Kommentar

Fragen?

Sprachreisen für Erwachsene: Erfahrungsberichte

Name:
Mo
Aus:
Berlin
Wo:
Rouen, Frankreich
Wann:
2015
GLS-Programm:
Sprachreisen für Erwachsene

Hier der Bericht von Mo:

 

Woran denken Sie als erstes, wenn Sie an Ihre Sprachreise denken?

Es hat großen Spaß gemacht, sich intensiv mit der französischen Sprache zu beschäftigen. Die Begegnung in der Sprachschule mit Menschen unterschiedlichen Alters aus verschiedenen Nationen und Kulturkreisen war sehr interessant.

Wie war der Kursort? Die Sprachschule?

Der Kursort war für den Lernerfolg sehr gut geeignet. Rouen ist eine übersichtliche Stadt, in der man sich schnell zurechtfinden kann, die aber dennoch sehr interessante Ecken bietet. So ist es möglich, nach dem Lernen einen entspannten Nachmittag oder Abend in gemütlicher Atmosphäre zu verbringen. Der öffentliche Personennahverkehr ist sehr gut ausgebaut und erschwinglich.

Die Sprachschule ist nicht sehr groß und die Atmosphäre dort freundlich und familiär. Die Kurse sind sehr gut organisiert, Fragen wurden schnell und unkompliziert beantwortet. Ich habe verschiedene Lehrerinnen kennengelernt. Jede war sehr kompetent und ebenfalls sehr freundlich und, wenn erforderlich, ermutigend. Die Lernmethoden waren abwechslungsreich.

Die Sprachschule ist technisch sehr gut ausgestattet. Die kulinarische Versorgung ist in der näheren Umgebung durch Bäcker, Supermarkt und Restaurant gewährleistet. Genau gegenüber ist der Botanische Garten, der von den Kursteilnehmern gerne in der Mittagspause zum Erholen, Picknicken, Plaudern oder Spazierengehen genutzt wird.

Was war anders im Kurs, verglichen mit Fremdsprachenunterricht z.B. an der Uni/Schule/VHS?

Der Unterschied zum Sprachunterricht in der Schule liegt natürlich zum einen in der geringen Gruppengröße und zum anderen in der Motivation der Studierenden, die an persönlichen Fortschritten stark interessiert und mit Freude am Unterricht beteiligt sind. Dies ist beim Unterricht an der VHS zwar ebenso, doch führt natürlich die Intensität eines ganzwöchigen Unterrichts im Land der zu lernenden Sprache zu besseren Ergebnissen als in der VHS mit den kurzen Unterrichtseinheiten in Wochenabständen. Insgesamt wurde viel gelacht.

Aus welchen Ländern kamen die anderen Kursteilnehmer? War es leicht, ins Gespräch zu kommen?

Die anderen Kursteilnehmer/innen kamen aus der Schweiz, Österreich, USA, Italien, Bahrain und Kuwait. Die Altersstruktur in meinem Kurs war gemischt, ca. 2/3 jung (zwischen 20 - 30), ca. 1/3 älter (ab Mitte 40) Die Atmosphäre war sehr angenehm, man lernte sich schnell kennen und setzte Gespräche in den Pausen fort. Darüber hinaus lernte man auch Teilnehmer anderer Kurse in den Pausen und z.T. durch gemeinschaftliche Aktivitäten kennen.

Was haben Sie nach dem Kurs unternommen bzw. haben Sie an von der Schule angeboteten Aktivitäten und Ausflügen teilgenommen?

Nach dem Intensivkurs brauchte ich erst mal einige Zeit zum Entspannen und habe die Stadt meistens alleine erkundet. Es bestand die Möglichkeit, am Nachmittag an weiteren Aktivitäten teilzunehmen. Die Exkursion am Wochenende, an der ich teilgenommen habe, hat mir sehr gut gefallen.

Wo und wie haben Sie gewohnt?

Ich war privat in einer Familie untergebracht. Den Anfahrtsweg würde ich mir etwas kürzer wünschen, sonst war es dort aber in Ordnung. Ich hatte ein eigenes Zimmer und ein eigenes Bad, frühstückte alleine und aß abends gemeinsam mit der Familie.

Haben Sie Tipps für andere, die sich für diesen Kursort/diese Sprachschule interessieren?

Die von der Sprachschule angebotenen Ausflüge sind sicher etwas teurer als wenn man dies selbst organisiert. Doch lernt man auf diesem Wege die anderen Kursteilnehmer noch besser kennen und hat zugleich ein Führung vor Ort. Ich kann Rouen als Kursort und die Sprachschule dort sehr empfehlen.