswissenschaftlich
    Englisch, Maori, Geographie, Geschichte, Sozialwissenschaften, Religion (Pflichtfach)
  • Sport
    Outdoor Education, Sport als Schulfach. AGs: Hockey, Netball, Basketball, Rugby, Fußball, Volleyball, Kricket, Golf, Schwimmen, Rudern, Athletik, Tennis oder Tischtennis, Gesundheitswesen. Da Timaru sowohl vom Meer als auch von Bergen, Wäldern und Seen umgeben ist, bietet die Schule zusätzlich zu dem regulären Sportprogramm zahlreiche Outdoor-Aktivitäten an, u.a. Wandern, Campen, Klettern, Mountain Biking, Rafting, Surfen, Kayakfahren, Segeln, Skifahren und Snowboarden.

    Reituntericht und Ausritte sind in verschiedenen Reitclubs in der Nähe möglich, darunter auch eine Reitschule mit Araberpferden (Kishon Arabians Riding School, ca. 35$ pro Stunde). In den Sommerferien vermittelt die Schule zudem auf Wunsch auch Reiterferien!
  • musisch-künstlerisch
    Kunst, Kunstgeschichte, Fotografie, Design/Technologie, Grafikdesign, Theater, Musik. Musikunterricht für viele Instrument ca. 15-20 NZD pro Einheit.
  • Wirtschaft
    Wirtschaftswissenschaft, Buchführung

Weitere Fächerangebote

Materialkunde, Schreibmaschinenschreiben. Latein ist zwar kein reguläres Unterrichtsfach, bei Bedarf kann die Schule aber kostenlose Nachhilfe über einen Privatlehrer organisieren.

Außerschulische Aktivitäten

Die Schule bietet kostenlosen Einzelunterricht für Musikinstrumente, die zum größten Teil von der Schule ausgeliehen werden können. Außerdem verfügt die Schule über einen Chor, eine Konzertband sowie eine Kammermusikgruppe. Es gibt auch die Möglichkeit, sich an einer Gruppe zu beteiligen, die sich intensiv mit der Maorikultur beschäftigt. Natürlich fehlen auch Theaterproduktionen nicht.

Ausstattung

Die Schule besteht aus mehreren, sehr modernen Gebäuden und umfasst unter anderem einen gut ausgestatteten Kunst- und Technologiekomplex, eine Sporthalle sowie zwei Computeranlagen. In der unmittelbaren Umgebung gibt es zudem mehrere Squashhallen und ein Schwimmbad. In der Umgebung gibt es tolle Mountainbike Tracks. Die Schule verleiht bei Bedarf auch Mountain Bikes für den Otdoor Education Unterricht oder die Mountain Bike AG.

Bemerkungen

Das Roncalli College ist die ideale Schule für Schüler/innen, die die Aufgehobenheit einer kleinen Schule suchen und naturbegeistert sind.

Im letzten Term während dr Prüfungszeit wird in Absprache mit den Schüler/innen ein vierwöchiges Ersatzprogramm geplant, dessen Kosten bereits im Preis inbegriffen sind. Dies besteht zun einen aus einem Freizeitprogramm und zum anderen aus einem intensiven Englischkurs mit Fokus auf gesprochenem Englisch. Am Ende legen die Schüler eine Prüfung ab (Speech New Zealand) und erhalten ein entsprechendes Zertifikat.

Galerie

Erfahrungsberichte

Eike

Eike aus Dortmund

eike.wiesner@gmx.de

 

Was waren für dich die drei größten Unterschiede zwischen Gastland und Heimatland?

Der größte Unterschied war in erster Linie natürlich die Sprache. Von null auf hundert musste man auf Englisch switchen und seinen Lebensalltag dementsprechend gestalten. Das war eine große Herausforderung, die aber mit der Zeit und aufkommenden Mut auch bewältigen konnte. 

Als zweites ist auf jeden Fall das Schulsystem zu nennen. Die Atmosphäre ist entspannter und der gesamte Schulalltag ist anders als in Deutschland. Vor allem das Tragen einer Schuluniform ist eine tolle Sache gewesen! 

Die neuseeländischen Eigenschaften sind von Lockerheit und Freundlichkeit geprägt. Dort beschwert sich keiner so oft, wie es in Deutschland der Fall ist. Man nimmt die Sache hin und sieht nicht immer das Negative. Vorurteile spielen eine untergeordnete Rolle im zwischenmenschlichen Verhältnis.

Woran denkst du als erstes, wenn du an deinen Auslandsaufenthalt denkst?

An Freundschaft und schöne gemeinsame Momente mit Personen, die du dort kennengelernt hast. Aber auch an Reisen, Situationen in denen ich mich überwinden musste und über meinen Schatten springen musste. Und dass ich unbedingt nochmal zurück muss! Das Reisefieber ist am Roncalli in mir ausgebrochen.

