Kommentar

Fragen?
Schüleraustausch im Westen von Kanada
  • Kurse im Bereich Journalism und Business Education
  • tolle Fächer im Bereich Kunst, Musik, Medien
ab 7.490 €

Mission Public Schools

Der Mission School District ist ideal, wenn du in einer Kleinstadt zur Schule gehen, aber trotzdem die Großstadt nicht missen möchtest: Vancouver ist von Mission aus mit Zug oder Bus in rund einer Stunde zu erreichen! Die Betreuung in Mission ist sehr familiär und individuell - mehr darüber kannst von in diesem Interview erfahren, das wir mit Terri, der Gastfamilienkoordinatorin in Mission, gemacht haben. In Mission kooperieren wir mit 3 Schulen, die Austauschschüler aufnehmen: ab Klassenstufe 10 besuchst du die Mission Secondary School, wenn du jünger bist, entweder die Heritage Park oder Hatzic Secondary School. Angaben zu jeder Schule findest du unter dem Reiter "Schule und Ort".  Hervorheben möchten wir hier schon:

  • das French Immersion Programm (mehr zu French Immersion)
  • Fächer wie Business Education und Journalism
  • die Vielzahl an Möglichkeiten im Bereich Kunst, Musik und Medien
  • Sport: Mission liegt wunderschön, wenn du outdoor activities magst, bist du hier richtig!
Schulort
Mission, British Columbia, Kanada
Schultyp
Staatliche Schule mit Wahl
Schulart
Tagesschule mit Gastfamilie
IB möglich
nein
Bilingual
nein
Fremdsprachen
Englisch
Fachbereiche
mathematisch / naturwissenschaftlich / IT
Besonderheit
Bis Jahrgangsstufe 10 werden acht Fächer linear (von Schuljahresbeginn bis Schuljahresende unterrichtet), in Jahrgängen 11 und 12 werden pro Semester vier verschiedene Fächer unterrichtet.

Schulaufenthalte können flexibel zu Wunschterminen realisiert werden. Auch Kurzaufenthalte von 1 Monat sind kein Problem. Der Preis für 1 Monat inkl. Flug: 4.140 Euro.

Bemerkenswert in Mission ist das für ein kleinstädtisches Umfeld ausgezeichnete Kursangebot, besonders auch im künstlerisch-musischen Bereich. Auch das Sportangebot ist sehr gut.

Gerade Reiterinnen sind in Mission in der Vergangenheit voll auf ihre Kosten gekommen, gelingt es der Homestay Koordinatorin doch regelmäßig, diese Leidenschaft bei der Gastfamiliensuche zu berücksichtigen.
Größe
ca. 1300 Schüler, Jahrgänge 10 - 12 an der Mission Secondary School
Unterbringung
Gastfamilie mit Einzelzimmergarantie, Vollpension
Altersstufen
13 - 18 Jahre
Schuluniform
nein
Website
www.studyinmission.ca

Die Kleinstadt Mission liegt am Fraser River, nur ca. anderthalb Stunden östlich von Vancouver und 20 Minuten von der amerikanischen Grenze entfernt (hier eine schöne Website zu Mission). Die Einwohner sind sehr stark nach Vancouver orientiert, viele der ca. 35.000 Menschen arbeiten dort und entsprechend ist die Gemeinde auch mit einem Vorortzug an die Metropole Vancouver angeschlosen. Mission selbst bietet aber auch alles, was das tägliche Leben angenehm macht, mehrere kleine Shoppingcenter, diverse Museen, das beliebte Mission Leisure Centre mit Schwimmbad, Sauna, Fitnessstudio und Squashplätzen.

Über das ganze Jahr verteilt organisiert die Stadt verschiedene Feste und Veranstaltungen: die Arts Alive Tour, Annual Elks Easter Egg Hunt, klassische Konzerte oder die berühmte Weihnachtsparade. Die Zusammenarbeit mit Schulen, Colleges und Universitäten in der Umgebung gewährleist eine optimale Förderung für Jugendliche. Freizeitaktivitäten werden in Mission generell großgeschrieben. Der Mission Sports Park, der sich reger Beliebtheit erfreut, ist ein Zentrum für eine ganze Reihe an Outdooraktivtäten.

Sören hat einen kurzen Film über seinen Aufenthalt in Kanada im Schulbezirk Mission auf YouTube gestellt: www.youtube.com/watch?v=YRwUJCSGOcM.

Für Kurzaufenthalte in der Region Vancouver bietet sich dieser Schulbezirk an, wie von einer Schülerin hier bestätigt.

Die Schule für Schüler der Jahrgangsstufen 10 bis 12 ist die Mission Secondary School / Ecole Mission Sécondaire, die French Immersion Schule des Bezirks.

Mission Secondary School:

Diese große Schule bietet neben dem rein englischsprachigen Zweig auch die Möglichkeit, verstärkt Unterricht auf Französisch zu bekommen: Die École Mission Secondaire bietet das French Immersion Programm an, d. h. ein Teil der Schulfächer wird auf Französisch unterrichtet. Ein großes Fächer- und Sportangebot wird ergänzt durch eine Reihe von AP-Kursen (Advanced Placement), also Kursen auf höherem Niveau. Eine große Besonderheit ist die Business Academy, die wirtschaftlich interessierten Schülern besondere Kursoptionen anbietet, und das ohne Extrakosten. Psychologie ist hier genauso im Angebot wie Mechanics und Tanz. Leadership und Peer Tutoring bereiten Schüler auf die Anforderungen der modernen Arbeitswelt vor.

