Kommentar

Fragen?
Mehr in der Datenschutzerklärung.

Auslandspraktika - Erfahrungsberichte

Hier finden Sie Erfahrungsberichte von Leuten, die mit GLS ein Auslandspraktikum gemacht haben.

Vorname:
Timo
Alter:
28
aus:
Lüchow (Wendland)
Hintergrund:
Bauzeichner für Straßen-, Tief- und Landschaftsbau
Sprachkurs:
4 Wochen
Praktikum:
5 Monate
Im Ausland:
2014
Praktikumsort:
Auckland, Neuseeland
Unternehmen:
Landscapedesign
Branche:
Grafik & Design

Nach der ersten Praktikumswoche bitten wir alle interns um Ausfüllen eines Fragebogens - hier die Antworten und Kommentare von Timo:

In welchem Unternehmen arbeiten Sie?

In einem Unternehmen für Landschaftsdesign bei Xanthe White Design, einer für Neuseeland bekannte Designerin.

Wie viele Stunden haben Sie täglich gearbeitet?

Ich habe sieben Stunden täglich gearbeitet

Bitte beschreiben Sie einen typischen Arbeitstag.

Bestandsaufnahme von Grundstücken, Vermessung, anfertigen von Basisplänen, Entwurf und Design, Ausführungsplanung, Projektmanagement

Wie war der Umgang mit Ihnen als Praktikant(in) aus Deutschland?

Ich war herzlich empfangen worden und meine Mitarbeiter waren sehr nett. Mir wurde Vertrauen geschenkt und man hat sich immer um mich gekümmert und versucht, meine Fragen zu beantworten.

Wie schätzen Sie die Bedeutung des Sprachkurses ein?

Für mich war dieser Sprachkurs sehr wichtig, da mein Englisch nicht mehr das beste war. Zudem hilft es einem, sich dort einzuleben und zurecht zufinden und nette Menschen kennen zulernen.

Sind Ihnen in Ihrem Arbeitsalltag schon Unterschiede zur Berufswelt in Deutschland aufgefallen - im Verhalten am Arbeitsplatz, im Dresscode, bei der Ansprechbarkeit von Vorgesetzten?

Der einzige größere Unterschied ist, dass die easy going Mentalität der Neuseeländer einen manchmal ein wenig zur Verzweiflung treibt. Ich konnte mich echt schwer daran gewöhnen.

Wie werden Sie Ihre jetzigen Erfahrungen als Praktikant im Ausland nach Ihrer Rückkehr in Deutschland nutzen ?

Dadurch, das man Projekte von Anfang bis zum Ende begleiten konnte, was man während des Studiums nicht so lernt, ist das für die Berufswelt eine wichtige Erfahrung.