Was hat dir besonders gut gefallen?

Die Menschlichkeit, das Miteinander und das Gefühl ein Teil vom Roncalli zu sein.

Und dass ich eine feste Freundesgruppe gefunden habe, mit denen ich jeden Tag etwas unternommen habe, wenn sie nicht gerade arbeiten mussten.

Wie sieht ein typischer Schultag aus? War es leicht, Klassenkamerad/innen kennen zu lernen?

07:45 Aufstehen, Duschen, Frühstück mit meiner Gastmama vorm Fernseher.

Je nach Wetter und Stimmung dann mit Bus oder Fahrrad zur Schule. In der Schule angekommen erst einmal zur Assembly, wo tägliche und kommende Events verkündet wurden und zur Auflockerung gesungen wurde. Jede Assembly war einfach ein tolles Erlebnis!

Danach Unterricht, zwischendurch eine kurze Pause und dann am Mittag eine lange Mittagspause wo wir meist am Rande des Rugbyfeldes lagen und uns unterhalten haben. Manchmal haben wir Touch Rugby gespielt. Nach der Lunchbreak hatten wir noch 20 Minuten House Group Zeit, wo wir in kleinere Klassenverbände auch mit Leuten in Kontakt gekommen sind, mit denen man normalerweise nicht viel zu tun hat, alle waren auch nach Jahrgängen gemischt. Dann gab es noch eine Stunde Unterricht. Nach dem Unterricht ging es in die Stadt, zum Strand, zum Sport oder zu Freunden nach Hause. Die meiste Zeit wurde auf jeden Fall draußen verbracht. Abends ging es dann nach Hause zu meinen Gasteltern, wo Abend gegessen wurde. Entweder haben wir dann noch Fernsehen geguckt oder ich bin wieder losgezogen.

Leben in der Gastfamilie oder im Internat: Was ist ganz anders als zu Hause?

Insgesamt traut man sich erst einmal weniger als zu Hause. Alle Beteiligten mussten lernen, sich mit den jeweils anderem zu arrangieren. Am Anfang war alles etwas holprig, aber nach einer Zeit kann sich aufeinander einstellen. Bis heute bin ich meinen Gasteltern sehr dankbar für alles! Absprachen sollten aber in jedem Fall eingehalten werden und immer ein Lächeln im Gesicht haben :)

Wie hast du die außerschulische Zeit verbracht?

Mit Freunden und beim Sport. Timaru ist eher klein, aber hat trotzdem viel zu bieten. Gerade aber das Roncalli College ist ein Ort, wo man sich zu jeder Zeit wohlfühlt. In den langen Ferien wurden dann Trips mit Freunden und ihren Familien unternommen, insbesondere nach Lake Tekapo (the place to be!)

 

 

Betty

Betty aus Illmensee

 

Was waren für dich die drei größten Unterschiede zwischen Zielland und Deutschland?

Vor allem die Leute, weil sie einfach viel lockerer drauf sind und alle total hilfsbereit und freudlich sind! Auch in meiner gastfamilie habe ich mich toll aufgehoben gefühlt und sie haben geholfen, wo sie nur konnten.

Die schule, die total Spass gemacht hat...das Roncalli College ist eine relativ kleine Schule mit 500 Schülern und es war immer was los, wie Wettbewerbe unter den Häusern, Ausflüge oder Sportaustausche mit anderen Schulen für einen Tag.

Woran denkst du als erstes, wenn du an deinen Auslandsaufenthalt denkst?

An meine tolle Gastfamilie, die mich schon total lieb aufgenommen hat und sich immer gekümmert und geholfen hat!!!Auch mit meinen Gastgeschwistern habe ich mich gut verstanden, einer koreanischen Gastschwester und einem thailändischen Gastbruder. Die beiden machen ihren Schulabschluss in Neuseeland und konnten mir dadurch schon viel erzählen.

Was hat dir besonders gut gefallen?

Die tolle Landschaft Neuseelands!! Das Land ist wirklich wunderschön, und zwischen den zwei Terms in denen ich in Neuseeland war, habe ich eine organisierte Südinselrundreise gemacht. Dadurch konnte ich viel von der atemberaubenden Natur sehen, wie z.B. NationalParks mit Robben und Delfinen, Gletscher und vieles mehr.

Und die Leute in Neuseeland, die Kiwis-was ja eigentlich alles sagen-sind total nett und hilfsbereit. Auch zu den Lehrern hat man ein eher freundschaftliches Verhältnis und alles ist lockerer.

