Kommentar

Fragen?
Mehr in der Datenschutzerklärung.

Schülersprachreisen: Erfahrungsberichte

Wenn du selber einen Erfahrungsbericht zu einer Schülersprachreise nach England, Malta, Frankreich, Spanien ... schreiben möchtest, kannst du das tun!

Name:
Philip
Alter:
16
Aus:
Berlin
Wo:
Brighton, Großbritannien
Wann:
2016
GLS-Programm:
Sprachreisen für Schüler

Hier der Bericht von Philip:

Woran denkst du als erstes, wenn du an deiner Sprachreise denkst?

Viele Freunde aus den unterschiedlichsten Ländern

Wie war der Kursort? Die Sprachschule?

Der Kursort Brighton ist wunderschön. Man hat einen wirklich schönen Steinstrand, und man kann im Sommer wirklich im Antlantik baden. Es gibt ein Shoppingcenter, aber auch ein ganzes Viertel mit vielen kleinen Läden. Auch der Pier mit seinen Achterbahnen ist sehr aufregend. Die Schule ist sehr modern, mit Smartboards und muttersprachlichen Lehrern macht das Lernen Spaß. Auch das restliche Personal ist sehr freundlich.

War es leicht, andere kennen zu lernen? Und aus welchen Ländern kamen die anderen Kursteilnehmer?

Ja, es war sehr leicht andere Leute in den Klassen oder in den Pausen kennen zu lernen. Es waren viele Deutsche da, außerdem viele Asiaten, besonders Südkoreaner und Italiener.

Was habt ihr nach dem Kurs unternommen?

Wir haben uns meist getroffen und sind entweder hinunter zum Strand, oder in die Einkaufsstraßen gegangen.

Wo und wie hast du gewohnt?

Ich habe in der direkt neben der Schule liegenden Residenz gelebt. Und kann das wirklich nur Jedem empfehlen. Die Schule, und damit auch die Residenz, ist sehr zentral gelegen und man ist in 20 Minuten überall hin gelaufen. Die Zimmer sind zwar klein, aber reichen wirklich aus. Und das Buffet zu jeder Mahlzeit ist mehr als in Odrnung. Das gesparte Geld, wenn man in einer Gastfamilie lebt, gibt, man vielleicht sowieso für Essen oder die Busfahrkarte aus, weil es einem Zuhause nicht schmeckt und man sehr weit weg wohnt.

Was war anders im Kurs, verglichen mit dem Fremdsprachenunterricht an deiner Heimatschule?

Es gibt Keinen, der dir die Vokabel in deiner Sprache übersetzt. Und wenn du keinen in deiner Klasse hast, der aus dem gleichen Land wie du kommt, dann kannst du auch niemanden mal schnell fragen. Das ist natürlich eine Herausforderung, wirkt sich aber positiv auf dein English aus. Es ist ein anderes Lernen von Grammatiken, wenn man sie nicht ständig mit der Deutschen vergleicht. Auch Vokabeln an Hand von anderen englischen Wörtern zu lernen, ist ein großer Vorteil.