Kommentar

Fragen?

Auslandspraktika - Erfahrungsberichte

Hier finden Sie Erfahrungsberichte von Leuten, die mit GLS ein Auslandspraktikum gemacht haben.

Vorname:
Fabian Stricker
Alter:
21
aus:
Muenchen
Hintergrund:
Student an der LMU
Sprachkurs:
2 Wochen
Praktikum:
1 Monat
Im Ausland:
2007
Praktikumsort:
Sydney, Australien
Unternehmen:
Accountancy Aid Australia
Branche:
Personalvermittlung
Kontakt:
FabianStricker@hotmail.com

Nach der ersten Praktikumswoche bitten wir alle interns um Ausfüllen eines Fragebogens - hier die Antworten und Kommentare von Fabian Stricker:

In welchem Unternehmen arbeiten Sie?

AAA vermittelt Personal vom hochdotierten Buchhalter bis zur normalen Sekretärin oder Rezeptionistin. Bei erfolgreicher Vermittlung bezahlt der zukünftige Arbeitgeber eine prozentuale Gebühr, die je nach Jahresgehalt variert. Bei einem Jahresgehalt von 100.000 Au$ fällt beispielsweise eine Gebühr von 22.000 Au$ an.

Wie viele Stunden haben Sie täglich gearbeitet?

Die Arbeitszeiten sind von 9:00 bis um 17:00. Es kann aber auch mal ne halbe Stunde länger werden. Fuer die Aussenstelle in Parramatta muss man ausserdem noch ca. 1 Stunde Zugfahrt von Central Station einrechnen.

Bitte beschreiben Sie einen typischen Arbeitstag.

Morgens eventuell die Rezeptionistin zum Briefkasten begleiten, auf dem Rückweg kurz bei Starbucks vorbei schauen. Wieder im Büro dann Emailfach checken und Bewerberemails beantworten (keine Angst es gibt schon vorgefertigte Antworten ;) Dann halt den Tag über die typischen Praktikantentätigkeiten, bisl Akten ordnen, Daten ins System übertragen...

Wie war der Umgang mit Ihnen als Praktikant(in) aus Deutschland?

Der Umgang war seeeehr freundschaftlich und man hat eigentlich nicht das Gefühl in einem Buero zu sitzen sondern eher mit Freunden in einem Pub, am cashual friday gibts dann sogar das Bier. An meinem Geburtstag gabs einen Kuchen vom Chef spendiert und am Wochenende sind wir dann durch The Rocks gezogen. Man sollte aber schon eine gute Portion Humor mitbringen, da man als Praktikant keine Sonderechte geniesst und, wie alle anderen auch, mal von den anderen aufgezogen wird. Und auf den orangen Ball aufpassen!

Wie schätzen Sie die Bedeutung des Sprachkurses ein?

Ich kann den Sprachkurs eigentlich nur empfehlen, auch wenn es, bei schon recht gutem Engisch, vielleicht nicht so viel bringt. Man lernt halt viele Leute aus der ganzen Welt kennen, was ja ganz praktisch ist, wenn man in eine neue Stadt kommt.

Sind Ihnen in Ihrem Arbeitsalltag schon Unterschiede zur Berufswelt in Deutschland aufgefallen - im Verhalten am Arbeitsplatz, im Dresscode, bei der Ansprechbarkeit von Vorgesetzten?

Wie schon gesagt, läuft hier alles seeeehr relaxed und kumpelhaft ab. Trotzdem sollte auf eine professionelle Kleidung geachtet werden, also z.b. keine Jeans. Krawatte ist nicht unbedingt noetig, macht aber einen guten Eindruck.

Wie werden Sie Ihre jetzigen Erfahrungen als Praktikant im Ausland nach Ihrer Rückkehr in Deutschland nutzen ?

Für mein Studium muss ich 12 Monate Praktikum ableisten und Auslandserfahrung kann ja nie schaden.