Kommentar

Fragen?

Auslandspraktika - Erfahrungsberichte

Hier finden Sie Erfahrungsberichte von Leuten, die mit GLS ein Auslandspraktikum gemacht haben.

Vorname:
Stefan
Alter:
22
aus:
Frankfurt
Hintergrund:
Student
Sprachkurs:
6 Wochen
Praktikum:
2 Monate
Im Ausland:
2016
Praktikumsort:
Coronado, San José, Costa Rica
Unternehmen:
CNFL (Compania Nacional de Fuerca y Luz)
Branche:
PR Öffentlichkeitsarbeit

Nach der ersten Praktikumswoche bitten wir alle interns um Ausfüllen eines Fragebogens - hier die Antworten und Kommentare von Stefan:

 

In welchem Unternehmen arbeiten Sie?

Bei dem nationalen Energieunternehmen von Costa Rica (CNFL), in der Abteilung für Umwelt und Bildung (Direccion Ambiental).

Wie viele Stunden haben Sie täglich gearbeitet?

Die offiziellen Arbeitszeiten sind von Montag bis Mittwoch 7-17 Uhr. Donnerstag und Freitag von 7 bis 16 Uhr.

Dazu muss aber erwáhnt werden, dass man als Praktikant auch früher gehen kann und die Pausen allgemein länger sind als in Deutschland.

Bitte beschreiben Sie einen typischen Arbeitstag.

Ich fahre mit dem Fahrrad von der Residenz der Academia den Berg hinuter zur Arbeit (Der Heimweg ist da schon schwieriger).

Ich habe meinen eigenen Laptop dabei, an dem ich in einem Büro arbeiten kann.

Meine Aufgabe bestand darin, die edukativen Projekte der Abteilung in Power Point Präsentationen zu fassen. Die ganze Finca in Coronade ist dazu ausgelegt, Öffentlichkeitsarbeit in Form von Workshops und kleinen Vortrágen zu machen. Ich habe Prásentationen über Orchideen, Hidrokultur und Schmetterlinge gemacht, wozu es in der Firma praktische Projekte gibt (Orchideen - Schmetterlingszucht, Wintergarten)

Wie war der Umgang mit Ihnen als Praktikant(in) aus Deutschland?

Sehr freundlich, die Leute nehmen Rücksicht auf die Sprachkenntnisse und helfen gerne, wenn man sprachliche oder allgemeine Probleme hat.

Wie schätzen Sie die Bedeutung des Sprachkurses ein?

War sehr wichtig, ich hatte nur wenige Kenntnisse als ich in der Academia Tica anfing. Zu Anfang der Praktikums musste ich mich in einige Fachbegriffe einarbeiten, aber die tägliche Kommunikation mit den KollegInnen verbessert die Sprachpraxis und den Wortschatz merklich.

Sind Ihnen in Ihrem Arbeitsalltag schon Unterschiede zur Berufswelt in Deutschland aufgefallen - im Verhalten am Arbeitsplatz, im Dresscode, bei der Ansprechbarkeit von Vorgesetzten?

Ds ist allgemein persönlicher. Einmal im Monat gab es ein Treffen mit allen KollegInnen der Abteilung, in der Teamwork und Gruppenstärke sowie die Identifikation mit dem Unternehmen gestärkt wurde.

Der Vorgesetzte war stets offen für Fragen. Den Dresscode könnte man als leger bezeichen (Jeans und T-Shirt völlig ausreichend).

Wen zusammen yu Mittag gegessen wird, ist die Stimmung meistens sehr heiter, man macht viele Witze und redet über die Familie oder (in meinem Fall) von Deutschland und dessen Fussballteams.

Wie werden Sie Ihre jetzigen Erfahrungen als Praktikant im Ausland nach Ihrer Rückkehr in Deutschland nutzen ?

Ich möchte meine erworbenen Sprachkenntnisse weiter vertiefen. Ich habe vorallem mit Power Point gearbeitet und neue Kenntnisse mit diesem Programm erworben. Aber vorallem habe ich auch fachlich dazugelernt, im Bereich der Projekte, die ich vorgestellt habe.