Kommentar

Fragen?

Auslandspraktika - Erfahrungsberichte

Hier finden Sie Erfahrungsberichte von Leuten, die mit GLS ein Auslandspraktikum gemacht haben.

Vorname:
Mara
Alter:
20
aus:
Aschaffenburg
Hintergrund:
Abiturientin
Sprachkurs:
4 Wochen
Praktikum:
2 Monate
Im Ausland:
2013
Praktikumsort:
Florenz, Italien
Unternehmen:
Taetro Studio
Branche:
Medien

Nach der ersten Praktikumswoche bitten wir alle interns um Ausfüllen eines Fragebogens - hier die Antworten und Kommentare von Mara:

In welchem Unternehmen arbeiten Sie?

Ich habe mein Praktikum in einem Theater in der Nähe von Florenz gemacht. Die Stadt heisst Scandicci und ist ca. 20 min. von Florenz entfernt. Ausserdem habe ich noch in der örtlichen Bibliothek von Scandicci gearbeitet. Sowohl das Theater Studio, die Bibliothek als auch das Jugendzentrum Gingerzone und die Musikschule gehören zu ScandicciCultura, der kulturellen Institution der Gemeinde von Scandicci.

Wie viele Stunden haben Sie täglich gearbeitet?

Montags bis Donnerstags 4 Stunden. Freitags 7-8 Stunden.

Bitte beschreiben Sie einen typischen Arbeitstag.

Montag und Freitag Nachmittag habe ich in der Bibliothek von Scandicci gearbeitet. Dort habe ich neue Bücher, DVDs, Musik-Cds mittels eines speziellen Programms inseriert. Dienstags, Mittwochs und Donnerstags habe ich von 9-13 Uhr, Freitags ab 19 Uhr bis ca. 24 Uhr im Teatro Studio gearbeitet. Dort habe ich verschiedene Aufgaben erledigt, u.a. Übersetzungen von Zeitungsartikeln über Theateraufführungen vom Deutschen ins Italienische sowie Service und Information bei Schauspielen / Aufführungen (Empfangen der Besucher, Einlass, Information, Kartenvergabe, Platzanweisung...)

Wie war der Umgang mit Ihnen als Praktikant(in) aus Deutschland?

Ich habe mich sehr gut mit meinen italienischen Kollegen / innen verstanden und wurde vom ersten Tag an gut aufgenommen. Sie haben sich Mühe gegeben mich zu integrieren und mich nie ausgeschlossen. Ausserdem haben sie Interesse an mir und auch der deutschen Kultur etc. gezeigt. Zum Ende meines Praktikums waren alle traurig, dass ich gehen musste und haben mich eingeladen jederzeit wieder zu kommen.

Wie schätzen Sie die Bedeutung des Sprachkurses ein?

Der 4-wöchige Sprachkurs, den ich vor Beginn meines Praktikums gemacht habe, hat mir geholfen mich wieder in die italienische Sprache einzufinden und Grammatik aufzufrischen bzw. zu vertiefen. Der Sprachkurs war in Grammatikstunden und Konversation gegliedert, was ich sehr vorteilhaft fand. Konversation ist sehr wichtig, denn was bringt es einem, wenn man die Grammatik perfekt beherrscht aber dann nicht kommunizieren kann!?

Sind Ihnen in Ihrem Arbeitsalltag schon Unterschiede zur Berufswelt in Deutschland aufgefallen - im Verhalten am Arbeitsplatz, im Dresscode, bei der Ansprechbarkeit von Vorgesetzten?

Die Italiener sind nicht so pünktlich wie die Deutschen. Wenn man um 9 Uhr im Büro sein soll, kommen die meisten erst gegen halb 10. Ausserdem ist der gesamte Arbeitstag bzw. -ablauf nicht so strukturiert wie in Deutschland. Die Italiener gehen alles gelassener an und lassen sich nicht aus der Ruhe bringen. Und Zeit zum Kaffeetrinken bleibt auch immer - zumal die Bars gleich um die Ecke sind-:) Der Umgang unter den Arbeitskollegen ist freundschaftlich und locker. Mir wurde am ersten Tag von jedem, einschliesslich dem Direktor des Theaters, das ,,Du" angeboten.

Wie werden Sie Ihre jetzigen Erfahrungen als Praktikant im Ausland nach Ihrer Rückkehr in Deutschland nutzen ?

Ich habe nun Erfahrungen im kulturellen / Medienbereich gesammelt und bin überzeugt, dass ich auch einmal in diesem Sektor arbeiten möchte. Ich bewerbe mich nun in Deutschland für die Studiengänge Medien- und Kommunikationswissenschaften bzw. Medien- und Kulturwissenschaften.