Kommentar

Fragen?
Mehr in der Datenschutzerklärung.

Auslandspraktika - Erfahrungsberichte

Hier finden Sie Erfahrungsberichte von Leuten, die mit GLS ein Auslandspraktikum gemacht haben.

Vorname:
Miriam
Alter:
26
aus:
Hamburg
Hintergrund:
Architektin
Sprachkurs:
12 Wochen
Praktikum:
2 Monate
Im Ausland:
2006
Praktikumsort:
New York, USA
Unternehmen:
Architekturbüro in Manhattan
Branche:
Architektur

Nach der ersten Praktikumswoche bitten wir alle interns um Ausfüllen eines Fragebogens - hier die Antworten und Kommentare von Miriam:

In welchem Unternehmen arbeiten Sie?

Ich arbeite als Praktikantin in einem kleinen Architekturbuero im Centrum von Manhattan. Es umfasst neben den beiden Chefs noch zwei weitere Mitarbeiter, wobei die Dame am Empfang nicht mitgezaehlt ist. Trotz der geringen Groesse werden hier bedeutende und aufwaendige Bauaufgaben, wie internationale Hotelcomplexe und Hochhausprojekte in Manhattan, bearbeitet. Auftraege bekommt das Buero oftmals dadurch, dass sie fuer den Bauherrn schon in der Vergangenheit Projekte realisiert haben.

Dieses bedeutet, dass ihre Auftaggeber bereits mehre Gebaeude in New York besitzen und fuer sie das Bauen als Kapitalanlage dient. Fuer die Architektur heisst das, dass haeufig der selbe, bereits angewaendete Grundriss aus dem Archiv hervorgekramt und ueberarbeitet wird. Rationalitaet steht an erster Stelle und spiegelt sich in der Art der Vorgehensweise wieder. Nach New Yorker Bauregeln wird die maximale Gebauedeausnutzung herausgefunden, wobei dabei beispielsweise 24- stoeckige Appartmenthochhaeuser entstehen. Architekturwettbewerbe werden nicht bearbeitet, weshalb das Buero nur schwer in Architekturzeitschriften zu finden ist.

In welcher Abteilung des Unternehmens werden Sie eingesetzt?

In so einem kleinen Unternehmen gibt es folglich keine wirklichen Abteilungen. Jedem wird die Aufgabe zugeteilt, die er am besten beherrscht. So ist jemand mehr fuer die 3D Darstellung und das Layout verantwortlich und ein anderer Mitarbeiterin fuer das einfache Zeichenen. Entwerfen tun ausschlieslich die Chefs. Ich werde fuer das Umsetzen der Entwurfsskizzen in den Computer eingesetzt. Ich arbeitete im Büro und im Warenhaus. Außerdem half ich bei der Organisation der Events und konnte am Tag der Events selbst aktiv mitarbeiten(z.B. Unterhaltung der Leute, Set Dek, Ein- und Ausladen der Transporter)

Wie viele Stunden haben Sie täglich gearbeitet?

Ich arbeite taeglich von 9 bis 18Uhr und habe eine Stunde Mittagspause. Ueberstunden sind in dem Buero eher unueblich.

Bitte beschreiben Sie einen typischen Arbeitstag.

Mein Arbeitstag beginnt typisch fuer New York mit der Subwayfahrt zum Times Square, dann im Menschenstrom in Richtung 6Avenue und 45 Strasse und bevor ich dann um 9 Uhr puenktlich am Schreibtisch zu sitzen muss, kaufe ich noch schnell einen Tee am Bagelstand. In dem Buero habe ich meinen eigenen Computerarbeitsplatz und jeden morgen warten neue Verbessungen in Zeichnungen und Skizzen auf mich. Es gibt immer etwas zu tun, was mir das Gefuehl gibt, dass ich richtig helfen kann und fuer das Buero auch nuetzlich bin. Manchmal weiss ich nicht, wo ich den Befehl in der englischen Auto CAD Version finden kann. Bei solchen Fragen kann ich mich immer an Ivana wenden, die mir dabei weiterhilft

Zwischen 12 und 1 Uhr ist die Dame am Empfang zur Mittagspause, weshalb mir der Telefondienst zugeteilt wird. Das bedeutet, den Namen merken und weiter durchstellen oder eine Nachricht hinterlassen. Wenn sie wieder an ihrem Platz sitzt gehe ich in die Mittagspause und schlendere meistens mit einem Sandwich in der Hand durch die Strassen. Nachmittags zeichne ich weiter an meinen Plaenen. Am Ende werden sie ausgedruckt oder per e-mail verschickt. Manchmal muss von dem zu bearbeitenden Gebaeudeteil noch ein Aufmass gemacht werden. Das bedeutet, dass ich mit einem Massband mit amerikanischen Masssystem losziehe, um die Gebaeudemasse nachzumessen und im Plan einzuzeichnen. Wenn ich abends nach der Arbeit nicht zu muede bin, nutze ich noch das vielseitige New Yorker Freizeitangebot.

