Kommentar

Fragen?

Praktikum in Auckland oder Wellington?

Die Metropole Auckland oder Wellington, die Hauptstadt: Was ist besser für ein Praktikum in Neuseeland?? Dazu Darren (Mitte), CEO der Sprachschule in Auckland, an der Sie einen Englischkurs vor Ihrem Praktikum absolvieren können.  

Auckland oder Wellington, was eignet sich besser für ein Praktikum?

Auckland natürlich;-)) Ich bin parteiisch, aber trotz aller Parteilichkeit lässt sich folgendes sagen: Wellington hat 350.000 Einwohner, Auckland 1.5 Millionen, und schon allein deshalb bietet Auckland mehr Möglichkeiten, was ein Praktikum angeht.

Hinzu kommt, dass Wellington die Hauptstadt ist, und das bedeutet, dass sich die Wirtschaft dort um die Regierung dreht bzw. dass viele Firmen und Unternehmen für die Regierung arbeiten. Deshalb ist die Auswahl an Praktikumsbranchen dort kleiner als hier in Auckland, aber natürlich interessant für alle, die sich für Politik, Administration, Lobbying oder NGOs interessieren.  

Wie viele Praktikant/innen betreuen Sie pro Jahr in Auckland?

Die Zahlen schwanken von Jahr zu Jahr, aber insgesamt waren es weit über 1000, seit wir Mitte der 90er Jahre anfingen, Praktikanten aus dem Ausland hier in Auckland zu platzieren. Die meisten Praktikanten kommen aus Europa, aus Spanien, Italien, Russland, aber wir hatten auch schon Praktikanten aus Japan und Brasilien.

Was waren die spektakulärsten Praktikumsplatzierungen?

Das ist schwer zu sagen. Über all die Jahre haben wir Praktikanten in wirklich JEDER denkbaren Branche vorbereitet: logistics, education, engineering, marketing, childcare, social work, laboratory work, event management, HR, media, quality control, real estate, administration, tourism and finance. Einige haben für Minister gearbeitet und andere ausgewilderte Vögel gezählt ..., es ist wirklich alles möglich!

Aber vielleicht sind das hier zwei Highlights: 2010 hat einer unserer Praktikanten aus Deutschland im Wahlkampf für den Bürgermeister von Auckland, Len Brown, gearbeitet; und dann hatten wir Platzierungen in einem bekannten Trickfilm Studio, dessen Produktionen schon Emmys gewonnen haben. 

Warum empfehlen Sie Praktikant/innen, zunächst einen Sprachkurs zu absolvieren?

Weil wir sicher sind, dass Praktikanten von ihrem Praktikum dann wesentlich mehr profitieren. Und zwar aus drei Gründen:

  1. Kultur: Neuseeland unterscheidet sich kulturell von anderen englischsprachigen Ländern, und sich ohne jedes tiefere Verständnis für die Art, in der wir Kiwis denken, sprechen und handeln, in einen beruflichen Kontext zu begeben, kann von Nachteil sein.
  2. Social Life: Während des Sprachkurses ist es wesentlich leichter, Leute kennen zu lernen als im Praktikum. Und das Praktikum wird wesentlich mehr Spaß machen, wenn man weiß, dass man Freunde hat, mit denen man außerhalb des Jobs etwas unternehmen kann.
  3. Sprache: Egal wie gut jemand Englisch spricht - verbesserungsfähig ist es immer.