Kommentar

Fragen?

Auslandspraktika - Erfahrungsberichte

Hier finden Sie Erfahrungsberichte von Leuten, die mit GLS ein Auslandspraktikum gemacht haben.

Vorname:
Tobias
Alter:
20
aus:
Deggendorf
Hintergrund:
Student
Praktikum:
3 Monate
Im Ausland:
2016
Praktikumsort:
Kapstadt, Südafrika
Unternehmen:
SANParks - Table Mountain National Park
Branche:
Umweltschutz

Nach der ersten Praktikumswoche bitten wir alle interns um Ausfüllen eines Fragebogens - hier die Antworten und Kommentare von Tobias:

 

In welchem Unternehmen arbeiten Sie?

Die letzten drei Monate arbeitete ich für SANParks (South African National Parks) am Table Mountain National Park (TMNP). Der Einsatzbereich beläuft sich auf die ganze Kap Halbinsel (Cape Peninsula) und die marin geschützten Gebiete.

--> www.sanparks.org/parks/table_mountain/about/profile.php

Wie viele Stunden haben Sie täglich gearbeitet?

In der Regel arbeitete ich von 8am bis 4:30pm (8 1/2h).

Manchmal ging es früher los und endete später/früher.

Im Marine Department (Simon's Town), in dem ich auf eigenen Wunsch eingesetzt wurde, war ich aufgrund der Anfahrt 12h (6am-6pm) unterwegs.

Bitte beschreiben Sie einen typischen Arbeitstag.

Das ist nicht möglich, da es keinen typischen Arbeitstag an diesem Arbeitsplatz gibt. Ich wurde in ganz vielen verschiedenen Bereichen mit unterschiedlichen Aufgaben eingesetzt. 

Verschiedene Aufgabenbereiche waren:

- Law Enforcement & Visitor Safety

- Marine Department (foot and boat patrols)

- Fire Management (controlled burnings)

- Rehabilitation (planting of trees)

- Environmental Education (guided walks)

- Research (collecting of data, animal surveys)

- Maintenance (footpaths, fences, buildings)

- Administration

Ich hätte mir keinen besseren Arbeitsplatz vorstellen können. Durch diese abwechslungsreichen Aufgabenfelder sah und lernte man immer wieder neue Dinge. Man kam auf der ganzen Kap-Halbinsel herum und es wird einem nicht mal im Ansatz langweilig.

Wie war der Umgang mit Ihnen als Praktikant(in) aus Deutschland?

Hervorragend!

Ich hatte super nette, sympathische Arbeitskollegen/Vorgesetzte in jedem einzelnen Department. Zuvorkommend, hilfsbereit, höflich, stets gut drauf und nett - südafrikanisch halt! Dort sind öfter Praktikanten/Studenten im Einsatz, weshalb die dortigen Mitarbeiter das gewohnt sind.

Wie schätzen Sie die Bedeutung des Sprachkurses ein?

Ich habe keinen Sprachkurs belegt.

Sind Ihnen in Ihrem Arbeitsalltag schon Unterschiede zur Berufswelt in Deutschland aufgefallen - im Verhalten am Arbeitsplatz, im Dresscode, bei der Ansprechbarkeit von Vorgesetzten?

Die Mentalität "dort unten" unterscheidet sich total von unserer deutschen. Aufgrund dessen ist alles viel gelöster und nicht so stringent. Jeder, auch Vorgesetzte, werden mit Vornamen angesprochen. Hat Vor- und Nachteile.

Bei SANParks herrscht Uniformpflicht (SANParks-Uniformen der Ranger).

Wie werden Sie Ihre jetzigen Erfahrungen als Praktikant im Ausland nach Ihrer Rückkehr in Deutschland nutzen ?

Dieses drei monatige Praktikum in diesem kulturell und strukturell anderen Land hat meinen Horizont in vielerlei Hinsicht erweitert:

Die Einstellung zur deutschen Lebensweise, der Umgang/ das Miteinander in unserem Land, die südafrikanische Leichtigkeit, die dortige Auffassung von Umweltschutz und vieles mehr.

Zudem ist es ein enormer Gewinn für mein Geographie Studium.