Neuseeland: Sprachkurs

Fragen? Kommentare?

Auckland oder Wellington?

Was ist besser für ein Praktikum?? Dazu Cleve Brown, KIWI in 5. Generation - er ist seit 1996 Inhaber und Direktor der Sprachschule in Auckland, die die Platzierung internationaler PraktikanntInnen koordiniert. 

Auckland oder Wellington, was eignet sich besser für ein Praktikum?

Auckland natürlich;-)) Ich bin parteiisch, aber trotz aller Parteilichkeit lässt sich folgendes sagen: Wellington hat 350.000 Einwohner, Auckland 1.5 Millionen, und schon allein deshalb bietet Auckland mehr Möglichkeiten, was ein Praktikum angeht.

Hinzu kommt, dass Wellington die Hauptstadt ist, und das bedeutet, dass sich die Wirtschaft dort um die Regierung dreht bzw. dass viele Firmen und Unternehmen für die Regierung arbeiten. Deshalb ist die Auswahl an Praktikumsbranchen dort viel kleiner als hier in Auckland.  

Wie viele PraktikantInnen vermitteln Sie pro Jahr in Auckland?

Die Zahlen schwanken von Jahr zu Jahr, aber insgesamt waren es weit über 1000, seit wir Mitte der 90er Jahre anfingen, Praktikanten aus dem Ausland hier in Auckland zu platzieren. Die meisten Praktikanten kommen aus Europa, aus Spanien, Italien, Russland, aber wir haben auch schon Praktikanten aus Japan und Brasilien vermittelt.

Was waren Ihre spektakulärsten Praktikumsplatzierungen?

Das ist schwer zu sagen. Über all die Jahre haben wir Praktikanten in wirklich JEDER denkbaren Branche platziert: logistics, education, engineering, marketing, childcare, social work, laboratory work, event management, HR, media, quality control, real estate, administration, tourism and finance. Einige haben für Minister gearbeitet und andere ausgewilderte Vögel gezählt ..., es ist wirklich alles möglich!

Aber vielleicht sind das hier zwei Highlights: 2010 hat einer unserer Praktikanten aus Deutschland im Wahlkampf für den Bürgermeister von Auckland, Len Brown, gearbeitet; und dann hatten wir Platzierungen in einem bekannten Trickfilm Studio, dessen Produktionen schon Emmys gewonnen haben. 

Warum bestehen Sie darauf, dass Praktikanten zunächst einen Sprachkurs bei Ihnen absolvieren?

Das werden wir oft gefragt, und die Antwort ist: weil wir sicher sind, dass Praktikanten von ihrem Praktikum dann wesentlich mehr profitieren. Und zwar aus drei Gründen:

  1. Kultur: Neuseeland unterscheidet sich kulturell von anderen englischsprachigen Ländern, und sich ohne jedes tiefere Verständnis für die Art, in der wir Kiwis denken, sprechen und handeln, in einen beruflichen Kontext zu begeben, kann von Nachteil sein.
  2. Social Life: Während des Sprachkurses ist es wesentlich leichter, Leute kennen zu lernen als im Praktikum. Und das Praktikum wird wesentlich mehr Spaß machen, wenn man weiß, dass man Freunde hat, mit denen man außerhalb des Jobs etwas unternehmen kann.
  3. Sprache: Egal wie gut jemand Englisch spricht - verbesserungsfähig ist es immer. 

Wie bereiten Sie PraktikantInnen auf ihr Praktikum vor?

Ein Großteil der Vorbereitung passiert schon vor der Ankunft in Neuseeland: teilweise korrespondieren wir da schon mit dem/der PraktikantIn, und aufgrund der Unterlagen machen wir uns schon Gedanken darüber, welche Firma oder welche Institution passen könnte.

Dann, wenn die Praktikanten hier sind, arrangieren wir in der ersten Woche ein Treffen mit Cristina, der Praktikumskoordinatorin, sie hat ihr Büro gleich neben den Kursräumen, es ist also sehr bequem, die Praktikanten können nach dem Kurs einfach rübergehen zu ihr. Bei diesem Treffen geht es um mögliche Praktikumsplätze und um letzte Verbesserungen, was CV und Bewerbungsschreiben angeht.

Dann wird ein Job Interview bei der praktikumsgebenden Firma vereinbart, und bevor die Praktikanten dahin gehen, treffen sie sich noch mal mit der Praktikumskoordinatorin: Sie bekommen Infos zur Firma, damit sie sich auf das Gespräch vorbereiten können, und sie bekommen auch Hinweise, wie sie sich bei diesem Bewerbungsgespräch am besten verhalten und auch kleiden. 

Das ist der übliche Ablauf, aber wenn es um sehr ausgefallene oder besondere Praktika geht, gibt es manchmal auch häufigere Treffen zwischen Praktikanten und Praktikumskoordinatorin.

 

 

 

 

Druckversion dieser Seite