Mein Freundeskreis, beides Kiwis und Internationals. Wir haben so viel zusammen unternommen, egal ob sleepovers, Kino oder einfach nur durch die Stadt bummeln, es war immer was los!! :)

Wie sieht ein typischer Schultag aus? War es leicht, Klassenkamerad/innen kennen zu lernen?

Am Roncalli College war ich superglücklich und kann die Schule echt nur weiterempfehlen!! Ich konnte unter verschieden Schulfächern wählen und belegte neben Pflichtfächern wie Science, Mathe und Englisch noch Kurse wie Drama, Kochen oder Computerlehre. Ich war leider zu jung um Outdoor Education zu nehmen, einem Kurs mit dem man mehrere Ausflüge im jahr macht.

Der Schulalltag war sehr unterschiedlich zu meiner Schule in Deutschland. Der Schultag begann um 8:40 erstmal mit einer Assembly mit allen Schülern, in der gesungen und gebetet wurde. Es ist schwer zu beschreiben, aber die Schule war eher eine grosse Gemeinschaft und man kannte sich auch überall unter den Jahrgängen. Am Tag hatte man nur 5 schulfächer, die jeweils 1 h lang dauerten. Der Schultag ging immer schnell vorbei und nach Schulchluss, um 3:20 pm machte man dann meistens noch Sport, ich glaube die Schule hatte allein 10 eigene rugbyteams.

Die Schulen in Neuseeland haben auch ein "housegroupsystem", das man sich so vorstellen kann wie bei Harry Potter. Es gibt Wettbewerbe unter den einzelnen Häusern und nach der einstündigen Mittagspause gibt es immer etwa 20 min. "housegroup-time", wo man sich zusammensetzt und einfach nur redet.

Mit 14 Jahren war ich eine der Jüngsten und deshalb noch junior student in der Schule, was hiess das ich eine feste Klasse hatte. Dadurch war es einfacher für mich, Klassenkameraden kennenzulernen, vor allem Kiwis. Es ist schon leichter, sich mit anderen Austauschschülern anzufreunden, wenn die Kiwis wissen dass man nur ein halbes Jahr dort bleibt. Aber sie sind alle aufgeschlossen und man findet schnell Anschluss.

Leben in der Gastfamilie oder im Internat: Was ist ganz anders als zu Hause?

Das Gefühl ein "Gast" zu sein, bis man dann ein Familienmitglied wird. Am Anfang machte ich noch mehr mit meiner Gastfamilie, doch mit der Zeit unternahm ich immer mehr mit Freunden, vor allem am Wochenende, und die Gastfamilie wurde eher unwichtig. Leider unternahm meine Gastfamilie auch nicht so viele Ausflüge mit mir und war das wohl schon gewöhnt von anderen Austauschschülern.

Wie hast du die außerschulische Zeit verbracht?

Die Freizeit verbrachte ich mit viel sport!! Ich habe mich viel mehr bewegt als in Deutschland, durch die eigenen sportteams der schule hatte man auch viel mehr Möglichkeiten dazu.

Am Wochenende unternahm ich etwas mit Freunden, Timaru ist klein und übersichtlich, ich kam zu Fuss in 10 min zur Stadtmitte und in 5 min zum Strand, habe aber trotzdem meistens den Bus genommen... :)

 

Malte

Malte aus Stadland

malte-rebentisch@web.de

Hallo GLS!

Sorry, das ich erst jetzt schreibe, aber ich bin wirklich sehr zufrieden hier in Timaru, weswegen ich wahrscheinlich erst jetzt schreibe.

Die Schule ist die beste, die ich bisher gesehen habe, das heißt die Lehrer und Schüler sind alle supernett und hilfsbereit und neben den normalen Fächern wie Mathe und Englisch habe ich hier noch einen Outdoor Education Kurs belegt. Mit diesem Kurs ist man sechsmal im Jahr unterwegs, mal zum Kayakfahren im Abel-Tasman Nationalpark (mit Delfinen und Pinguinen und Robben) oder Mountainbiking oder Skiwandern usw… so habe ich die Gelegenheit, ein paar entlegene Flecken Neuseelands zu erkunden. Außerdem ist dieser Kurs gut, um Leute kennen zu lernen.

Die Schule ist zwar klein, aber das ist eigentlich nur von Vorteil, weil man sich überall kennt, auch zwischen den Jahrgängen. Ich konnte zwischen wirklich vielen verschiedenen Fächern wählen, auch die Sache mit Französisch hat nach einigen Tagen geklappt. Alle Lehrer, die ich bisher kennen gelernt habe, sind nett, vor allem weil sie gegenüber den Schülern nicht so streng sind wie meine Lehrer in Deutschland, also zum Beispiel sind zwei meiner Lehrer erst 25 und deswegen ist der Unterricht irgendwie lockerer, aber das ist schwer zu beschreiben, wie man sieht.

