Kommentar

Fragen?

Auslandspraktika - Erfahrungsberichte

Hier finden Sie Erfahrungsberichte von Leuten, die mit GLS ein Auslandspraktikum gemacht haben.

Vorname:
Henry
Alter:
21
aus:
Dresden
Hintergrund:
Masterstudent der Verkehrswirtschaft
Sprachkurs:
6 Wochen
Praktikum:
2 Monate
Im Ausland:
2012
Praktikumsort:
Toronto, Kanada
Unternehmen:
Consak Inc., Millie Ip/CISS
Branche:
Consulting, Unternehmensberatung
Kontakt:
henry.barthel@web.de

Nach der ersten Praktikumswoche bitten wir alle interns um Ausfüllen eines Fragebogens - hier die Antworten und Kommentare von Henry:

 

In welchem Unternehmen arbeiten Sie?

Ich habe das grosse Glueck und Vergnuegen in zwei Unternehmen die Woche zu arbeiten. In zwei Tagen davon, arbeite ich fuer Consak Inc. ein Unternehmen im Bereich Consulting und Projektmanagement-Training. Die anderen drei Tage arbeite ich in einem Accounting-Unternehmen fuer 5 Sprachreise-/Camp-Organisationen.

Wie viele Stunden haben Sie täglich gearbeitet?

Meine Arbeitszeit betraegt 7,5 Stunden. Das heisst im Normalfall von 9 bis 17 Uhr.

Bitte beschreiben Sie einen typischen Arbeitstag.

Mein typischer Arbeitstag bei Millie Ip beginnt um 9 Uhr mit einem kleinem Eroeffnungsmeeting. Da bespreche ich mit meinen 2 Kolleginnen die Aufgaben und Anliegen des Tages. Darauffolgend werden Kreditkarten-Statements, Rechnungen, Antraege, Checks und Abrechnungen bearbeitet. Es gibt sehr viel zu tun und es sehr abwechslungsreich. Schon nach 1,5 Wochen habe ich den Arbeitsablauf verstanden und weiss ohne Nachfragen, was anliegt.

Bei Consak Inc. gibt es hingegen keinen typischen Arbeitstag. Es ist ein 1-Mann-Unternehmen und die Aufgaben liegen im Bereich von Marketingstrategien bis hin zu Messeauftritten, Praesentationsbearbeitungen und Seminarvorbereitung sowie in der Erstellung von Examensuebungsfragen fuer Projektmanagement-Zertifikate.

Wie war der Umgang mit Ihnen als Praktikant(in) aus Deutschland?

Ich wurde in beiden sofort freundlich aufgenommen und fuehle mich als vollstaendig integriertes Teammitglied. Alle Kollegen sind sehr interessiert und auch immer zu einem privaten Gespraech bereit. Sie haben mir geholfen neue Vokabeln schneller anzuwenden, sind nicht genervt eine Aufgabenstellung zweimal zu erklaeren und haben immer ein Laecheln auf den Lippen. Ich fuehle mich in der Bueroumwelt genauso wohl, wie bei Consak im Mann-zu-Mann-Buero.

Wie schätzen Sie die Bedeutung des Sprachkurses ein?

Die Bedeutung des Sprachkurses schaetze ich aus zwei Gruenden als ungemein hoch ein. Die Wochen in einer Sprachschule sind perfekt um die Stadt kennenzulernen und sich sein normales Leben aufzubauen. Die wirst fachlich kompetent an die Sprache rangefuehrt und kommst so schnell in den Englischalltag hinein. Ich habe viele neue Dinge gelernt, Materialien bekommen und mein Tellerrand wurde erweitert. Das wichtigste ist aber, dass man durch die Sprachschule ein enorm wichtiges soziales Freundesnetzwerk aufbauen kann. Mit nur dem Praktikum waere dies sehr sehr schwer geworden. So lernt man neue Kulturen kennen, spricht mehr Englisch nach der Schule und hat einfach Spass.

Sind Ihnen in Ihrem Arbeitsalltag schon Unterschiede zur Berufswelt in Deutschland aufgefallen - im Verhalten am Arbeitsplatz, im Dresscode, bei der Ansprechbarkeit von Vorgesetzten?

Die Unterschiede Kanada - Deutschland finde ich nicht so gravieren. Positiv ist mir aufgefallen, dass jeder mit dem Vornamen angesprochen wird und ich jeder Zeit auch zu meinem Chef kann - welcher ein offenes Ohr hat. Die Hierarchien sind flacher und die Kommunikation gefaellt mir besser. Ich finde in Kanada beginnt der Arbeitstag etwas spaeter. Der Dresscode ist hingegen aber sehr aehnlich.

Wie werden Sie Ihre jetzigen Erfahrungen als Praktikant im Ausland nach Ihrer Rückkehr in Deutschland nutzen ?

Die wichtigste Erfahrung liegt natuerlich in der klaren Verbesserung meiner Englischkenntnisse. Ich fuehle mich bereit, Konversationen auf hoeherem Niveau zu fuehren und genauso mal einen Scherz zu machen. Mit dieser Erfahrung erhoffe ich mir natuerlich gute zukuenftige Jobchancen. Desweiteren habe ich Erfahrungen im Bereich neuer Kulturen gemacht. Durch Freunde aus Brasilien, Suedkorea und Saudi-Arabien lernst du schnell mit ihnen auf andere Art und Weise umzugehen. Dieser Cultural Background ist in einer immer mehr globalisierten Welt von grossem Vorteil fuer zukuenftige internationale Geschaeftsbeziehungen.