Kommentar

Fragen?

Auslandspraktika - Erfahrungsberichte

Hier finden Sie Erfahrungsberichte von Leuten, die mit GLS ein Auslandspraktikum gemacht haben.

Vorname:
Marlene Becker
Alter:
22
aus:
Dortmund
Hintergrund:
Lehramtsstudentin im 6. Semester
Sprachkurs:
2 Wochen
Praktikum:
1 Monat
Im Ausland:
2009
Praktikumsort:
London, England
Unternehmen:
Times Media Group
Branche:
Journalismus
Kontakt:
marlene307@web.de

Nach der ersten Praktikumswoche bitten wir alle interns um Ausfüllen eines Fragebogens - hier die Antworten und Kommentare von Marlene Becker:

 

In welchem Unternehmen arbeiten Sie?

Das Unternehmen heisst "Times-Publications" und hat seinen Sitz in Central London. Alle 3 Monate wird ein Magazin ("Corporate-Africa") veroeffentlicht. Des Weiteren organisiert das Unternehmen Konferenzen in aller Welt, um die afrikanische Infrastruktur zu verbessern und eventuelle Investoren anzusprechen.

Wie viele Stunden haben Sie täglich gearbeitet?

Ich musste montags bis freitags von 8:45 Uhr bis 17:00 Uhr arbeiten.

Eine Stunde pro Tag hatte ich Mittagspause, diese musste ich zwischen 12:00 und 14:00 machen.

Bitte beschreiben Sie einen typischen Arbeitstag.

Ein typischer Arbeitstag besteht darin, im Internet zu recherchieren. Da demnaechst eine Konferenz in Afrika stattfindet, war es meine Aufgabe, die Kontaktadressen von Botschaften, Krankenhaeusern und lokalen Zeitungen herauszufinden und eine Datei mit den Daten zu erstellen.

Meine Aufgabe bestand auch darin, Telefonanrufe anzunehmen und durchzustellen.

Seltener musste ich selbst Telefonate mit Firmen in Afrika fuehren, aber auch das kam gelegentlich vor.

Wie war der Umgang mit Ihnen als Praktikant(in) aus Deutschland?

Alles in allem recht hoeflich. Das Unternehmen hat momentan viel zu tun, deswegen konnte man mir leider nicht viel zeigen oder erklaeren.

Fragen wurden meist leider unzureichend oder mit Schulterzucken beantwortet.

Ich denke, dass ich hier viele wichtige Erfahrungen sammeln durfte. Dazu gehoert nunmal auch der alltaegliche Stress im "London-business-life".

Wie schätzen Sie die Bedeutung des Sprachkurses ein?

Ich hatte keinen Sprachkurs gebucht, bin auch so gut zurechtgekommen.

Sind Ihnen in Ihrem Arbeitsalltag schon Unterschiede zur Berufswelt in Deutschland aufgefallen - im Verhalten am Arbeitsplatz, im Dresscode, bei der Ansprechbarkeit von Vorgesetzten?

Ungewohnt war es am Anfang, dass man sich grundsaetzlich mit dem Vornamen anspricht. Man kleidet sich chic, aber das tut man meiner Meinung nach in Buerojobs in Deutschland auch. Was den Dresscode anbelangt, habe ich keine nennenswerten Unterschiede festgestellt.

Wie werden Sie Ihre jetzigen Erfahrungen als Praktikant im Ausland nach Ihrer Rückkehr in Deutschland nutzen ?

Ich habe mir bewiesen, dass ich im Ausland als Praktikantin bestehen kann. Des Weiteren hat sich meine Faehigkeit zur Internetrecherche verbessert.

Auch meine Englischkenntisse sind nun besser, vor allem was das Verstehen anbetrifft.