Kommentar

Fragen?

Auslandspraktika - Erfahrungsberichte

Hier finden Sie Erfahrungsberichte von Leuten, die mit GLS ein Auslandspraktikum gemacht haben.

Vorname:
Karl
Alter:
22
aus:
Obersinn
Hintergrund:
Mechatroniker, Praktikum Event Manager
Sprachkurs:
4 Wochen
Praktikum:
5 Monate
Im Ausland:
2009
Praktikumsort:
Sydney, Australien
Unternehmen:
Manly Environment Centre
Branche:
Event Management
Kontakt:
charly.18@web.de

Nach der ersten Praktikumswoche bitten wir alle interns um Ausfüllen eines Fragebogens - hier die Antworten und Kommentare von Karl:

In welchem Unternehmen haben Sie Ihr Praktikum in Australien gemacht?

Manly Environment Centre schuetzt und unterstuetzt die Natur und Tierwelt in Manly, einer noerdlichen Halbinsel von Sydney. Dazu gehoeren in erster Linie in Manly lebende Tierarten, wie Pinguine und Meerestiere. Darueber hinaus ist das MEC in zahlreiche Events in Sachen Umwelt involviert und organisiert selbst das jaehrlich stattfindende 'Manly Ocean Care Day Festival' am Manly Beach.

Wie viele Stunden haben Sie täglich gearbeitet?

Normale Arbeitszeit im MEC ist 'Nine-to-Five', also von 9.00 - 17.00 Uhr. Sollten Events an Wochenenden anstehen auch laenger, bzw. am Wochenende.

Bitte beschreiben Sie einen typischen Arbeitstag.

Nach Begruessung aller Angestellten geht es ans laufende Tages, bzw. Wochenprojekt, meistens Organisation eines Events, oder die Teilnahme an saemtlichen anderen Umweltevents, Pressekonferenzen, etc. Diese Projekte beinhalten die Gestaltung von Locations bei Events, Anfertigung von eventtechnischen Dingen und die Planung von Aufgaben und Management am Eventtag direkt. Diese Plaungen und Aufgaben erstrecken sich ueber den ganzen Tag, eine genaue Beschreibung des typischen Arbeitstages ist deshalb sehr schwierig und oberflaechlich.

Wie war der Umgang mit Ihnen als Praktikant(in) aus Deutschland?

Der Umgang war von Anfang an sehr herzlich und freundlich. Mir wurde im Nachhinein auch erzaehlt, dass sich jeder im Vorfeld auf den 'Deutschen Praktikant" gefreut hat, da das MEC in der Vergangenheit schon einige Praktikanten aufgenommen hat und darunter die Deutschen am beliebtesten waren, in Sachen Arbeitseinstellung, Verlaesslichkeit, Puenktlichkeit, etc...

Wie schätzen Sie die Bedeutung des Sprachkurses ein?

Der Sprachkurs hat im allgemeinen viel Spass gemacht und man hat als Neuling im Land mal eine gute Anlaufstelle gehabt um Leute kennen zu lernen und Kontakte zu knuepfen. Positiv war auch, dass die Lehrer selbst und alle Personen von der Schule von Anfang an nur Englisch gesprochen haben, so musste man sich auf Englisch unterhalten, fragen und sich informieren. Der Sprachkurs war aber im Ueberblick gesehen nur eine Art Auffrischungskurs des alten Englisch aus der Schule, man lernt wenig neues und macht zu wenig Sachen, Begriffe, Vokabeln, etc, welche 'draussen' im nomalen Leben und Umfeld in dem fremden Land hilfreich waeren, bzw. auf anstehende Praktikas, Jobs, o.ae. vorzubereiten. Dennoch war es alles in allem eine sehr schoene Zeit und hat Spass gemacht.

Sind Ihnen in Ihrem Arbeitsalltag in Australien schon Unterschiede zur Berufswelt in Deutschland aufgefallen - im Verhalten am Arbeitsplatz, im Dresscode, bei der Ansprechbarkeit von Vorgesetzten?

Das MEC ist leider kein typisches Unternehmen in diesem Sinne. Es gehoert zum Manly Council und wird daher anders finanziert und das typische unternehmerische Denken fehlt daher etwas. Der Alltag ist sehr stressreich manchmal, aber auch sehr easy-going. Man ist sehr flexibel in der Arbeitszeit (wenn man mal etwas spaeter kommt, macht man halt abends etwas laenger...) und man kann sich den Tag meistens selbst einteilen und nach seiner Arbeit organisieren. Man kann sehr selbstaendig arbeiten. Der Umgang ist sehr locker und freundlich.

Wie werden Sie Ihre jetzigen Erfahrungen als Praktikant in Australien nach Ihrer Rückkehr in Deutschland nutzen ?

...wird sich zeigen!!