Kommentar

Fragen?

Auslandspraktika - Erfahrungsberichte

Hier finden Sie Erfahrungsberichte von Leuten, die mit GLS ein Auslandspraktikum gemacht haben.

Vorname:
Verena
Alter:
18
aus:
Berlin
Hintergrund:
Abiturientin
Sprachkurs:
4 Wochen
Praktikum:
12 Wochen
Im Ausland:
2006
Praktikumsort:
New York, USA
Unternehmen:
Study Group International, New York
Branche:
Tourismus

Nach der ersten Praktikumswoche bitten wir alle interns um Ausfüllen eines Fragebogens - hier die Antworten und Kommentare von Verena:

"Da stand ich also: endlich in New York! Ich hatte so lange überlegt und mir versucht vorzustellen, wie es wohl sein würde, und jetzt war es eigentlich bloß laut, dreckig und heiß. Soweit also mein erster Eindruck, als ich Mitte Juli am New Yorker JFK Flughafen ankam. Dieser hat sich danach glücklicherweise noch extrem zum Positiven verändert.

Ich absolvierte mein 3-monatiges Praktikum bei der Study Group International, die Sprachschulen in ganz Amerika betreibt, darunter auch eine im Zentrum von Manhattan. Ich hatte eine tolle Zeit, die natürlich auch manchmal nicht einfach war. Am Anfang kam ich mir noch sehr verloren vor, ich war neu in der Stadt, war unsicher wie mein Praktikum und vor allem meine Kollegen wohl sein würden, und einfach allgemein ziemlich aufgeregt.

Die erste Woche war von den Arbeitsaufgaben her dann auch nicht besonders spannend- das typische Praktikantenprogramm: kopieren, Botengänge und Kaffee holen (das ist das gute an NY, man muss den Kaffee nicht selbst kochen, man muss ihn nur beim nächsten Take away kaufen). Dafür erwiesen sich meine Kollegen als wirklich nett und auch sehr offen. In unserem Büro arbeiteten mehrere ausländische Studenten und auch sonst eher lockere Leute, wodurch wir eine sehr angenehme Arbeitsatmosphäre hatten.

Ich kann nicht beurteilen, ob es in Amerika generell so ist, oder ob ich einfach nur Glück hatte, doch in meinem Büro herrschte das Prinzip „ wer kann, der darf auch“. Was bedeutet, wenn man sich engagiert und zeigt, dass man nicht auf den Kopf gefallen ist, werden einem auch schnell interessantere Aufgaben übertragen. Nach einigen Wochen habe ich z.B. eigene Projekte betreut, sowie selbstständig und eigenverantwortlich gearbeitet. Natürlich alles in angemessenen Dimensionen, man kann als Praktikant eben nicht erwarten, sofort zum stellvertretenden Center Director ernannt zu werden

Zu meinen Aufgaben gehörte unter anderem die Organisation des Freizeitprogramms für unsere Schüler. Sicher, das klingt interessant und abwechslungsreich- ist es auch-, aber dieser Job ist trotzdem nicht einfach. Man kann sich gar nicht vorstellen, wie schwer junge Leute in einer Stadt wie New York zu motivieren sein können! Da bietet man die neuesten Clubs an, Musicals etc. und letzten Endes versammelt sich ein kläglicher Haufen von 10 Schülern am Treffpunkt! Das ist schon hart, wenn man viel Zeit und Energie investiert hat, um interessante Angebote möglich zu machen. Doch davon darf man sich dann eben nicht abschrecken lassen, ich habe Programme verteilt, bin durch die Klassen gegangen und habe die Aktivitäten vorgestellt und auch sonst alles mögliche versucht, um die Leute zu motivieren. Und siehe da: es hat auch funktioniert.

Eine Sache, die ich in New York gelernt habe, ist, dass man sich von Rückschlägen eben nicht gleich entmutigen lassen darf. Einfach bei Laune bleiben und weitermachen heißt die Devise, das zahlt sich dann aber auch aus und bringt außerdem Anerkennung. Ich habe zum Schluss ein super Arbeitszeugnis bekommen, das mir sicher bei zukünftigen Bewerbungen von Nutzen sein wird, und außerdem sehr viele Erfahrungen gesammelt- beruflich wie auch privat. Denn was den New York Aufenthalt, neben dem Spaß bei der Arbeit, erst so richtig spannend gemacht hat, das waren natürlich die Freundschaften, die ich mit den verschiedensten Leuten aus aller Welt geschlossen habe.

<>

Auszug aus Verenas Beurteilung als Intern

Die Beurteilung beschreibt die einzelnen Arbeitsbereiche und lässt erkennen, welche skills in den USA - und nicht nur dort - offenbar besonders geschätzt werden:

To whom it may concern
...During Verena´s time here she has worked in our Office of Student Services and has been a vital addition to our team. Verana has worked across teams and solo on certain projects, such as sourcing and visiting host families for our international students, organizing our student database information, following up on student immigration documentation, and escorting afternoon and evening activities.

Verena has been an exemplary worker and has displayed a high level of professionalism and dedication. She approaches any task with enthusiasm and forethought and is very aware of company goals and practices.

We will greatly miss her as she returns to her country to pursue a university education. It is clear that Verena has a bright career ahead of her as she approaches her future goals with enthusiasm and determination."