Kommentar

Fragen?

Auslandspraktika - Erfahrungsberichte

Hier finden Sie Erfahrungsberichte von Leuten, die mit GLS ein Auslandspraktikum gemacht haben.

Vorname:
Anna
aus:
Kaiserslautern
Hintergrund:
angehende Studentin
Sprachkurs:
4 Wochen
Praktikum:
1 Monat
Im Ausland:
2016
Praktikumsort:
Toronto, Kanada
Unternehmen:
FEP Search Group
Branche:
Büro Administration

Nach der ersten Praktikumswoche bitten wir alle interns um Ausfüllen eines Fragebogens - hier die Antworten und Kommentare von Anna:

 

In welchem Unternehmen arbeiten Sie?

Ich habe bei der FEP Search Group (http://www.fepsearchgroup.com), einer Personalvermittlungsagentur, gearbeitet, die sich das Büro mit einer Export-Import-Firma (http://www.eximcan.com) teilt.

Wie viele Stunden haben Sie täglich gearbeitet?

Ich habe täglich ca. 7-8 Stunden gearbeitet und hatte 60 Minuten Mittagspause.

Bitte beschreiben Sie einen typischen Arbeitstag.

Da ich im Bereich Büro Administration tätig war, habe ich typische Aufgaben wie Dateneingabe (gute Kenntnisse in Word & Excel vorausgesetzt), kopieren, faxen, telfonieren, Ablage,... übernommen.

Außerdem habe ich jeden Morgen den Anrufbeantworter der Firma abgehört und die Nachrichten weitergeleitet.

Ich durfte auch die Jobangebote im Internet bearbeiten, neue Texte erstellen und habe einige Recherchen im Internet durchgeführt.

Wenn man mal weniger zu tun hat oder sich unterfordert fühlt, sollte man nicht schüchtern sein und ruhig mal nach neuen Aufgaben fragen, was sich auf jeden Fall lohnt ;)

Wie war der Umgang mit Ihnen als Praktikant(in) aus Deutschland?

Ich wurde als Praktikantin in der Firma sehr gut aufgenommen und habe mich auch sehr wohl gefühlt. Man hat mich respektiert und viele interessierte Fragen zu meiner Person und Deutschland insgesamt gestellt.

Wie schätzen Sie die Bedeutung des Sprachkurses ein?

Der Sprachkurs hilft, sich wieder in die Sprache einzufügen, den Sprachfluss zu verbessern und viele Kontakte zu knüpfen und Freunde zu finden. Wirklich viel neues habe ich persönlich nicht gelernt und ich fand das als 'fortgeschritten' bezeichnete Niveau nicht gerade sehr hoch. Allerdings muss man beachten, dass man mit dem deutschen Abitur meiner Meinung nach schon ein sehr gutes Englischniveau mit auf den Weg bekommt. Daher würde ich auf jeden Fall anspruchsvollere Kurse innerhalb der Sprachschule (ILSC; www.ilsc.ca) empfehlen.

Vorteilhaft sind übrigens auch die vielen außerschulischen Aktivitäten, die angeboten werden, wie z.B. Ausflüge (Niagara Falls, NY, French Canada).

Sind Ihnen in Ihrem Arbeitsalltag schon Unterschiede zur Berufswelt in Deutschland aufgefallen - im Verhalten am Arbeitsplatz, im Dresscode, bei der Ansprechbarkeit von Vorgesetzten?

Die Tatsache, dass man sich grundsätzlich mit dem Vornamen anspricht, die Distanz aber trotzdem bewahrt bleibt und man immer sehr freundlich zueinander ist, schafft eine gute Arbeitsatmosphäre.

Den Dresscode würde ich als "business casual" beschreiben und in vielen Firmen ist auch der "Casual Friday", sehr beliebt. Da kommt der CEO auch schonmal im Hockey-Trikot zur Arbeit ;)

Wie werden Sie Ihre jetzigen Erfahrungen als Praktikant im Ausland nach Ihrer Rückkehr in Deutschland nutzen ?

Sicherlich macht sich das Praktikum im Ausland sehr gut im Lebenslauf, keine Frage, und auch meine Sprachkenntnisse konnte ich verbessern, gerade was den Sprachfluss angeht.

Aber viel mehr konnte ich das Praktikum und den Auslandsaufenthalt als persönliche Erfahrung mit vielen schönen Erinnerungen nutzen, was ich jedem nur empfehlen kann. :)