High School

Fragen? Kommentare?

Auslandsjahr in Auckland, Neuseeland - Schwerpunkt performing arts
  • Top-Schule mitten in Auckland an einem Park
  • tolles schuleigenes Centre for Performing Arts
ab 8.780 €

Western Springs College

Das Western Springs College liegt sehr zentral in einem historischen Stadteil von Auckland, in der Mitte eines Parks. Der trendige Stadtteil Ponsonby ist nicht weit enfernt, und viele Gastfamilien wohnen in hübschen alten Villen aus dem frühen 20. Jahrhundert.

Das Western Springs College hat eine herausragende akademische Performance und führt seit Jahren das top ranking aller Schulen in Auckland an. An dieser Schule kannst du neben klassisch akademischen Fächern auch viele Fächer im Bereich Kunst & Musik belegen: Auf dem Campus der Schule befindet sich das fantastische TAPAC The Auckland Performing Arts Centre (mehr auf dieser Website), an dem du Kurse im Bereich Tanz und Theater belegen kannst. Im Musikbereich hast du die Möglichkeit, Unterricht für Flöte, Keyboard, Klavier, Saxophon, Klarinette, Cello, Bass, Schlagzeug und Gesang zu nehmen. 

Steckbrief

Schulort
Auckland, Nordinsel, Neuseeland
Schultyp
Staatliche Schule mit Wahl
Schulart
Tagesschule mit Gastfamilie
IB möglich
nein
Bilingual
nein
Fremdsprachen
Chinesisch
Englisch/FS
Französisch
Japanisch
Maori
Fachbereiche mathematisch / naturwissenschaftlich / IT
geisteswissenschaftlich
musisch-künstlerisch
Besonderheit
keine Schuluniform
Größe
1300 Schüler/innen, davon ca. 3-5 deutschsprachige Schüler
Unterbringung
Gastfamilie
Altersstufen
13 - 18 Jahre
Schuluniform
nein
Dies ist eine der wenigen Schulen in Neuseeland ohne Schuluniform
Website
www.westernsprings.school.nz

Schule und Ort

Das Western Springs College wurde bereits 1906 gegründet und ist mit 1000 Schülern immer noch eine überschaubare Schule, für Auckland. Die Schule liegt sehr zentral in einem der älteresten Stadteil Aucklands, unmittelbar westlich der Innenstadt. Trotzdem ist der nächste Strand, Point Chevalier Beach, keine 3 km entfernt! Die Schule befindet sich am Rande eines großen Parks, mit Golfplatz, Sportanlagen und dem Zoo von Auckland und ist somit trotz der zentralen Lage von viel Grün umgeben.

Angesagte Stadtteile wie Ponsonby, Grey Lynn und Mount Albert liegen nebenan und viele Gastfamilien wohnen in hübschen alten Villen aus dem frühen 20. Jahrhundert.

Wie an den meisten neuseeländischen Schulen ist die Schülerschaft in verschiedene 'Häuser' aufgeteilt. Das College erzielt immer wieder gute akademische Ergebnisse und ist bei Aucklander Familien sehr beliebt. Die Schule gilt als sehr kreativ und liberal und gehört zu den ganz wenigen Schulen ohne Uniformpflicht. Einen Schwerpunkt legt das College deshalb auch auf die darstellenden Künste sowie Medien und Design. Von daher ist die Schule besonders tanz,- theater- oder kunstbegeisterten Schülern zu empfehlen. Ehemalige Schüler berichten von der angenehmen Schulatmosphäre und einem breiten Programmangebot, das Lehrerkollegium ist jung und sehr engagiert.

Ein weiteres Highlight ist das Learning Center, das ist ein Gebäude in dem immer mehrere Lehrer anwesend sind, um den Schülern bei den Hausaufgaben zu helfen, Nachhilfe zu geben oder Fragen zum Lernstoff zu beantworten - für Schüler ist das unglaublich hilfreich, besonders in der Prüfungszeit.

Und zum Abschluß noch ein tolles Special: Rumaki - eine Schule in der Schule, in der auf Maori-Art unterrichtet wird - ist besonders für die internationalen Schüler interessant, die mehr über die Kultur und Sprache der Maori erfahren möchten.

