Kommentar

Fragen?
Mehr in der Datenschutzerklärung.

Sprachreisen für Erwachsene: Erfahrungsberichte

Name:
Clara
Aus:
Berlin
Wo:
London, Großbritannien
Wann:
2018
GLS-Programm:
Sprachreisen für Erwachsene

Hier der Bericht von Clara:

Woran denken Sie als erstes, wenn Sie an Ihre Sprachreise nach London denken?

Als erstes denke ich an die schöne Zeit mit Freunden, bei denen ich während des Sprachkurses nächtigen durfte. Aber auch an den spannenden "ersten Schultag", die schönen Räumlichkeiten der Sprachschule und die motivierten Lehrerinnen und Lehrer vor Ort.

Wie war der Kursort? Die Sprachschule?

Die Sprachschule habe ich als sehr zeitgemäß wahrgenommen. Die kleinen Studios für die jeweiligen Sprachkurse, die Technik, die auch wirklich immer einwandfrei funktioniert hat und auch dir Organisation vor Ort war immer klar strukturiert und vor allem freundlich organisiert. Ich habe mich sehr wohl gefühlt.

Was war anders im Englischkurs, verglichen mit Fremdsprachenunterricht z.B. an der Uni/Schule/VHS?

Durch die beiden Einstufungstests (erst online von zu Hause aus, dann am ersten Tag in der Sprachschule) hatte ich das Gefühl, dass ich sehr gut eingestuft wurde. Die Unterrichtseinheiten waren sehr praxisorientiert, wir haben viel gesprochen und immer wieder Spiele gespielt (z.B. running dictation). Somit konnten wir die theoretischen Inhalte auch immer gleich üben und ich hatte das Gefühl, dass ich mir die Inhalte/Wörter/Grammatik so gleich viel besser gemerkt habe. Der größte Unterschied zu Fremdsprachenunterricht an der Schule, Uni oder VHS ist sicher der, dass man jeden Tag Unterricht hat und sich dann auch in einem englischsprachigen Land aufhält. Wenn man also die Sprachschule verlässt, geht das Üben und Trainieren gleich weiter. Das tut gut und bringt sehr viel.

Aus welchen Ländern kamen die anderen Kursteilnehmer? War es leicht, ins Gespräch zu kommen?

In meinen Gruppen waren Studierende aus Korea, Japan, Frankreich, Deutschland, Brasilien, Russland und Spanien. Wir waren immer in relativ kleinen Gruppen, so kam jeder mal dran und hatte die Möglichkeit zu sprechen. Zudem wurden wir auch immer in Zweier- oder Dreierteams eingeteilt und haben gewisse Problemstellungen gemeinsam gearbeitet. Es war sehr leicht, ins Gespräch zu kommen. Anfangs unterhält man sich hauptsächlich darüber, wer woher kommt und schon wie lange an der Sprachschule ist, wer wo wohnt und was die Aktivitäten nach den Kursen sind.

Was haben Sie nach dem Kurs unternommen bzw. haben Sie an von der Schule angeboteten Aktivitäten und Ausflügen in London teilgenommen?

Ich habe meine Freizeit mit meinen Freunden verbracht und deshalb nicht an den angebotenen Aktivitäten teilgenommen. Allerdings haben die anderen Kursteilnehmerinnen und -teilnehmer Whatsapp-Gruppen gegründet und an den zahlreichen Aktivitäten teilgenommen. Ich hab nur positive Sachen darüber gehört.

Wo und wie haben Sie in London gewohnt?

Ich hab bei Freunden gewohnt. Deren Wohnung war mit dem Fahrrad knapp 30 Minuten von der Sprachschule entfernt. So konnte ich mich jeden Tag auch ein bisschen besser an den Linksverkehr gewöhnen.

Haben Sie Tipps für andere, die sich für diese Sprachschule interessieren?

Wenn möglich, würde ich den Sprachkurs mehrere Wochen besuchen. Das intensive Lernen bringt sehr schnell motivierende Erfolge. Ich war nur eine Woche an der Sprachschule, war aber sehr positiv überrascht, wie viel mir diese eine Woche schon gebracht hat. Auch wenn man eine Sprache bereits relativ gut beherrscht, kann man sich nach so einer Woche sehr gut einordnen und kennt danach auch seine Schwächen, an denen man weiterarbeiten kann. Für Menschen, die bereits arbeiten kann ich die Sprachschule 30+ sehr empfehlen, da sich hier Menschen mit ähnlichen Vorstellungen treffen.