Kommentar

Fragen?

Auslandspraktika - Erfahrungsberichte

Hier finden Sie Erfahrungsberichte von Leuten, die mit GLS ein Auslandspraktikum gemacht haben.

Vorname:
Thekla P.
Alter:
24
aus:
Berlin
Hintergrund:
Studium der Betriebswirtschaft für Europäisches Management
Sprachkurs:
4 Wochen
Praktikum:
8 Wochen
Im Ausland:
2011
Praktikumsort:
Kapstadt, Südafrika
Unternehmen:
IHK, Marketingabteilung
Branche:
Marketing

Nach der ersten Praktikumswoche bitten wir alle interns um Ausfüllen eines Fragebogens - hier die Antworten und Kommentare von Thekla P.:

In welchem Unternehmen haben Sie Ihr Praktikum in Südafrika gemacht?

Ich habe bei der Industrie und Handelskammer in Kapstadt ein Praktikum absolviert. Die Handelskammer feiert in diesem Jahr ihren 200. Geburtstag und ist damit eine der ältesten Institutionen dieser Art auf dem afrikanischem Kontinent und hat deshalb einen sehr hohen Status bei nationalen und internationalen Unternehmen.

Ich wurde in der Marketingabteilung eingesetzt.

Wie viele Stunden haben Sie täglich gearbeitet?

Ein normaler Arbeitstag war acht Stunden lang. Es kam häufiger vor, dass ich früher zur Arbeit ging und manchmal auch später nach Hause kam, je nachdem wie dringlich die Bearbeitung der Aufgaben war.

Bitte beschreiben Sie einen typischen Arbeitstag.

Ein normaler Arbeitstag begann um 8.30. Es folgten kurze Gespräche mit den Mitarbeitern und der Chefin meiner Abteilung über aktuelle Projekte etc.. Meine Aufgaben die ich übernommen hatte, liefen parallel, so dass ich nie nur mit einer Aufgabe beschäftigt war, sondern mit mehreren gleichzeitig. Gegen 1 Uhr gab es eine einstündige Mittagspause und dann arbeitete ich bis 16.45 Uhr.

Ich hatte einen eigenen Schreibtisch in einem Großraumbüro und arbeitete manchmal auch allein in einem Einzelbüro.

Wie war der Umgang mit Ihnen als Praktikant(in) aus Deutschland?

Ich hatte eigentlich überwiegend sehr gute Erfahrungen gemacht. Natürlich kann es leichter zu Missverständnissen kommen aufgrund der doch sehr verschiedenen Normen- und Wertesysteme die in jedem Land vorherrschen. Es war auch am Anfang so, dass ich eben nur als Praktikant angesehen wurde, dies hat sich geändert, als die Kollegen merkten, dass ich mit viel Überzeugung und Spaß bei der Arbeit war und viele Dinge wusste, daraufhin dann auch auf mich zukamen, um nach Rat zu fragen.

Ich hatte das Gefühl, je länger ich bei der Handelskammer arbeitete, je besser haben wir uns in der Zusammenarbeit ergänzt und ich stellte fest, dass ich mit der Zeit diesen Praktikanten-Status verloren habe und mich als vollwertigen Mitarbeiter meiner Abteilung sah. Die Kollegen näher kennen zu lernen fand ich sehr spannend, denn es war ein bunter Mix aus verschiedenen Volksgruppen und gesellschaftlichen Schichten. So habe ich nicht nur fachlich neue Sachen hinzugelernt, viel mehr noch, ich habe einen Einblick bekommen wie die Menschen dort leben und was sie bewegt.

Wie schätzen die Bedeutung des Sprachkurses vor dem Praktikum ein?

Den Sprachkurs vor einem Praktikum finde ich sehr sinnvoll, denn es wird nicht nur zusätzliches Fachvokabular vermittelt, sondern es ist auch eine Art kulturelles Training in dem auf Besonderheiten im Gastland aufmerksam gemacht wird. Des weiteren habe ich von dem 2wöchigen Sprachkurs insoweit profitiert, dass er mir half, mich an die neuen Bedingungen des Landes anzupassen und zu gewöhnen.

Sind Ihnen in Ihrem Arbeitsalltag in Südafrika schon Unterschiede zur Berufswelt in Deutschland aufgefallen - im Verhalten am Arbeitsplatz, im Dresscode, bei der Ansprechbarkeit von Vorgesetzten?

Es gibt viele Unterschiede zwischen der südafrikanischen Arbeitswelt und der Deutschen. In Südafrika, ausgenommen von Johannesburg, gehen die Leute es etwas gelassener an, sind fast immer gut gelaunt und wer mit seinem Nachnamen angesprochen werden will, mit dem stimmt irgendetwas nicht.

Wer glaubt man müsse in Südafrika weniger arbeiten als in Deutschland, der irrt. Ich fand man muss dort genauso viel leisten, wenn nicht sogar mehr, nur verdienen die Leute dort erheblich weniger als hier in Deutschland bei fast gleichen Lebenshaltungskosten.

Wie werden Sie Ihre jetzigen Erfahrungen als Praktikantin in Südafrika nach Ihrer Rückkehr in Deutschland nutzen ?

Allgemein kann man sagen, dass ein Praktikum im Ausland ein Plus für jeden Lebenslauf ist und kann für die Verwirklichung beruflicher Ziele sehr hilfreich sein. Ich persönlich würde gern nach meinem Studium im Ausland arbeiten und hoffe das ich bei den Unternehmen mit meinen Praktikum einen guten Eindruck machen.

GLS vermittelt Auslandspraktika in aller Welt - mehr zum Auslandspraktikum in Südafrika.