Kommentar

Fragen?

Auslandspraktika - Erfahrungsberichte

Hier finden Sie Erfahrungsberichte von Leuten, die mit GLS ein Auslandspraktikum gemacht haben.

Vorname:
Lisa
aus:
Geseke
Hintergrund:
Abiturientin
Sprachkurs:
0 Wochen
Praktikum:
2 Monate
Im Ausland:
2011
Praktikumsort:
Brighton, England
Unternehmen:
Stelfox/ Irregular Choice
Branche:
Büro Administration

Nach der ersten Praktikumswoche bitten wir alle interns um Ausfüllen eines Fragebogens - hier die Antworten und Kommentare von Lisa:

In welchem Unternehmen arbeiten Sie?

Zuerst habe ich ein 3-wöchiges Praktikum bei Stelfox, einer Recruitingagentur für die pharmazeutische Industrie, gemacht. Da die Firma sehr klein ist und sehr stark spezialisiert, wollte ich nicht die komplette Zeit dort verbringen und habe ich in das Headoffice von Irregular Choice gewechselt. Diese Firma designt außergewöhnliche Schuhe und Mode.

Wie viele Stunden haben Sie täglich gearbeitet?

Von 9 bis 5 mit einer einstündigen Mittagspause.

Bitte beschreiben Sie einen typischen Arbeitstag.

Bei Stelfox hatte ich einen eigenen Computer und bekam Aufgaben von anderen Mitarbeiter geschickt, wie zum Beispiel das Formatieren von Lebensläufen oder das Umschreiben von Stellenausschreibungen. Danach musste ich diese oft in verschiedenen Onlinenetzwerken hochladen. Außerdem habe ich Informationen über deutsche Pharmaunternehmen übersetzt und in Broschüren für die Bewerber zusammengefasst. Weiterhin habe ich die Geschäftsreisen der Mitarbeiter geplant, also Hotels und Flüge gesucht. Gelegentlich musste ich auch den IT-Service oder Bewerber anrufen.

Wie war der Umgang mit Ihnen als Praktikant(in) aus Deutschland?

Generell war der Umgang sehr freundlich und man wurde wie alle anderen Kollegen behandelt. Alle waren immer sehr dankbar, wenn man ihnen Arbeit abnehmen konnte. Es war nur sehr ungewohnt den ganzen Tag fast gar nicht zu sprechen, weil alle sehr konzentriert gearbeitet haben. In der Mittagspause oder bei einer kleinen Frühstückspause in der Küche kam man aber immer sehr schnell ins Gespräch.

Wie schätzen Sie die Bedeutung des Sprachkurses ein?

Ich habe keinen gewählt, weil ich bereits vorher im Ausland war. Vielleicht ist er vor allem gut um andere Praktikannten kennenzulernen. An meinem ersten Arbeitsplatz waren wir zum Glück zu fünft sodass ich viele Kontakte dort hatte, andernfalls wäre es vielleicht schwierig geworden. In der GLScommunity habe ich auch ein sehr nettes Mädchen kennengelernt, das ist auf jeden Fall sehr hilfreich.

Sind Ihnen in Ihrem Arbeitsalltag schon Unterschiede zur Berufswelt in Deutschland aufgefallen - im Verhalten am Arbeitsplatz, im Dresscode, bei der Ansprechbarkeit von Vorgesetzten?

Auffällig ist, dass man jeden mit seinem Vornamen anspricht, auch den Chef oder Menschen, die man anruft und noch nie zuvor gesehen hat. Der Dresscode ist sehr unterschiedlich, an meinem ersten Arbeitsplatz relativ streng und jetzt kann ich tragen was ich möchte.

Wie werden Sie Ihre jetzigen Erfahrungen als Praktikant im Ausland nach Ihrer Rückkehr in Deutschland nutzen ?

Ich habe dieses Praktikum als Vorbereitung für mein BWL-Studium gewählt. Da ich also noch keine Qualifikation habe, kann ich also keine wirklich anspruchsvollen Tätigkeiten ausführen, aber es ist interessant herauszufinden, welche Tätigkeiten mir gefallen und welche nicht und welche Schwerpunkte ich in meinem Studium setzten möchte. Außerdem stärkt es das Selbstvertrauen enorm und ich habe schon während der kurzen Zeit hier gemerkt, dass ich wesentlich offener auf andere Menschen zugehe. Die erworbenen Englischkenntnisse werde ich definitiv bei einem Auslandssemster nutzen können.