Kommentar

Fragen?

Auslandspraktika - Erfahrungsberichte

Hier finden Sie Erfahrungsberichte von Leuten, die mit GLS ein Auslandspraktikum gemacht haben.

Vorname:
Sarah
Alter:
19
aus:
Schwalmtal
Hintergrund:
Abiturientin
Sprachkurs:
0 Wochen
Praktikum:
3 Monate
Im Ausland:
2013
Praktikumsort:
London, England
Unternehmen:
Rebecca Hossack Art Gallery
Branche:
Kunst, Kultur

Nach der ersten Praktikumswoche bitten wir alle interns um Ausfüllen eines Fragebogens - hier die Antworten und Kommentare von Sarah:

 

In welchem Unternehmen arbeiten Sie?

In der Rebecca Hossack Gallery in London.

Wie viele Stunden haben Sie täglich gearbeitet?

Normalerweise 8 Stunden (mit einer Stunde Mittagspause), bei Private Views oder Kunstmessen, auf denen die Galerie vertreten war, auch schon mal länger bzw. auch am Wochenende, allerdings freiwillig.

Bitte beschreiben Sie einen typischen Arbeitstag.

Einen typischen Arbeitstag gab es eigentlich nicht. Die Aufgaben waren jeden Tag verschieden: Bilder ein-und auspacken, Kunstwerke ausliefern, Telefonate annehmen, mit Kunden reden, Informationen über die Künstler, "artist books", zusammenstellen, Ausstellungen bzw. deren Einladungen vorbereiten,...

Wie war der Umgang mit Ihnen als Praktikant(in) aus Deutschland?

Ich wurde stets stolz als Praktikantin aus Deutschland vorgestellt. Meine Kollegen sind zu Freunden geworden, ich habe mich also völlig als Teil des Teams gefühlt.

Wie schätzen Sie die Bedeutung des Sprachkurses ein?

/

Sind Ihnen in Ihrem Arbeitsalltag schon Unterschiede zur Berufswelt in Deutschland aufgefallen - im Verhalten am Arbeitsplatz, im Dresscode, bei der Ansprechbarkeit von Vorgesetzten?

Die Rebecca Hossack Gallery hat sich schon einen internationalen Namen gemacht. Rebecca selbst ist sehr bekannt und vertritt nicht nur angesehene Künstler, sondern zählt auch viele Persönlichkeiten der "High Society" zu ihren Kunden. Ich habe in Deutschland noch in keinem derartigen Unternehmen Erfahrungen gesammelt und kann deshalb keine Vergleiche ziehen.

Die Atmosphäre in der Galerie, wie auch der Umgang mit Kunden, war nichtsdestotrotz sehr locker.

Wie werden Sie Ihre jetzigen Erfahrungen als Praktikant im Ausland nach Ihrer Rückkehr in Deutschland nutzen ?

Ich merke, dass ich durch den Umgang mit Kunden, Künstlern oder auch meinen Kollegen und auch durch einige Aufgaben, die mir gestellt wurden, selbstbewusster geworden bin.

Mir ist auch klarer geworden, was ich mit meiner Zukunft anfangen will und was ich noch ausprobieren möchte.

London ist außerdem gut darin, Träume zu schaffen oder auch wahr werden zu lassen...