Kommentar

Fragen?

Auslandspraktika - Erfahrungsberichte

Hier finden Sie Erfahrungsberichte von Leuten, die mit GLS ein Auslandspraktikum gemacht haben.

Vorname:
Stephanie
Alter:
19
aus:
Berlin
Hintergrund:
Abiturientin
Sprachkurs:
4 Wochen
Praktikum:
1 Monat
Im Ausland:
2011
Praktikumsort:
Toronto, Kanada
Unternehmen:
Shevchenko Musical Ensemble
Branche:
Kunst, Kultur

Nach der ersten Praktikumswoche bitten wir alle interns um Ausfüllen eines Fragebogens - hier die Antworten und Kommentare von Stephanie:

In welchem Unternehmen arbeiten Sie?

Ich arbeite im Shevchenko Musical Ensemble, das vor allem ukrainische Musik spielt.

Wie viele Stunden haben Sie täglich gearbeitet?

ca. 5 Stunden, obwohl ich gern mehr gearbeitet hätte.

Bitte beschreiben Sie einen typischen Arbeitstag.

Ich komme ins Büro und bekomme dann meine erste Aufgabe, zum Beispiel das Ausstellen von Schecks, Versenden von Briefen usw., dann erledige ich diese und kriege dann immer wieder neue Aufgaben. Um 12 Uhr könnte ich eine Mittagspause machen, die ich aber meistens nicht genutzt habe. Gegen 2 Uhr kann ich dann nach Hause gehen.

Wie war der Umgang mit Ihnen als Praktikant(in) aus Deutschland?

Sehr freundlich, aufgeschlossen, interessiert.

Wie schätzen Sie die Bedeutung des Sprachkurses ein?

Sehr gering. Ich würde jedem mit halbwegs guten Sprachkenntnissen davon abraten länger als einen Monat in der Sprachschule zu verbringen. Allerdings ist die Sprachschule ein guter Ort um Leute kennen zu lernen und um sich erstmal an die neue Umgebung zu gewöhnen.

Sind Ihnen in Ihrem Arbeitsalltag schon Unterschiede zur Berufswelt in Deutschland aufgefallen - im Verhalten am Arbeitsplatz, im Dresscode, bei der Ansprechbarkeit von Vorgesetzten?

Der Dresscode ist sehr casual, jeder kann fast alles anziehen was er will und die Arbeitstage sind recht kurz.

Wie werden Sie Ihre jetzigen Erfahrungen als Praktikant im Ausland nach Ihrer Rückkehr in Deutschland nutzen ?

Meine Sprachkenntnisse haben sich ein bisschen verbessert und ich konnte mit InDesign arbeiten, was mir für meine spätere Karriere hilfreich sein könnte.