Zwei weitere Schulen stehen Schülern der Jahrgangsstufen 7, 8 und 9 offen:

Hatzic Secondary School:

Die Hatzic Secondary School (ca. 650 Schüler) liegt ca. 4 Kilometer östlich von Mission. Mit Blick auf den Fraser River mit der Westminster Abby liegt die Schule in einer wunderschönen Umgebung.  Neben dem Angebot an den obligatorischen Curriculumsfächern bietet die Schule umfassende Wahlkurse und Aktivitäten, wie Jewelry Making, Meeresbiologie, Geschichte des Rock`n´Roll, Fotografie, 3-D Kunst oder (Eis-)Hockey. Das Vocal Jazz Programm bietet Schülern die Möglichkeit in Jazz/Blues und Pop/Rock Bereich zu singen. Wichtige Elemente sind dabei das Vocal Jazz Singing, Mikrofon Technik, Bewegung und Bühnenpräsentation, die mit den Schülern gefestigt werden. Die Teilnahme an Konzerten und Veranstaltungen wird vorausgesetzt. Das Jazz Band Programm bietet erfahrenen Musikern die Chance, in einem kleinen Ensemble zu spielen. Swing, Rock und Latin und Ballade sind die klassischen Jazzstile, die in der Band gespielt werden. Außerdem werden die Schüler in Jazz Geschichte, Theorie, Gehörtraining und Improvisation unterrichtet. Zudem beherbergt diese Schule die Eishockey-Akademie des Bezirks und bietet auch ambitionierten Volleyballern eine Plattform.

 Heritage Park Secondary School:

Die Heritage Park Secondary School (ca. 650 Schüler), an der übrigens Carly Rae Jepsen zur Schule ging, liegt etwas östlich vom Zentrum. Sie ist die neueste Schule des Bezirks. Der schöne, offene Bau mit seiner luftigen Innenraumgestaltung ist nach neuesten Gesichtspunkten entworfen worden und sehr einladend. Die Cafeteria in der Mitte des Gebäudes ist auch das Zentrum der Schule. Hier verbringen die Schüler ihre Pausen und hier finden auch kleine Aufführungen statt. Die Heritage Park Secondary ist die Schule des Schulbebezirks mit Schwerpunkt auf den Künsten. Das Fine Arts Programm bietet eine Vielzahl von Kursoptionen für Schüler, die hier ihr Interesse haben. Dazu gehören AP-Kurse in Kunst, bei denen Schüler an einem eigenen Portfolio arbeiten, genauso wie Angebote in Drucktechnik und Animation, bei denen auch neue Medien nicht außen vor bleiben. Fine Arts-Angebote umfassen aber ebenso Schauspiel, Tanz, Musical und im Bereich Musik Jazz Band, Concert Band und Komposition. Der Vorteil dieser Schule ist die Nähe zum Clarke Theater und dem University College of the Fraser Valley, das unmittelbar ans Schulgebäude angrenzt und für Aufführungen genutzt werden kann.

Für Kurzprofile und Highlights bitte klicken:

  • mathematisch/naturwissenschaftlich/IT
    Mathematik, Biologie, Chemie, Physik, Geologie, Geografie, Statistik
  • geisteswissenschaftlich
    Englisch, Englisch als Fremdsprache, Französisch, French Immersion (Mission Secondary), Japanisch, Spanisch, Punjabi, Europäische Geschichte, Kunstgeschichte, Kommunikation, Sozialwissenschaft, Recht, Kriminologie, Psychologie
  • Sport
    Basketball, Cross Country, Football, Golf, Hockey, Lacrosse, Rugy, Ski & Snowboarding, Soccer (Fußball), Schwimmen, Track & Field, Volleyball, Wrestling, Superfit, Strength Training, Outdoor Education
  • musisch-künstlerisch
    Kunst, Musik (Jazz, Concert Band, Chor), Theater, Tanz, Fotografie, Graphic Design
  • Wirtschaft
    Marketing, Business Education, Informatik, Administrative Büroarbeit, Datenmanagement, Verlagsarbeit, Tourismus, Hauswirtschaftslehre,Law, Business Academy

Weitere Fächerangebote

Metallarbeit, Holzarbeit, Culinary Arts, Automobilwerkstatt, Hospitality & Tourism, Information/Computer Technology (Robotics), Textiles (Fashion & Interior Design), Leadership & Peer Counselling

Außerschulische Aktivitäten

Basketball, Volleyball, Football, Badminton, Soccer, Track and Field, Theatre, Band, Chor, Multicultural Community, Ski and Snowboard Club (Mission Secondary), Wold Peace Club, Chess, Environmental Issues

Ausstattung

Kunststudios, Automobilwerkstatt, Computerräume, Fitnessraum, Sporthallen, Bücherei, Metallwerkstatt, Musiksäle, Dunkelkammer, Labore, Holzwerkstatt, Industrieküche

Bemerkungen

Der Aufenthalt zum Schulbeginn in September beginnt mit einer Orientierungswoche, d. h. die Anreise erfolgt Ende August und die Schüler wohnen bereits bei ihren Gastfamilien. Inhalt der Orientierung ist auf der einen Seite eine Einführung in die Schule, auf der anderen Seite Freizeitaktivitäten in der Gruppe und mit der Gastfamilie.