Fächerangebot

  • mathematisch/naturwissenschaftlich/IT
    Mathematik (vers. Kurse), Biologie, Chemie, Physik, Naturwissenschaften, Umweltwissenschaften
  • geisteswissenschaftlich
    Englisch, Geschichte, Erdkunde, Classical Studies, Medienwissenschaften, Philosophie
  • Sport
    Unterrichtsfächer: Sport, Gesundheit und Sport, Sports Academy
    AGs: Sommer: Drachenboot, Kilikiti, Kricket, Schwimmen, Tennis, Touch und Leichtathletik
    Winter: Badminton, Basketball, Fußball, Hockey, Netzball, Tischtennis, Karate
    Die große Sporthalle kann auch in den Pausen für ein kurzes Basketball- oder Fußballspiel genutzt werden.

    Der nahegelegene Waitemata Habour eignet sich besonders gut für Wasserportarten wie Kitesurfen und Windsurfen. Die Ausrüstung kann man bei verschiedenen Surfschulen leihen.
  • musisch-künstlerisch
    Kunstgeschichte, Design, Malen, Fotografie, Skulptur, Modedesign/Nähen, Theater, Tanz, Musik, Performing Arts. Ein großes Center for Performing Arts trägt diesem Schwerpunkt der Schule Rechnung und wird von den Schüler/innen intensiv genutzt. Der Musikbereich der Schule bietet die Möglichkeit, Instrumentalunterricht für Flöte, Keyboard, Klavier, Saxophon, Klarinette, Cello, Bass (akustisch und elektronisch), Schlagzeug und Gesang zu nehmen.
  • Wirtschaft
    Buchhaltung, BWL/Economics, Berufsvorbereitung

Weitere Fächerangebote

Lebensmitteltechnologie/Kochen, Hard Materials Technology, Chinesisch nur Level 1. Außerdem besteht die Möglichkeit, ein von der Schule betreutes mehrwöchiges Praktikum in den Schulferien zu absolvieren. Wie an vielen neuseeländischen Schulen, gibt es auch hier ein schuleigenes Berufsberatungszentrum.

Außerschulische Aktivitäten

Während des ganzen Jahres werden zahlreiche sportliche und kulturelle Veranstaltungen organisiert. Theaterproduktionen variieren vom antiken griechischen Theater bis zu modernen neuseeländischen Stücken und Musicals. Maori-Tänze werden auf Veranstaltungen von den Schüler/innen präsentiert, es gibt musikalische Darbietungen von klassischen Stücken bis zu Pop-Songs. Aber es gibt auch die Möglichkeit, sich an einer der verschiedenen Rockbands zu beteiligen.

Ausstattung

Die Schule verfügt über ein modernes Zentrum für Design und Technologie, eine computergestützte Bibliothek, einen Musiksaal, ein Zentrum für Kunst und Fotografie und eine große Sporthalle. Daneben gibt es Tennisplätze, drei große Spiel- und Sportplätze, eine überdachte Cafeteria im Freien und schöne Gartenanlagen.

Gleich in der Nähe der Schule befinden sich das Museum für Transport und Technologie, der Zoo, die Western Springs Parkanlagen mit einem See und der Chamberlain Park Golfplatz. Das moderne TAPAC (Performing Arts Centre) wird für Tanz-, Theater- und Konzertveranstaltungen genutzt und befindet sich auf dem Schulgelände.

Bemerkungen

Das Western Springs College ist eine sehr multikulturelle Schule. Die Schüler/innen des Western Springs Colleges kommen aus 25 verschiedenen Ländern und es werden 35 verschiedene Sprachen gesprochen. Die Schule hat eine starke Maori-Community (16% der Schüler/innen sind Maori, 12 % kommen von den pazifischen Inseln), die ihren eigenen Marae (Versammlungsraum) haben und deren Kultur jährlich mit einem großen Fest zelebriert wird. Besonders Maori-Kulturinteressierte werden am WSC (Western Springs College) viel lernen, denn in dem „Rumaki“, der Schule in der Schule speziell für Maori-Kultur, wird viel über Sprache, Leben und Kultur vermittelt.

