Kommentar

Fragen?

Auslandspraktika - Erfahrungsberichte

Hier finden Sie Erfahrungsberichte von Leuten, die mit GLS ein Auslandspraktikum gemacht haben.

Vorname:
Franziska
Alter:
20
aus:
Giessen
Hintergrund:
Studentin im 3. Semester Germanistik, Romanistik und BWL
Praktikum:
2 Wochen
Im Ausland:
2013
Praktikumsort:
Saint Malo, Frankreich
Unternehmen:
CEI/Club des 4 Vents
Branche:
Büro Administration

Nach der ersten Praktikumswoche bitten wir alle interns um Ausfüllen eines Fragebogens - hier die Antworten und Kommentare von Franziska:

 

In welchem Unternehmen arbeiten Sie?

Ich arbeite in der franzoesischen Partnerorganisation von GLS in Saint Malo.

Wie viele Stunden haben Sie täglich gearbeitet?

Montag bis Freitag von 9:30-12:30 und von 14:00-17:00.

Bitte beschreiben Sie einen typischen Arbeitstag.

Ich hatte waehrend der zwei Wochen, die ich dort war einen Marketing Plan zu erstellen und habe viel mit Listen gearbeitet, um Sponsoring und die Versendung der Broschueren zu koordinieren.

Neben normalen Kopieraufgaben habe ich Briefe erstellt, Uebersetzungen (Franzoesisch-Deutsch-Englisch) gemacht und viele kleine Aufgaben erledigt.

Wie war der Umgang mit Ihnen als Praktikant(in) aus Deutschland?

Sehr nett. In diesem kleinen Buero (3 Angestellte und ich) war es recht locker, mir wurde alles verstaendlich erklaert.

Wie schätzen Sie die Bedeutung des Sprachkurses ein?

Hatte keinen.

Sind Ihnen in Ihrem Arbeitsalltag schon Unterschiede zur Berufswelt in Deutschland aufgefallen - im Verhalten am Arbeitsplatz, im Dresscode, bei der Ansprechbarkeit von Vorgesetzten?

Die lange Mittagspause, waehrend der sich die Familien sehr oft zu Hause treffen und gemeinsam essen. Ich bin waehrend der Zeit in der Stadt geblieben und war am Strand. Im Grossen und Ganzen keine grossen Unterschiede, ausser das sich sofort gleich geduzt wird.

Wie werden Sie Ihre jetzigen Erfahrungen als Praktikant im Ausland nach Ihrer Rückkehr in Deutschland nutzen ?

Fachlich hat es mir weniger etwas gebracht (habe bereits Erfahrung in Bueroarbeit), aber die Mentalitat war interessant kennen zu lernen und mit der Sprache zu arbeiten war sehr interessant. Ich hatte eine sehr nette Gastfamilie, mit der ich mich gut verstanden habe.