Nach Umstrukturierung werden alle Schüler der Jahrgangsstufen 10 bis 12 an der Mission Secondary School unterrichtet. In der 10. Klasse wird nach dem linearen System unterrichtet, d.h. die Schüler belegen acht Fächer das gesamte Schuljahr hindurch. In Klasse 11 und 12 wird nach dem Semesterprinzip unterrichtet, also vier Kurse pro Halbjahr. Die Schüler profitieren von einem großen Angebot im akademischen wie auch im extracurricularen Bereich.

Schüler der Jahrgangsstufen 7 bis 9 werden neuerdings in den sog. Middle Schools, Hatzic und Heritage Park, beschult und erhalten Unterricht in acht Kurse linear, d. h. vom Schuljahresbeginn bis zum Schuljahressende.

Der Schulbezirk bietet eine Reihe von Aktivitäten und Ausflügen das ganze Jahr über für die internationalen Schüler an. Dazu gehören regelmäßige wöchentliche Pizzatreffen genau wie Ausflüge nach Whistler, Seattle oder zum Whale Watching.

Zielflughafen: Vancouver

Preis Schuljahr
17.890 Euro

ohne Flug: 16.390 Euro
inkl. Orientierungstagen vor Programmbeginn

 

 

Preis Semester
10.490 Euro

ohne Flug: 8.990 Euro / Programmbeginn im September
inkl. Orientierungstagen vor Programmbeginn

Bei Programmbeginn im Februar:
10.390 EUR mit Flug bzw. 8.890 EUR ohne Flug

Starttermine: SEP / FEB

 

 

Preis Trimester
7.490 Euro

ohne Flug: 5.990 Euro / Programmbeginn im September
inkl. Orientierungstagen vor Programmbeginn

andere Starttermine:
7.290 EUR mit Flug bzw. 5.790 EUR ohne Flug

Startermine: FEB / APR / SEP / NOV

Zusatzkosten
  • Kaution für Bücher/ Unterrichtsmaterialien (100 CAD) - wird in voller Höhe bei Abreise erstattet, sofern die Bücher ordnungsgemäß zurückgegeben werden.
  • Athletic fee in Höhe von 125 CAD ist von allen zu zahlen, die an Sport- und/oder Clubaktivitäten an der Schule teilnehmen wollen.
GLS Leistungen
  • Bei Buchung mit Flug: Gruppenflug mit GLS Betreuer direkt zu Schulbeginn im SEP und im FEB auf der Strecke Frankfurt - Vancouver. Zubringerflüge innerhalb Deutschlands sind inkludiert (andere Zubringer auf Anfrage). Flüge nach Ottawa, Toronto, Montreal und St. John´s sowie Flüge zu anderen Terminen werden, wann immer möglich, als unbegleitete Gruppenflüge mit anderen Austauschschülern durchgeführt - mehr dazu). Aufgrund limitierter Flugkontingente kann sich der Flugpreis bei kurzfristiger Buchung erhöhen. Selbstverständlich bestätigen wir Ihnen vor Vertragsabschluss den endgültigen Preis.
  • Transfer Flughafen - Unterkunft
  • Schulbesuch in Kanada wie gebucht
  • Kanadische Pflichtkrankenversicherung
  • Gastfamilienunterbringung im Einzelzimmer mit Vollverpflegung bzw. Internat, Mehrbettzimmer und Vollverpflegung
  • Betreuung während des Schulaufenthalts in Kanada
  • Nachweis über den Schulaufenthalt in Kanada
  • Unterstützung bei der Visumsbeantragung durch externen Visa-Experten (Visumsgebühren nicht inkl., zzt. 150 CAD, ca. 100 €)
  • Infoveranstaltungen (Termine und Orte)
  • Orientierungstreffen vor Abreise (Orte)
  • Welcome-Back Treffen für zurückgekehrte Austauschschüler (mehr)
  • GLS Handbuch und spezifische Länderinformationen zur Vorbereitung
  • Passwort zum GLS Forum für Austauschschüler: unter dem Link "Mitglieder" kannst du nach anderen suchen, die nach Kanada gehen

Zusätzlich buchbar

Schulort
Mission, British Columbia, Kanada
Schultyp
Staatliche Schule mit Wahl
Schulart
Tagesschule mit Gastfamilie
IB möglich
nein
Bilingual
nein
Fremdsprachen
Englisch
Fachbereiche
mathematisch / naturwissenschaftlich / IT
Besonderheit
Bis Jahrgangsstufe 10 werden acht Fächer linear (von Schuljahresbeginn bis Schuljahresende unterrichtet), in Jahrgängen 11 und 12 werden pro Semester vier verschiedene Fächer unterrichtet.

Schulaufenthalte können flexibel zu Wunschterminen realisiert werden. Auch Kurzaufenthalte von 1 Monat sind kein Problem. Der Preis für 1 Monat inkl. Flug: 4.140 Euro.

Bemerkenswert in Mission ist das für ein kleinstädtisches Umfeld ausgezeichnete Kursangebot, besonders auch im künstlerisch-musischen Bereich. Auch das Sportangebot ist sehr gut.