Die Austauschschüler werden von insgesamt vier Mitarbeiterinnen der Schule betreut, eine der Ansprechpartnerinnen kommt aus der Schweiz. Meist sind nur 3-5 deutschsprachige Schüler an der Schule!

Die Schule erwartet, dass jeder Schüler seinen eigenen Laptop für Schule und Hausaufgaben mitbringt.

Galerie

Erfahrungsberichte

Sinje aus Potsdam

 

Was waren für dich die drei größten Unterschiede zwischen Zielland und Deutschland?

Ich bin nach Neuseeland gekommen und wollte in die Stadt fahren. Wir hatten keine Ahnung, wie wir dahin kommen würden, sind aber einfach in einen Bus gestiegen und haben gefragt, wie wir Downtown kommen würden und die Busfahrer haben uns total nett und mit vollster Geduld erklärt, wie wir hin und wieder zurück kommen würden.

Auch als mein erster Schultag angefangen hat, hatte ich keine Ahnung, wo ich hin sollte und jeder hat geholfen. Man hat aber ja auch nur 6 Fächer, die man sich aussuchen kann und ich fand das viel besser, weil man nicht so viel für ganz viele Fächer machen muss, sondern sich einfach auf ein paar Fächer konzentrieren kann, für die man sich wirklich interessiert. Auch sind die Lehrer total nett und respektvoll gegenüber den Schülern. Die Schüler natürlich auch den Lehrern gegenüber, deshalb ist der Unterricht total angenehm.

In meiner zweiten Gastfamilie habe ich das typische Kiwi-Leben kennengelernt und das hat einfach nur Spaß gemacht! Wir sind bei ganz vielen Veranstaltungen von meinen Gastgeschwistern gewesen und waren am Wochenende immer am Strand gewesen. Und das Unglaublichste ist, dass man nur eine halbe Stunde fahren muss, um aus der Großstadt an einen der schönsten Strände in der Gegend zu kommen!

Woran denkst du als erstes, wenn du an deinen Auslandsaufenthalt denkst?

An den Spaß, den ich mit meinen Freunden hatte; an die unbekümmerten Stunden, die wir hatten, weil keiner an Schule oder Stress zu Hause denkt; an die Gespräche mit meiner Gastmum, weil die voll cool waren und wir über alles reden konnten.

Was hat dir besonders gut gefallen?

Dass ich mit meiner Freundin einfach unsere Urlaube geplant habe und losfahren konnten. Es war total lustig und wir haben alles von Neuseeland gesehen, was man sehen konnte.

Wie sieht ein typischer Schultag aus? War es leicht, Klassenkamerad/innen kennen zu lernen?

Der Schulalltag in Neuseeland fängt erst um 9 Uhr an und das ist toll! Man hat jeden Tag den gleichen Ablauf, 5 Stunden mit großer Lunch-Pause und kleinem Intervall.

Wir waren viele Internationals, aus Deutschland natürlich, Italien, Kanada und Asien. Wir sind eher unter uns geblieben, weil wir schnell gemerkt haben, dass es nicht so einfach ist, wirklich eine Freundschaft mit Kiwis aufzubauen. Es kommen 4x pro Jahr neue Austauschschüler und die Neuseeländer sind nicht mehr so interessiert daran, weil es auch nichts besonderes mehr ist. Es gibt immer Ausnahmen und die sind auch total nett. Mit denen hat man dann mal in der Schule geredet und wurde auf eine Party eingeladen, aber es liegt wahrscheinlich auch daran, daran gelegen, dass die Freundschaft ja leider nicht für länger aufgebaut wird, sondern nur für ein halbes Jahr oder ein ganzes.

Leben in der Gastfamilie oder im Internat: Was ist ganz anders als zu Hause?

Neuseeland ist noch sehr europäisch. Man kann es gut mit England vergleichen, auch wenn es viel lockerer ist und man einfach mal zu einem Barbecue zu den Nachbarn gehen kann. Das hat Spaß gemacht und war so einfach!

Morgens war es zwar immer ein bisschen chaotisch, weil meine Gastgeschwister immer nicht rechtzeitig fertig waren, um in die Schule loszufahren. Aber nach der Schule, haben wir viel geredet und ich konnte immer zu allen Veranstaltungen mitkommen und selber Freunde mitnehmen.