Wie war der Umgang mit Ihnen als Praktikant(in) aus Deutschland?

Zwischen der Sprachenschule und dem Buero steht ein staendiger Kontakt, was bedeutet, dass oftmals auslaendische Praktikanten an dieses Architekturbuero vermitttelt werden. Ich bin folglich fuer meine Kollegen nicht die erste Praktikantin, weshalb sie bereits Erfahrungen ueber sinnvolle Aufgaben haben und wissen was fuer mich als Architektin aus Deutschland interessant ist. Auch bei sprachlichen Problemen sind sie sehr geduldig. Einer spezifischen Deutschland Feindlichkeit aufgrund der politischen Situation, bin ich in New York und im Speziellen in meinem Buero, nicht begegnet.

Wie schätzen die Bedeutung des Sprachkurses vor dem Praktikum ein?

Der Sprachkurs hatte fuer mich mehrere Vorteile. Neben dem allgemeinen Wiederholen von Vokabeln und Grammatik half er mir, mich in die Sprache hineinzuhoeren und die amerikanische Aussprache besser zu verstehen. Ausserdem ist das die beste Gelegenheit Freunde zu finden, die aus unterschiedlichen Laendern der Welt kommen und auch New York erkunden wollen. Neben dem Srachkurs ist dieses auch gut moeglich, da dieser nicht den ganzen Tag dauert, was sich mit dem Beginn des Praktikums aendert. Man hat also dadurch im ersten Monat Zeit sich in New York zurechtzufinden, was ich sehr nuetzlich fand.

Sind Ihnen in Ihrem Arbeitsalltag schon Unterschiede zur Berufswelt in Deutschland aufgefallen - im Verhalten am Arbeitsplatz, im Dresscode, bei der Ansprechbarkeit von Vorgesetzten?

Es gibt hier schon einige Unterschiede zu den Bueros, in denen ich in Deutschland gearbeitet habe. Beispielsweise ist die Kleiderordnung einerseits sehr strikt, Jeans sind nicht erwuenscht, andererseits der Umgang miteinander lockerer. Auch Bauherren werden beim Vornamen genannt, was in Deutschland eher unueblich ist. Die Ansprechbarkeit von Vorgesetzten und das Verhalten am Arbeitsplatz habe ich bis jetzt auch in jedem Buero in Deutschland anders erlebt. Ich wuerde also nicht behaupten, dass dieses in einem New Yorker Buero, aufgrund des anderen Landes, anders ist.

Wie werden Sie Ihre jetzigen Erfahrungen als Praktikant im Ausland nach Ihrer Rückkehr in Deutschland nutzen ?

Ich hoffe, dass ich in Deutschland die Moeglichkeit bekomme an einem internationalen Bauvorhaben mitzuarbeiten oder sich die Gelegenheit ergibt, fuer eine zeitlang im Ausland zu arbeiten. Ich wuerde auch gerne meinen Master in Architektur machen. Fuer dieses ist es wichtig, dass man sich auf Englisch verstaendigen kann. Erst wenn man versucht, das Problem an einer Baukonstruktion oder einem Grundriss zu erklaeren, merkt man, dass einem die spezifischen Vokabeln fehlen, die man dabei am schnellten lernt. Ausserdem hat mir diese Zeit in New York das Gefuehl gegeben, dass es alles nicht so kompliziert ist, wie ich es mir am Anfang ausgemalt habe. Auch in einem anderen Land ist vieles aehnlich, wie bei mir beispielsweise das selbe Zeichenprogramm AutoCAD und man lernt schnell mit den Unterschieden klarzukommen. Ausserdem ist ein Auslandspraktikum als Architektin in New York bestimmt ein positives Merkmal in meinem Lebenslauf.

Mehr zur GLS Praktikumsvermittlung in New York, USA