Gerade Reiterinnen sind in Mission in der Vergangenheit voll auf ihre Kosten gekommen, gelingt es der Homestay Koordinatorin doch regelmäßig, diese Leidenschaft bei der Gastfamiliensuche zu berücksichtigen.
Größe
ca. 1300 Schüler, Jahrgänge 10 - 12 an der Mission Secondary School
Unterbringung
Gastfamilie mit Einzelzimmergarantie, Vollpension
Altersstufen
13 - 18 Jahre
Schuluniform
nein
Website
www.studyinmission.ca

Die Kleinstadt Mission liegt am Fraser River, nur ca. anderthalb Stunden östlich von Vancouver und 20 Minuten von der amerikanischen Grenze entfernt (hier eine schöne Website zu Mission). Die Einwohner sind sehr stark nach Vancouver orientiert, viele der ca. 35.000 Menschen arbeiten dort und entsprechend ist die Gemeinde auch mit einem Vorortzug an die Metropole Vancouver angeschlosen. Mission selbst bietet aber auch alles, was das tägliche Leben angenehm macht, mehrere kleine Shoppingcenter, diverse Museen, das beliebte Mission Leisure Centre mit Schwimmbad, Sauna, Fitnessstudio und Squashplätzen.

Über das ganze Jahr verteilt organisiert die Stadt verschiedene Feste und Veranstaltungen: die Arts Alive Tour, Annual Elks Easter Egg Hunt, klassische Konzerte oder die berühmte Weihnachtsparade. Die Zusammenarbeit mit Schulen, Colleges und Universitäten in der Umgebung gewährleist eine optimale Förderung für Jugendliche. Freizeitaktivitäten werden in Mission generell großgeschrieben. Der Mission Sports Park, der sich reger Beliebtheit erfreut, ist ein Zentrum für eine ganze Reihe an Outdooraktivtäten.

Sören hat einen kurzen Film über seinen Aufenthalt in Kanada im Schulbezirk Mission auf YouTube gestellt: www.youtube.com/watch?v=YRwUJCSGOcM.

Für Kurzaufenthalte in der Region Vancouver bietet sich dieser Schulbezirk an, wie von einer Schülerin hier bestätigt.

Die Schule für Schüler der Jahrgangsstufen 10 bis 12 ist die Mission Secondary School / Ecole Mission Sécondaire, die French Immersion Schule des Bezirks.

Mission Secondary School:

Diese große Schule bietet neben dem rein englischsprachigen Zweig auch die Möglichkeit, verstärkt Unterricht auf Französisch zu bekommen: Die École Mission Secondaire bietet das French Immersion Programm an, d. h. ein Teil der Schulfächer wird auf Französisch unterrichtet. Ein großes Fächer- und Sportangebot wird ergänzt durch eine Reihe von AP-Kursen (Advanced Placement), also Kursen auf höherem Niveau. Eine große Besonderheit ist die Business Academy, die wirtschaftlich interessierten Schülern besondere Kursoptionen anbietet, und das ohne Extrakosten. Psychologie ist hier genauso im Angebot wie Mechanics und Tanz. Leadership und Peer Tutoring bereiten Schüler auf die Anforderungen der modernen Arbeitswelt vor.

Zwei weitere Schulen stehen Schülern der Jahrgangsstufen 7, 8 und 9 offen:

Hatzic Secondary School:

Die Hatzic Secondary School (ca. 650 Schüler) liegt ca. 4 Kilometer östlich von Mission. Mit Blick auf den Fraser River mit der Westminster Abby liegt die Schule in einer wunderschönen Umgebung.  Neben dem Angebot an den obligatorischen Curriculumsfächern bietet die Schule umfassende Wahlkurse und Aktivitäten, wie Jewelry Making, Meeresbiologie, Geschichte des Rock`n´Roll, Fotografie, 3-D Kunst oder (Eis-)Hockey. Das Vocal Jazz Programm bietet Schülern die Möglichkeit in Jazz/Blues und Pop/Rock Bereich zu singen. Wichtige Elemente sind dabei das Vocal Jazz Singing, Mikrofon Technik, Bewegung und Bühnenpräsentation, die mit den Schülern gefestigt werden. Die Teilnahme an Konzerten und Veranstaltungen wird vorausgesetzt. Das Jazz Band Programm bietet erfahrenen Musikern die Chance, in einem kleinen Ensemble zu spielen. Swing, Rock und Latin und Ballade sind die klassischen Jazzstile, die in der Band gespielt werden. Außerdem werden die Schüler in Jazz Geschichte, Theorie, Gehörtraining und Improvisation unterrichtet. Zudem beherbergt diese Schule die Eishockey-Akademie des Bezirks und bietet auch ambitionierten Volleyballern eine Plattform.

 Heritage Park Secondary School:

Die Heritage Park Secondary School (ca. 650 Schüler), an der übrigens Carly Rae Jepsen zur Schule ging, liegt etwas östlich vom Zentrum. Sie ist die neueste Schule des Bezirks. Der schöne, offene Bau mit seiner luftigen Innenraumgestaltung ist nach neuesten Gesichtspunkten entworfen worden und sehr einladend. Die Cafeteria in der Mitte des Gebäudes ist auch das Zentrum der Schule. Hier verbringen die Schüler ihre Pausen und hier finden auch kleine Aufführungen statt. Die Heritage Park Secondary ist die Schule des Schulbebezirks mit Schwerpunkt auf den Künsten. Das Fine Arts Programm bietet eine Vielzahl von Kursoptionen für Schüler, die hier ihr Interesse haben. Dazu gehören AP-Kurse in Kunst, bei denen Schüler an einem eigenen Portfolio arbeiten, genauso wie Angebote in Drucktechnik und Animation, bei denen auch neue Medien nicht außen vor bleiben. Fine Arts-Angebote umfassen aber ebenso Schauspiel, Tanz, Musical und im Bereich Musik Jazz Band, Concert Band und Komposition. Der Vorteil dieser Schule ist die Nähe zum Clarke Theater und dem University College of the Fraser Valley, das unmittelbar ans Schulgebäude angrenzt und für Aufführungen genutzt werden kann.

