Kommentar

Fragen?

Auslandspraktika - Erfahrungsberichte

Hier finden Sie Erfahrungsberichte von Leuten, die mit GLS ein Auslandspraktikum gemacht haben.

Vorname:
Alice
Alter:
24
aus:
Hamburg
Hintergrund:
Ausbildung zur Damenschneiderin
Sprachkurs:
4 Wochen
Praktikum:
4 Wochen
Im Ausland:
2006
Praktikumsort:
New York, USA
Unternehmen:
Atelier „Pintura Studio“ und bei Tracy Reese
Branche:
Mode

Nach der ersten Praktikumswoche bitten wir alle interns um Ausfüllen eines Fragebogens - hier die Antworten und Kommentare von Alice:

Gegen Ende meiner Ausbildung als Damenschneiderin überlegte ich mir, wie ich die Zeit bis zu meinem Studium sinnvoll überbrücken konnte. Der Gedanke, mein Englisch aufzubessern und zusätzliche Referenzen durch ein Praktikum zu erwerben, erschien mir äußerst sinnvoll. Dazu war es eine tolle Gelegenheit, nach New York zu kommen. Also bewarb ich mich und lernte hier schon die Unterschiede zwischen amerikanischen und deutschen Bewerbungen kennen.

New York begeisterte mich von Anfang an: Es ist ein echtes „Shopping-Paradies“, dazu sieht man auf den Straßen unglaublich viele ausgeflippte Leute, die man stundenlang beobachten könnte.

Ziemlich schnell startete auch schon mein Sprachkurs und nebenbei wurde ich in Privatstunden auf das Bewerbungsgespräch vor Ort vorbereitet. Vor dem Gespräch hatte ich doch ein wenig Angst, was sich später aber als völlig überflüssig erweisen sollte. Das Gespräch verlief sehr gut. Die dort gesammelten Erfahrungen werden mir bei meinem nächstes Bewerbungsgespräch sicher helfen.

Ich bekam zwei Praktika. Zwei Tage in der Woche ging ich zu „Pintura Studio“, die individuelle Stoffe produzieren, die noch handbedruckt sind. Die anderen drei Tage in der Woche verbrachte ich bei der Modedesignerin Tracy Reese. Bei beiden Firmen nahm man sich viel Zeit für mich und zeigte mir eine Menge. Die Inhaber von „Pintura Studio“ brachten mir bei, wie man Stoffe bedruckt, zeigten mir ihren „Show Room“ in Soho und fuhren mit mir zu ihrer Zuliefer-Fabrik nach Brooklyn. Nebenbei redeten wir viel und zum Abschied gingen wir alle gemeinsam was trinken.

Bei Tracy Reese lernte ich, wie man Bilder von Stoffmustern erstellt, sah ihre Fabrik für die Musterteile und ebenfalls ihren „Show Room“. Besonders gut gefiel mir, dass Tracey Reese mir zeigte, wie sie ihre Ideen sammelt.

Für mich war es eine tolle Erfahrung, weil ich so viele Menschen verschiedenster Nationen im Sprachkurs kennen lernte und weil ich so viele neue Eindrücke in der Arbeitswelt sammeln konnte - ganz davon abgesehen, in der Stadt New York gewesen zu sein.