Kommentar

Fragen?
Mehr in der Datenschutzerklärung.

Auslandspraktika - Erfahrungsberichte

Hier finden Sie Erfahrungsberichte von Leuten, die mit GLS ein Auslandspraktikum gemacht haben.

Vorname:
Miriam
Alter:
32
aus:
Berlin
Hintergrund:
Fremdsprachensekretärin
Sprachkurs:
4 Wochen
Praktikum:
4 Wochen
Im Ausland:
2006
Praktikumsort:
San Francisco, USA
Unternehmen:
Schule für Filmkunst
Branche:
Kunst, Kultur

Nach der ersten Praktikumswoche bitten wir alle interns um Ausfüllen eines Fragebogens - hier die Antworten und Kommentare von Miriam:

In welchem Unternehmen arbeiten Sie?

Film Arts Foundation ist ein gemeinnueztiger Verein zur allgemeinen Unterstuetzung von unabhaengigen Filmschaffenden.

In welcher Abteilung des Unternehmens werden Sie eingesetzt?

Ich bin im "Education Department" taetig. Film Arts gibt Unterricht von Filmproduktion bis Screenwriting etc.

Wie viele Stunden haben Sie täglich gearbeitet?

Ich arbeite ca. 7 Stunden taeglich, 4 Tage die Woche.

Bitte beschreiben Sie einen typischen Arbeitstag.

Ich buche Ausruestung fuer den Unterricht und ueberpruefe, ob die Abteilung die entsprechenden Geraete und Raeume reserviert hat, beantworte E-Mails von Tutoren, kontaktiere Studenten, wenn eine Klasse storniert wird und erstatte die Gebuehren, gebe Daten in den Computer bezueglich einer umfangreichen Studentenumfrage. Ich durfte auch selbstaendig Feedback der Studenten bezueglich der einzelnen Kurse zusammenfassen und an die entsprechenden Lehrer emailen.

Wie war der Umgang mit Ihnen als Praktikant(in) aus Deutschland?

Meine Vorgesetzte ist sehr freundlich und lobt immer meine Arbeit. Die meisten Kollegen sind neugierig und wollen wissen, was ich in Deutschland so mache.

Wie schätzen die Bedeutung des Sprachkurses vor dem Praktikum ein?

Ich fand den Sprachkurs sehr hilfreich, insbesondere zur Eingewoehnung an die neue Umgebung, Sprache und Kultur. Ich denke, dass es darauf ankommt, wie gut man bereits Englisch spricht. Ich habe keine grossen Fortschritte gemacht, aber ich konnte bereits sehr gut Englisch sprechen.

Sind Ihnen in Ihrem Arbeitsalltag schon Unterschiede zur Berufswelt in Deutschland aufgefallen - im Verhalten am Arbeitsplatz, im Dresscode, bei der Ansprechbarkeit von Vorgesetzten?

Ich denke, dass dies von der Branche abhaengig ist. In der Filmbranche ist es auf jeden Fall sehr viel lockerer als in einer Rechtsanwaltskanzlei. Meine Vorgesetzte laesst mir sehr viel Freiheit, was die Arbeitszeiten und Arbeitseinteilung betrifft. Ich denke, dass die Amerikaner im allgemeinen sehr viel hoeflicher im Umgang miteinander sind als die Deutschen: Die Worte "please", "thanks", "excuse me" und "sorry" hoert man immer und ueberall.

Wie werden Sie Ihre jetzigen Erfahrungen als Praktikant im Ausland nach Ihrer Rückkehr in Deutschland nutzen ?

Die Erfahrungen werde ich fuer meine persoenliche Weiterentwicklun nutzen.