Kommentar

Fragen?

Auslandspraktika - Erfahrungsberichte

Hier finden Sie Erfahrungsberichte von Leuten, die mit GLS ein Auslandspraktikum gemacht haben.

Vorname:
Michaela
Alter:
26
aus:
Grafenau
Hintergrund:
Lehramtsstudium
Praktikum:
1 Monat
Im Ausland:
2016
Praktikumsort:
Torquay, England
Branche:
Bildungs- und Schulwesen

Nach der ersten Praktikumswoche bitten wir alle interns um Ausfüllen eines Fragebogens - hier die Antworten und Kommentare von Michaela:

 

Was macht/produziert Ihr Gastunternehmen?

Torquay Girls' Grammar School

Wie viele Stunden haben Sie täglich gearbeitet?

Der Unterricht an der Girls' Grammar School beginnt um 9:15 und endet um 15:45. Dabei ist eine Stunde Mittagspause enthalten. Effektiv habe ich jeden Tag an 5 Unterrichtsstunden teilgenommen.

Bitte beschreiben Sie einen typischen Arbeitstag.

Vor Beginn des Unterrichts gab es täglich ein Meeting des Lehrerkollegiums, in dem Vorhaben für die jeweilige Woche besprochen wurden, z.B. Klassenfotos organisieren.

Danach konnte ich bei zahlreichen Unterrichtsstunden hospitieren und durfte teilweise auch selbst unterrichten, was für meine berufliche Praxis sehr von Vorteil ist. Ich unterstützte die Lehrer beim Unterrichten (v.a. bei Deutschstunden) oder beaufsichtigte die Schülerinnen. In der Mittagspause habe ich mich oft mit den Lehrern im Lehrerzimmer unterhalten.

Wie war der Umgang mit Ihnen als Praktikant(in) aus Deutschland?

Sowohl Schülerinnen als auch alle Lehrer haben mich sehr herzlich aufgenommen. Auch die Tatsache, dass man überall hospitieren und selbst Stunden halten darf, zeigt großes Entgegenkommen. Bei Problemen oder Hilfe kann man sich jederzeit an die Schule wenden und um Unterstützung bitten.

Wie schätzen Sie die Bedeutung des Sprachkurses ein?

Ich denke, es kommt darauf an, wie lange man schon Englisch gelernt hat. Da ich Englisch studiere, habe ich bewusst keinen Sprachkurs gewählt, um so oft wie möglich am Praktikumsort sein zu können. Um die "Basics" sichern zu können, schadet ein Sprachkurs bestimmt nicht.

Sind Ihnen in Ihrem Arbeitsalltag schon Unterschiede zur Berufswelt in Deutschland aufgefallen - im Verhalten am Arbeitsplatz, im Dresscode, bei der Ansprechbarkeit von Vorgesetzten?

Die Unterschiede zwischen deutschen und englischen Schulen sind doch sehr deutlich. Beispielsweise gibt es in Deutschland keine Schuluniformen, während diese in England getragen werden müssen. Auch technisch ist die Schule sehr gut aufgestellt, z.B. Whiteboards. Ein sehr großes Lob verdient die Schulkantine. Täglich frische Produkte und verschiedene Speisen, sowie frisches Obst....einfach nur super!!!

Der kollegiale Umgang unter den Lehrern bzw. zwischen Lehrer und Praktikanten unterscheidet sich nicht allzu sehr von dem an deutschen Schulen; man darf die Lehrer auch dutzen.

Wie werden Sie Ihre jetzigen Erfahrungen als Praktikant im Ausland nach Ihrer Rückkehr in Deutschland nutzen ?

Die Unterrichtshospitationen, die in Deutschland noch folgen, vergleiche ich gerne mit denen aus England und nutze diese auch gerne für das Entwerfen eigener Unterrichtsstunden.