Für Kurzprofile und Highlights bitte klicken:

  • mathematisch/naturwissenschaftlich/IT
    Mathematik, Biologie, Chemie, Physik, Geologie, Geografie, Statistik
  • geisteswissenschaftlich
    Englisch, Englisch als Fremdsprache, Französisch, French Immersion (Mission Secondary), Japanisch, Spanisch, Punjabi, Europäische Geschichte, Kunstgeschichte, Kommunikation, Sozialwissenschaft, Recht, Kriminologie, Psychologie
  • Sport
    Basketball, Cross Country, Football, Golf, Hockey, Lacrosse, Rugy, Ski & Snowboarding, Soccer (Fußball), Schwimmen, Track & Field, Volleyball, Wrestling, Superfit, Strength Training, Outdoor Education
  • musisch-künstlerisch
    Kunst, Musik (Jazz, Concert Band, Chor), Theater, Tanz, Fotografie, Graphic Design
  • Wirtschaft
    Marketing, Business Education, Informatik, Administrative Büroarbeit, Datenmanagement, Verlagsarbeit, Tourismus, Hauswirtschaftslehre,Law, Business Academy

Weitere Fächerangebote

Metallarbeit, Holzarbeit, Culinary Arts, Automobilwerkstatt, Hospitality & Tourism, Information/Computer Technology (Robotics), Textiles (Fashion & Interior Design), Leadership & Peer Counselling

Außerschulische Aktivitäten

Basketball, Volleyball, Football, Badminton, Soccer, Track and Field, Theatre, Band, Chor, Multicultural Community, Ski and Snowboard Club (Mission Secondary), Wold Peace Club, Chess, Environmental Issues

Ausstattung

Kunststudios, Automobilwerkstatt, Computerräume, Fitnessraum, Sporthallen, Bücherei, Metallwerkstatt, Musiksäle, Dunkelkammer, Labore, Holzwerkstatt, Industrieküche

Bemerkungen

Der Aufenthalt zum Schulbeginn in September beginnt mit einer Orientierungswoche, d. h. die Anreise erfolgt Ende August und die Schüler wohnen bereits bei ihren Gastfamilien. Inhalt der Orientierung ist auf der einen Seite eine Einführung in die Schule, auf der anderen Seite Freizeitaktivitäten in der Gruppe und mit der Gastfamilie.

Nach Umstrukturierung werden alle Schüler der Jahrgangsstufen 10 bis 12 an der Mission Secondary School unterrichtet. In der 10. Klasse wird nach dem linearen System unterrichtet, d.h. die Schüler belegen acht Fächer das gesamte Schuljahr hindurch. In Klasse 11 und 12 wird nach dem Semesterprinzip unterrichtet, also vier Kurse pro Halbjahr. Die Schüler profitieren von einem großen Angebot im akademischen wie auch im extracurricularen Bereich.

Schüler der Jahrgangsstufen 7 bis 9 werden neuerdings in den sog. Middle Schools, Hatzic und Heritage Park, beschult und erhalten Unterricht in acht Kurse linear, d. h. vom Schuljahresbeginn bis zum Schuljahressende.

Der Schulbezirk bietet eine Reihe von Aktivitäten und Ausflügen das ganze Jahr über für die internationalen Schüler an. Dazu gehören regelmäßige wöchentliche Pizzatreffen genau wie Ausflüge nach Whistler, Seattle oder zum Whale Watching.

Zielflughafen: Vancouver

Teresa aus Kiel

teresa.terjung@web.de

 

Was waren für dich die drei größten Unterschiede zwischen Zielland und Deutschland?

- Schule

- Mentalität der Menschen und ihre Einstellung - Canadier sind so easy-going, entspannt und immer gut gelaunt, das färbt ab! :)

- (Un)abhängigkeit: während man für viele Sachen ganz auf sich allein gestellt ist, ein Punkt der mich immer noch stört ist die Tatsache dass man sich (wenn man nicht gerade in downtown einer großen Stadt lebt) nicht auf öffentliche Verkehrsmittel verlassen kann - es ist in der Regel kein Problem jemanden zu finden der einen fährt, aber ich bin kein großer Freund von dieser Abhängigkeit. Fahrrad oder Bus in Kanada? Besser nicht!

Woran denkst du als erstes, wenn du an deinen Auslandsaufenthalt denkst?

meine neuen wunderbaren Freunde, meine zweite Familie, "Beautiful British Columbia" - die atemberaubende Landschaft, Vancouver und die vielen neuen Erfahrungen die ich gemacht habe. - eine unvergessliche Zeit!

Was hat dir besonders gut gefallen?

