Kommentar

Fragen?

Auslandspraktika - Erfahrungsberichte

Hier finden Sie Erfahrungsberichte von Leuten, die mit GLS ein Auslandspraktikum gemacht haben.

Vorname:
Eva
Alter:
21
aus:
Mutterstadt
Hintergrund:
Fachabi und kaufmännische Ausbildung
Sprachkurs:
6 Wochen
Praktikum:
12 Wochen
Im Ausland:
2014
Praktikumsort:
Toronto Downtown, Kanada
Unternehmen:
Air Canada
Branche:
Büro Administration

Nach der ersten Praktikumswoche bitten wir alle interns um Ausfüllen eines Fragebogens - hier die Antworten und Kommentare von Eva:

 

In welchem Unternehmen arbeiten Sie?

Ich habe bei Air Canada gearbeitet, einer kanadischen Fluggesellschaft.

Wie viele Stunden haben Sie täglich gearbeitet?

Zwischen 7 und 8 Stunden. üblicherweise "9to5", jedoch sehr flexibel, falls mal weniger oder mehr Arbeit zu erledigen war.

Bitte beschreiben Sie einen typischen Arbeitstag.

Mein Arbeitsplatz war vor allem der Front-desk, also die "Rezeption". Nachdem ich die Post geholt und verteilt habe, habe ich die E-Mails gecheckt und den Belegungsplan für die Meetingräume. Ich habe dann alles nötige veranlasst.

Wenn ich keine administrativen Aufgaben hatte (Briefe/E-Mails im Auftrag versenden, Post fertig machen, Infomaterialien verschicken) durfte ich ausserdem an Finanzanalysen über die letzten Monate oder Quartale arbeiten.

Wie war der Umgang mit Ihnen als Praktikant(in) aus Deutschland?

Genau so, wie mit dem fest Angestellten auch. Natürlich hatten meine Aufgaben weniger Tragweite, aber der kollegiale Umgang war genau wie mit den Festangestellten.

Wie schätzen Sie die Bedeutung des Sprachkurses ein?

Der Sprachkurs war gut, um Leute kennen zu lernen und wieder in die Sprache hineinzufinden. Eine großartige Verbesserung erreicht man in den 6 Wochen eher nicht, es sei denn die Sprachschule bietet einen Kurs an, der exakt das gewünschte Arbeitsumfeld behandelt.

Sind Ihnen in Ihrem Arbeitsalltag schon Unterschiede zur Berufswelt in Deutschland aufgefallen - im Verhalten am Arbeitsplatz, im Dresscode, bei der Ansprechbarkeit von Vorgesetzten?

Es ist üblich sich mit Vornamen anzusprechen und als Dresscode war "casual business" angesagt.

Ich hatte in meinem bisherigen Jobs in Deutschland (Marketing) ähnliche Erfahrungen, konnte also keinen Unterschied feststellen.

Wie werden Sie Ihre jetzigen Erfahrungen als Praktikant im Ausland nach Ihrer Rückkehr in Deutschland nutzen ?

Für mich war der gesamte Auslandsaufenthalt eine Lebenserfahrung. Das Praktikum hat mich in meinem Studienziel "International Business" bestätigt.