Kommentar

Fragen?

Auslandspraktika - Erfahrungsberichte

Hier finden Sie Erfahrungsberichte von Leuten, die mit GLS ein Auslandspraktikum gemacht haben.

Vorname:
Sophie
Alter:
28
aus:
Berlin
Hintergrund:
Uebersetzerin
Sprachkurs:
4 Wochen
Praktikum:
2 Monate
Im Ausland:
2010
Praktikumsort:
Fukuoka, Japan
Unternehmen:
Groundwork Fukuoka
Branche:
Umweltschutz

Nach der ersten Praktikumswoche bitten wir alle interns um Ausfüllen eines Fragebogens - hier die Antworten und Kommentare von Sophie:

 

In welchem Unternehmen arbeiten Sie?

Ich arbeite bei Groundwork Fukuoka, einer Non-Profit-Organization, die sich hauptsaechlich mit Umweltschutz, aber auch mit sozialen und gesellschaftlichen Problemen, wie mit der Landflucht in Japan, befasst.

Wie viele Stunden haben Sie täglich gearbeitet?

5 Stunden an Wochentagen, bis zu 12 Stunden am Wochenende

Bitte beschreiben Sie einen typischen Arbeitstag.

Wochentags: Um 10 Uhr habe ich meine Arbeit im Buero begonnen, ich hatte meinen eigenen Computer - allerdings ohne Internetanschluss - und konnte auch ab und zu an andere Arbeitsplaetze und Computer wechseln, weil immer wieder Kollegen gerade nicht im Buero waren.

Ich habe Texte von Japanisch auf Englisch uebersetzt, Flyer entworfen, Workshops geplant und Werbung vorbereitet...

Mittagspause um 12 Uhr: Jeder hat an seinem Platz selbst Mitgebrachtes oder Gekauftes gegessen.

Gegen 15 Uhr habe ich das Buero verlassen.

 

Wochenende: Um ca. 8 Uhr haben wir Fukuoka mit dem Auto verlassen, um zu unterschiedlichen Veranstaltungen und Workshops auf dem Land zu fahren. Ich war in die Vorbereitungen, die Durchfuehrung und das Aufraeumen und Nacharbeiten voll eingebunden. Zwischen 17 und 23 Uhr waren wir zurueck.

Wie war der Umgang mit Ihnen als Praktikant(in) aus Deutschland?

Sehr gut, ich wurde voll in alle Unternehmungen einbezogen. Die Arbeiten im Buero wurden allerdings nicht an mich herangetragen, sondern ich musste mir selbst meine Aufgaben und Bereiche suchen und diese dann den Kollegen und Vorgesetzen vorschlagen. Die Vorschlaege wurden in den meisten Faellen angenommen.

Ich konnte sehr frei arbeiten.

Wie schätzen Sie die Bedeutung des Sprachkurses ein?

Der Sprachkurs war fuer mich sehr wichtig.

Sind Ihnen in Ihrem Arbeitsalltag schon Unterschiede zur Berufswelt in Deutschland aufgefallen - im Verhalten am Arbeitsplatz, im Dresscode, bei der Ansprechbarkeit von Vorgesetzten?

Das Buero und die Arbeitsweise im Buero bei Groundwork sind sehr unstrukturiert. Es gibt, was die Kleidung betrifft, keine Vorschriften. Waehrend der Aktivitaeten am Wochenende ist natuerlich bequeme Kleidung, die auch schmutzig werden kann, angebracht. Es ist sehr gern gesehen, wenn einer der Kollegen fuer alle eine kleine Aufmersamkeit wie z.B. Kekse mitbringt...

Wie werden Sie Ihre jetzigen Erfahrungen als Praktikant im Ausland nach Ihrer Rückkehr in Deutschland nutzen ?

Ich wuerde gern in einer NPO arbeiten und auch Japanisch uebersetzen (nach noch etwas mehr Uebung), wobei das eine mit dem anderen nicht unbedingt etwas zu tun haben muss...