- ich habe wunderbare neue Freunde gefunden, mit denen ich viele tolle Sachen gemacht habe - unter anderem Trips to Vancouver für die man um 5am aufstehen muss weil der Zug nur einmal täglich fährt

- Trips mit meiner Gastfamilie, zum Shoppen in die USA (der Preisunterschied ist krass!), Sleepovers in Vancouver, Trips nach Whistler und viele viele mehr

- Trips nach Seattle, New York

- die Herzlichkeit und Mentalität der Kanadier

- wie doch die clichés der Wahrheit entsprechen, für Canada definitiv der Fall!

Wie sieht ein typischer Schultag aus? War es leicht, Klassenkamerad/innen kennen zu lernen?

Mein Schultag beginnt um 8.50am, nach dem täglichen Gang zum Locker. Ich habe vier blocks, unterbrochen von 45min lunchbreak. Schulschluss ist um 3pm. Meine Fächer sind : Pre-Calculus (auf jeden Fall nehmen und nicht Foundations, die sind dem deutschen Lehrplan sowieso ganz schön hinterher!), English, Social Studies und Dance. Dance ist mein Lieblingsfach - momentan bereiten wir uns auf eine große danceshow vor, die mehrere Stunden gehen wird, in dem Theatre meiner Schule. :)

Leben in der Gastfamilie oder im Internat: Was ist ganz anders als zu Hause?

Erstmal, meine Gastfamilie besteht nur aus meiner Gastmutter und meinem Gastbruder (6). Außerdem noch eine koreanische Gastschwester (11), die aber im Dezember gefahren ist. Jetzt ist wieder eine da (14). :) Meine Gastmutter ist nicht in Canada geboren, sondern in Russland, spricht aber natürlich fließend English und es ist wirklich interessant, man bekommt sozusagen 2 for 1. Der Alltag läuft eben anders ab, mein Gastbruder hängt recht viel vor dem Fernseher, was aber tatsächlich bei den meisten Familien hier der Fall ist.

Abendessen gibt es sehr früh, schon um 5.30, was ich sehr gewöhnungsbedürftig fand, ich hatte meisten um 9pm wieder Hunger. :D

Wie hast du die außerschulische Zeit verbracht?

Ich habe zweimal die Woche in der Fraser Valley Academy of Dance Ballet getanzt, kann ich nur sehr empfehlen, für alle die nach Mission gehen!

Ansonsten, nach der Schule mit Freunden zu Tim Hortons, Starbucks, Movies oder zu Basketball Games der Schule. Am Wochenende häufig Trips mit der Gastfamilie, sonst mit Freunden. Langeweile kam eigentlich nie auf. 

An jeden der noch etwas zweifelt, ob Auslandsjahr oder nicht - wenn ihr die Möglichkeit habt, macht es auf jeden Fall !!!! Gerade Kanada ist sehr zu empfehlen! :) Ich bin hier so glücklich, ich werde auf jeden Fall wiederkommen!

Wenn ihr noch Fragen habt, go ahead and ask! :)

 

Sophia aus Bremen

sophia.louisa.witte@googlemail.com

 

Was waren für dich die drei größten Unterschiede zwischen Zielland und Deutschland?

Kanadier fahren viel mehr Auto und auch die allerkleinsten Strecken, da es kaum Bus- oder Zugverbindungen gibt. Für meine Gastmutter war es normal 1,5h nach Vancouver oder in die USA zu fahren!

Das Schulsystem ist ganz anders. Jeder hat nur vier Fächer, aber die dafür jeden Tag. Außerdem dauert die Schule immer von 9 bis 15h.

Woran denkst du als erstes, wenn du an deinen Auslandsaufenthalt denkst?

An die vielen neuen Freundschaften.

Was hat dir besonders gut gefallen?

Ich habe mit meiner Gastmutter und zwei Freundinnen ein Wochenende in einem Ferienhaus am Pazifik und eines in den USA zum Shoppen verbracht. Das waren meine beiden Highlights!

Wie sieht ein typischer Schultag aus? War es leicht, Klassenkamerad/innen kennen zu lernen?

Die Schule fing jeden Tag um neun Uhr an. Dann hatte man zwei der vier Fächer. Ein Block dauerte etwa 80 Minuten. Dann war eine Dreiviertelstunde Mittagspause und dann wieder zwei Fächerblöcke bis etwa 15 Uhr.

Man kam sehr gut mit Kanadiern in Kontakt, aber es hat sich keine Freundschaft entwickelt, die über den Aufenthalt hinaus gehalten hat.

Ich habe jedoch einige sehr gute Freundinnen unter den Austauschschülern gefunden.

Leben in der Gastfamilie oder im Internat: Was ist ganz anders als zu Hause?

Für mich war es in sofern sehr anders, als dass ich bei meiner Gastfamilie Einzelkind war und zu Hause vier Geschwister habe. Aber ich kam super gut mit meinen Gasteltern klar. Für mich waren es die besten Gasteltern die man überhaupt haben kann. Wir haben auch weiterhin engen Kontakt.

Ansonsten gab es aber keine großen Unterschiede.

Wie hast du die außerschulische Zeit verbracht?

Ich habe mich mit meinen Freundinnen getroffen oder meine Gastmutter hat mir etwas von der Gegend gezeigt.

 

Carla aus Krefeld

 

Was waren für dich die drei größten Unterschiede zwischen Zielland und Deutschland?

Ein Punkt war auf jeden Fall das Essen.