Die Gastfamilie ist auch nett und hilft mir wo sie kann. Außerdem haben wir schon jetzt verschiedene Sachen unternommen. Wir waren beim car racing, in Wellington, Dunedin, Blenheim, beim Mt. Cook und haben uns einige der Drehorte des ‚Herrn der Ringe’ angesehen, usw…

Auch mit meinem Gastbruder aus Thailand verstehe ich mich gut, er war schon ein Jahr in Neuseeland, also konnte er mir schon einiges erzählen. Das meiste kriegt man aber natürlich von den Kiwis selbst mit, ich habe vor allem festgestellt das die Schüler in meinem Alter im Großen und Ganzen nicht viel anders sind als wir in Deutschland, d. h. unser Musikgeschmack, unsere Klamotten, Parties usw… Außerdem wollten alle etwas über Deutschland und Europa wissen, z.B. wie man in Europa mit dem Auto in andere Länder fahren kann.

Timaru ist, was ich mitbekommen habe, voller Jugendlicher, also allein in dieser Stadt gibt es 5 Secondary Schools und 15 Primary Schools. Zwischen den Schulen gibt es immer wieder Sportwettbewerbe, an denen ich auch schon teilgenommen habe, oder andere Veranstaltungen. Das Beste an unser Schule ist wahrscheinlich das ‚housegroup system’. Als ich das erste mal danach fragte, bekam ich die Antwort, ich soll mir das einfach wie bei Harry Potter vorstellen, und so war es dann auch.

Die Stadt ist schön und übersichtlich, das heißt das ich mir den Weg zur Schule zum Beispiel schon nach einem Tag merken konnte (gut für mich) und außerdem gibt es hier so viele Sportmöglichkeiten, daß ich mich gar nicht entscheiden konnte, was ich zuerst mache. Der Strand ist gerade mal 100m von der Stadtmitte entfernt, also kann man nach der Schule auch mal eben dahin fahren.

Preis

Preis Schuljahr
19.680 Euro

Preis bei Abflug im Januar. Bei Abflug im Juli 20.780 Euro.
Bei Buchung ohne Flug abzgl. 2.200 Euro

Preis Semester
12.680 Euro

Preis ohne Flug: 10.480 Euro

 

 

Preis Trimester
8.680 Euro

Preis ohne Flug: 6.480 Euro

Zusatzkosten
  • variable Kosten wie z.B. Materialkosten für bestimmte Fächer, einige Sport- und Musikkurse, Arbeitshefte
  • Ausflüge
  • staatlichen Abschlussprüfungen (NCEA Exams)
  • Musikunterricht in der Gruppe für viele Instrumente: ca. 25 NZD pro Einzelstunde (30 Min.)
  • Outdoor Education : ca. 250 € pro Term, abhängig von den jeweilig angebotenen Aktivitäten.
GLS Leistungen
  • Bei Buchung mit Flug: Gruppenflug im Januar und Juli mit Flugbegleitung auf der Langstrecke inkl. Zubringerflüge innerhalb Deutschlands (andere Zubringer auf Anfrage). Aufgrund limitierter Flugkontingente kann sich der Flugpreis bei kurzfristiger Buchung erhöhen. Selbstverständlich bestätigen wir Ihnen vor Vertragsabschluss den endgültigen Preis.
  • 3-tägige Einführungsveranstaltung in Sydney im Januar und im Juli 
  • Transfer Flughafen - Unterkunft
  • Schulaufenthalt in Neuseeland wie gebucht
  • Gastfamilienunterbringung (inkl. Aufwandsentschädigung an die Gastfamilie) bzw. Internatsunterbringung und Verpflegung in Neuseeland
  • Einführungen an der jeweiligen High School
  • Betreuung während des Austauschjahres in Neuseeland
  • Nachweis über den Schulbesuch
  • Visumbeantragung (Visumgebühren nicht inkl., zzt. ca, 240 Euro, nicht erforderlich bei Aufenthalten bis zu drei Monaten)
  • neuseeländisches Versicherungspaket inkl. Auslandskranken-, Haftpflicht-, Reisegepäck- und Reiseabbruchversicherung (im Krankheitsfall)
  • Vor- und Nachbereitung durch Veranstaltungen in Deutschland
  • GLS Handbuch und spezifische Länderinformationen zur Vorbereitung
  • Touristenvisum für Australien für Teilnehmer an den GLS Orientierungstagen in Sydney
  • Passwort zum GLS Forum für Austauschschüler - unter dem Link "Mitglieder" kannst du nach anderen suchen, die nach Neuseeland gehen

Zusätzlich buchbar

Druckversion dieser Seite