Es natürlich nicht überall so. In meiner ersten Familie wurde es für Geld gemacht, wir waren 5 Austauschschüler zu Hause und da die Familie schon seit 12 Jahren Schüler aufgenommen hat, war auch nicht das gewünschte Interesse für mich da...

Aber der Wechsel war überhaupt kein Problem und ich war überglücklich danach!

Wie hast du die außerschulische Zeit verbracht?

Meine Nachbarin war auch auf meiner Schule und somit sind wir immer zusammen in die Schule gefahren und sind total gute Freunde geworden! Wir haben auch immer was nach der Schule gemacht und auch mit anderen Freunden zusammen. Ich war ziemlich wenig alleine zu Hause, sondern habe immer viel mit Leuten gemacht, auch wenn es nicht so viel mit Kiwis zu tun hatte, aber mit meinen italienischen kanadischen Freunden haben wir auch immer Englisch gesprochen. Das war eine tolle Zeit!!

 

Preis

Preis Schuljahr
22.280 Euro

Preis bei Abflug im Januar. Bei Abflug im Juli 23.380 Euro.
Bei Buchung ohne Flug abzgl. 2.200 Euro

Preis Semester
13.580 Euro

ohne Flug: 11.380 Euro.

Preis Trimester
8.780 Euro

ohne Flug: 6.580 Euro.

Zusatzkosten
  • Alle Schüler müssen einen eigenen Laptop mitbringen
  • Für Materialien, einzelne Sportkurse, schulische Exkursionen, Materialien etc. können Kosten anfallen, wobei ein Grundbetrag bereits abgedeckt ist.
  • Die Schule erhebt zu Beginn eine sog. Contingency Fee, ein Guthaben bei der Schule, von dem dann die weiteren Ausgaben abgebucht werden.
  • Die Schule bietet ein dreiwöchiges End of Year Programm im November für die Schüler an, die keine Prüfungen schreiben müssen. Es kostet zwischen 300 und 500 NZD, die aus dem Contingency Fee beglichen werden und umfasst mehrere Tagestouren z.B. zum Segeln, Surfen, Hiking, ins Museum, an den Strand etc. Auch eine Übernacht-Tour nach Roturuo wird meistens angeboten.
GLS Leistungen
  • Bei Buchung mit Flug: Gruppenflug im Januar und Juli mit Flugbegleitung auf der Langstrecke inkl. Zubringerflüge innerhalb Deutschlands (andere Zubringer auf Anfrage). Aufgrund limitierter Flugkontingente kann sich der Flugpreis bei kurzfristiger Buchung erhöhen. Selbstverständlich bestätigen wir Ihnen vor Vertragsabschluss den endgültigen Preis.
  • 3-tägige Einführungsveranstaltung in Sydney im Januar und im Juli 
  • Transfer Flughafen - Unterkunft
  • Schulaufenthalt in Neuseeland wie gebucht
  • Gastfamilienunterbringung (inkl. Aufwandsentschädigung an die Gastfamilie) bzw. Internatsunterbringung und Verpflegung in Neuseeland
  • Einführungen an der jeweiligen High School
  • Betreuung während des Austauschjahres in Neuseeland
  • Nachweis über den Schulbesuch
  • Visumbeantragung (Visumgebühren nicht inkl., zzt. ca, 240 Euro, nicht erforderlich bei Aufenthalten bis zu drei Monaten)
  • neuseeländisches Versicherungspaket inkl. Auslandskranken-, Haftpflicht-, Reisegepäck- und Reiseabbruchversicherung (im Krankheitsfall)
  • Vor- und Nachbereitung durch Veranstaltungen in Deutschland
  • GLS Handbuch und spezifische Länderinformationen zur Vorbereitung
  • Touristenvisum für Australien für Teilnehmer an den GLS Orientierungstagen in Sydney
  • Passwort zum GLS Forum für Austauschschüler - unter dem Link "Mitglieder" kannst du nach anderen suchen, die nach Neuseeland gehen

Zusätzlich buchbar

Druckversion dieser Seite