Noch jetzt vermisse ich das leckere Steak vom Barbecue von meinem Gastvater! Und ja, die typischen Klischees haben sich in diesem Fall bewahrheitet. Pancakes, Erdnussbutter, Banana Bread, Brownies, Rips, Hot Wings, Toast und McDonalds-Besuche waren Alltag.

Noch nie habe ich Sprudelwasser, hartes Brot oder Weihnachtsplätzchen so doll vermisst.

Ein weiterer Unterschied zu Deutschland ist die Gelassenheit und die Freundlichkeit der Kanadier. Alle waren super nett und offen und haben sich wirklich für Deutschland und für Europa interessiert. Und ich konnte wenigstens ein paar Leute davon überzeugen, dass Deutsche nicht jeden Tag Dirndl und Lederhosen tragen, dass das Oktoberfest nicht Deutschlands Nationalfeiertag ist und dass es auch in Europa McDonalds gibt.

Woran denkst du als erstes, wenn du an deinen Auslandsaufenthalt denkst?

Mein Auslandsjahr und die damit verbundenen 5 Monate in einem fremden Land war die beste Entscheidung, die ich je getroffen habe und die bisher beste Zeit meines Lebens!

Ich habe zwei Heimaten, zwei Freundeskreise, zwei Familien und zwei Schulen!

Auch wenn das Auslandsjahr nicht immer einfach war, habe ich es gemeistert und habe viele neue Erfahrungen gemacht, die mir niemand mehr nehmen kann.

Ich denke an das morgentliche peanutbutter-bread, an den Schulweg mit dem wunderschönen Blick über die Berge, den Fraser River und die glasklaren Bäche, an die entspannten Lehrer, an die Freunde und an die Vancouver Trips mit ihnen.

Ich denke an meine wunderbare Gastfamilie, die Hockey Spiele und die Trips nach Kelowna, White Rock oder zum Shoppen in die USA.

Ich denke an die wunderbare und aufregende Zeit in Kanada, die ich nie vergessen werde!

Was hat dir besonders gut gefallen?

Besonders gut hat mir die Nähe zur Natur und gleichzeitig auch zur Großstadt Vancouver gefallen. Ich konnte innerhalb einer Stunde mit dem Zug nach Vancouver fahren und das Großstadtflair genießen. Aber ich konnte auch innerhalb einer Stunde im Hemlock Resort Ski fahren, in Harrison wandern oder in die USA zum Shopping fahren.

Mission ist vielfältig und wenn die Gastfamilie einem die Möglichkeit dazu gibt, dann sollte man so viel wie möglich ausprobieren und mitmachen!

Ich war z.B. im Outdoor Activity Club der Schule und bin im Januar jede Woche Skifahren gewesen, was unheimlich viel Spaß gemacht hat!

Wie sieht ein typischer Schultag aus? War es leicht, Klassenkamerad/innen kennen zu lernen?

An der Mission Secondary School fing die Schule um 9 Uhr an und endete um 15 Uhr. Ich ging zu Fuß zur Schule, da mein Schulweg nicht lang war, allerdings brauchte ich auf dem Hinweg etwa 10 Minuten und auf dem Rückweg etwa 20, weil der Weg doch recht steil war.

Um 9 Uhr klingelte es und die ersten 2 Stunden à 90 Minuten begannen. Danach folgte die Mittagspause und ich ging meist mit Freunden in die Cafeteria. Nach der Mittagspause hatte ich dann 2 weitere Stunden und der Schultag endete um 15 Uhr.

Nach der Schule konnte man noch Clubs beitreten oder man traf sich mit Freunden im Leisure Center zum Eislaufen, Schwimmen oder Jazz-Dance.

Da sehr viele Deutsche an meiner Schule waren, war es zu Beginn schwer Freunde zu finden. "Die Deutschen" gruppierten sich und man hatte kaum Anschluss an die Kanadier.

Allerdings fand man leicht Anschluss, wenn man sich nicht mit "den Deutschen" zusammensetzte und sich lieber mit Klassenkameraden verabredete oder in Clubs ging.

Besonders eine Teilnahme an Clubs, Sport-Teams oder Schulveranstaltungen machte es einfach Freunde zu finden.

Leben in der Gastfamilie oder im Internat: Was ist ganz anders als zu Hause?

Ich hatte nicht nur eine, auch nicht zwei, sondern drei Gastfamilien!

In dem Fall hätte es schon etwas einfacher laufen können, aber im Nachhinein bin auch damit zufrieden.

Ich hatte eben den Einblick in drei kanadische Famillien und kann daher sagen, dass es nicht DIE typische kanadische Familie gibt.

Meine letzte Gastfamilie kam aber schon ganz nah dran! Es gab Pancakes zum Früshtück, wir fieberten beim Hockey mit, gingen am Wochenede wandern oder machten Ausflüge zu Freunden.

Wie hast du die außerschulische Zeit verbracht?

Ich habe mich oft mit Freunden getroffen, bin mit ihnen shoppen gewesen oder habe Ausflüge mit meiner Gastfamilie gemacht. Besonders die Vancouver-Trips werde ich nicht vergessen und die haben mir viel Spaß gemacht. Denn ab und an wurde Mission doch etwas klein und da war die Großstadt Vancouver mit ihren Parks, Hochhäusern, den Bergen und dem Pazifik die optimale Ergänzung!

