Kommentar

Fragen?

Auslandspraktika - Erfahrungsberichte

Hier finden Sie Erfahrungsberichte von Leuten, die mit GLS ein Auslandspraktikum gemacht haben.

Vorname:
Burkhard
Alter:
50
aus:
Ahrensburg
Hintergrund:
Kfm. Leiter
Sprachkurs:
4 Wochen
Praktikum:
1 Monat
Im Ausland:
2014
Praktikumsort:
New York, USA
Unternehmen:
Global Information Network
Branche:
Journalismus

Nach der ersten Praktikumswoche bitten wir alle interns um Ausfüllen eines Fragebogens - hier die Antworten und Kommentare von Burkhard:

In welchem Unternehmen arbeiten Sie?

In einer kleinen Nachrichtenagentur (Global Information Network). Die Nachrichtenagentur ist ein non-profit Unternehmen, das vor allem News aus Entwicklungslaendern / der Dritten Welt, mit dem Schwerpunkt Afrika sammelt, selbst erstellt bzw. verbreitet, u.a. ueber die Homepage des Unternehmens.

Wie viele Stunden haben Sie täglich gearbeitet?

Ich arbeite taeglich von 11.00 Uhr bis 16.00 Uhr, inklusive einer Pause von einer halben Stunde.

Bitte beschreiben Sie einen typischen Arbeitstag.

Meine hauptsaechliche Taetigkeit besteht darin, im Unternehmen am Vortag zusammengestellte News zu lesen, zu kategorisieren (Herkunftsregion, inhaltliche Schwerpunkte) und sie dann auf der Homepage des Unternehmens ins Internet zu stellen.

Wie war der Umgang mit Ihnen als Praktikant(in) aus Deutschland?

Das Arbeitsklima ist offen und freundlich. Die Regeln des Arbeitsalltags werden klar kommuniziert (z. B. keine privaten Gespraeche mit anderen Praktikanten waehrend der Arbeitszeit, Gespraeche im Unternehmen ausschliesslich in englischer Sprache).

Wie schätzen Sie die Bedeutung des Sprachkurses ein?

Es war sehr hilfreich fuer mich, vor dem Beginn des Praktikums den Sprachkurs (General und Business) zu besuchen. Meine 4 Wochen Englischkurs waren vom Zeitraum und vom Umfang her angemessen.

Sind Ihnen in Ihrem Arbeitsalltag schon Unterschiede zur Berufswelt in Deutschland aufgefallen - im Verhalten am Arbeitsplatz, im Dresscode, bei der Ansprechbarkeit von Vorgesetzten?

Das es sich um eine sehr kleines Unternehmen handelt, kann ich kaum Unterschiede zu Deutschland feststellen. Die Vorgesetzte ist immer ansprechbar und stets hoeflich. Der Dresscode (informal) in diesem kleinen Unternehmen enspricht dem, was auch in Deutschland bei der Unternehmensgroesse und dem Geschaeftsfeld ueblich ist. Das kann in anderen Unternehmen hier aber auch anders sein. Zu meinen Vorstellungsgespraechen (ich war zu drei Interviews) habe ich Anzug und Krawatte getragen.

Wie werden Sie Ihre jetzigen Erfahrungen als Praktikant im Ausland nach Ihrer Rückkehr in Deutschland nutzen ?

Fuer mich ist es vor allem die Verbesserung meiner Englischkenntnisse in der praktischen Anwendung von Bedeutung und die Erweiterung meiner Lebenserfahrung.