Kommentar

Fragen?
Mehr in der Datenschutzerklärung.

Schülersprachreisen: Erfahrungsberichte

Wenn du selber einen Erfahrungsbericht zu einer Schülersprachreise nach England, Malta, Frankreich, Spanien ... schreiben möchtest, kannst du das tun!

Name:
Iwanka Behrend
Alter:
18
Aus:
Lübeck
Wo:
Nizza, Frankreich
Wann:
2009
GLS-Programm:
Sprachreisen für Schüler

Hier der Bericht von Iwanka Behrend:

 

Woran denkst du als erstes, wenn du an deiner Sprachreise denkst?

An das superschöne Wetter in Nizza, der tolle Unterricht in der Schule und an meine supernette Gastmutter.

Wie war der Kursort? Die Sprachschule?

Nizza ist eine wunderschöne Stadt am Mittelmeer. Die Schule lag zentral, sodass alles leicht zu erreichen war. Leider war mein Schulweg etwas lang (30min zu Fuß). In der Schule sebst war eigentlich alles gut organisiert, die Einstufungstests, die Klassen,.... Die Lehrer sebst waren alle echt nett und haben einem bei Problemen geholfen. Die Stimmung war auch immer locker und es gab keinen Stress. Alles in allem hat der Unterricht sehr viel Spaß gemacht.

War es leicht, andere kennen zu lernen? Und aus welchen Ländern kamen die anderen Kursteilnehmer?

Es war super leicht andere Leute kennen zu lernen, weil ja alle alleine reisten. Allerdings war es jeden Freitag schade, dass manche aus der Klasse fuhren. Die meisten Teilnehmer kamen aus der Schweiz, diese blieben aber meistens unter sich und sprachen Schweizerdeutsch. Sonst gab es Tschechen, Engländer, Italiener, Spanier, Österreicher, Russen und auch Deutsche. Eine Australienerin und Japaner waren eher eine Ausnahme.

Was habt ihr nach dem Kurs unternommen?

Nach dem Kurs sind wir meistens an den Strand (leider Kieselsteine) oder in die Stadt gegangen. Ich hatte erst gegen 16Uhr Schluss, aber man hat eigentlich immer etwas gefunden was man machen konnte.

Wenn man wollte, hätte man an der Freizeitgestaltung der "Animateure" teilnehmen können.

Wo und wie hast du gewohnt?

Ich habe in einer kleinen Wohnung im Stadtteil Cimiez gewohnt. Ich habe mir mein Zimmer die ersten zwei Wochen mit einer mehr oder weniger netten Italienerin geteilt, den Rest der Zeit mit einer Tschechin, außerdem hat noch eine Schweizerin bei mir gewohnt. Und es war dort nie langweilig, weil immer irgendetwas los war. Meine Gastmutter und ihr Sohn waren supernett, und sie war echt großzügig und wir hatten viel Spaß zusammen.

Was war anders im Kurs, verglichen mit dem Fremdsprachenunterricht an deiner Heimatschule?

In meiner Schule hier sind wir genauso viele Schüler wie es in Nizza war(10), aber in Nizza hatte ich das Gefühl mehr gesprochen zu haben und viel mehr gelernt zu haben. Die Lernfortschritte sind größer, weil man halt nur Französisch spricht und die Atmosphäre dort ist viel lockerer und entspannt, sodass man die Lehrer soar dutzen durfte.