An manchen Wochenenden schlief ich aus und verbrachte den Tag mit Gesellschaftsspielen, Schulprojekten oder DVD-Nächten.

 

Sören aus Oberhausen

soerenloth@hotmail.com

 

Was waren für dich die drei größten Unterschiede zwischen Zielland und Deutschland?

Für mich war der größte Unterschied, dass die Menschen ganz anders auf "Neulinge" reagieren, sie sind viel freundlicher als in DE.

Die Natur in Kanada ist auch richtig super, z.B. einige der besten Stellen zum Ski und Snowboarden findet ihr in Whistler auf jeden Fall.

Woran denkst du als erstes, wenn du an deinen Auslandsaufenthalt denkst?

Ich habe ganz viele Leute kennen gelernt. Die Natur war super. Es ist richtig toll, wie viele Wälder die Kanadier haben und was man da so alles machen kann, z.B. wandern, campen usw.

Und natürlich die englische Sprache. Es war für mich richtig einfach, in die englische Sprache hinein zu finden.

Was hat dir besonders gut gefallen?

Ich habe mich super in Kanada eingelebt und nach ungefähr 3-4 Wochen habe ich fast fließend Englisch gesprochen. Danach war es für mich normal einfach Englisch zu reden.

Wie sieht ein typischer Schultag aus? War es leicht, Klassenkamerad/innen kennen zu lernen?

Ein ganz normaler Schultag sah so aus, dass ich so um 8.00 Uhr Unterrichtsbeginn hatte, der um 3.00 Uhr endete. Ich hatte jeden Tag 4 Blöcke à 80min. Es gab ein paar Fächer, die ich selber wählen konnte, und welche, die der Counsellor entsprechend der Klassenstufe ausgesucht hat.

Leben in der Gastfamilie oder im Internat: Was ist ganz anders als zu Hause?

Ich habe in einer Gastfamilie gelebt, die sich sehr gut um mich gekümmert hat. Die haben mir auch geholfen, wenn ich irgendwelche Probleme hatte, mit der ich aber auch richtig tolle Ausflüge gemacht habe, z.B. nach Playland, ein Freizeitpark in Vancouver, oder nach Hemlock. Das ist ein Berg für Ski- und Snowboarder.

Wie hast du die außerschulische Zeit verbracht?

Ich habe mich mit ganz ganz vielen Freunden, insbesondere Kanadiern getroffen. Wir sind dann ins Kino oder auch mal zum Workout gegangen.

 

Preis Schuljahr
17.890 Euro

ohne Flug: 16.390 Euro
inkl. Orientierungstagen vor Programmbeginn

 

 

Preis Semester
10.490 Euro

ohne Flug: 8.990 Euro / Programmbeginn im September
inkl. Orientierungstagen vor Programmbeginn

Bei Programmbeginn im Februar:
10.390 EUR mit Flug bzw. 8.890 EUR ohne Flug

Starttermine: SEP / FEB

 

 

Preis Trimester
7.490 Euro

ohne Flug: 5.990 Euro / Programmbeginn im September
inkl. Orientierungstagen vor Programmbeginn

andere Starttermine:
7.290 EUR mit Flug bzw. 5.790 EUR ohne Flug

Startermine: FEB / APR / SEP / NOV

Zusatzkosten
  • Kaution für Bücher/ Unterrichtsmaterialien (100 CAD) - wird in voller Höhe bei Abreise erstattet, sofern die Bücher ordnungsgemäß zurückgegeben werden.
  • Athletic fee in Höhe von 125 CAD ist von allen zu zahlen, die an Sport- und/oder Clubaktivitäten an der Schule teilnehmen wollen.
GLS Leistungen
  • Bei Buchung mit Flug: Gruppenflug mit GLS Betreuer direkt zu Schulbeginn im SEP und im FEB auf der Strecke Frankfurt - Vancouver. Zubringerflüge innerhalb Deutschlands sind inkludiert (andere Zubringer auf Anfrage). Flüge nach Ottawa, Toronto, Montreal und St. John´s sowie Flüge zu anderen Terminen werden, wann immer möglich, als unbegleitete Gruppenflüge mit anderen Austauschschülern durchgeführt - mehr dazu). Aufgrund limitierter Flugkontingente kann sich der Flugpreis bei kurzfristiger Buchung erhöhen. Selbstverständlich bestätigen wir Ihnen vor Vertragsabschluss den endgültigen Preis.
  • Transfer Flughafen - Unterkunft
  • Schulbesuch in Kanada wie gebucht
  • Kanadische Pflichtkrankenversicherung
  • Gastfamilienunterbringung im Einzelzimmer mit Vollverpflegung bzw. Internat, Mehrbettzimmer und Vollverpflegung
  • Betreuung während des Schulaufenthalts in Kanada
  • Nachweis über den Schulaufenthalt in Kanada
  • Unterstützung bei der Visumsbeantragung durch externen Visa-Experten (Visumsgebühren nicht inkl., zzt. 150 CAD, ca. 100 €)
  • Infoveranstaltungen (Termine und Orte)
  • Orientierungstreffen vor Abreise (Orte)
  • Welcome-Back Treffen für zurückgekehrte Austauschschüler (mehr)
  • GLS Handbuch und spezifische Länderinformationen zur Vorbereitung
  • Passwort zum GLS Forum für Austauschschüler: unter dem Link "Mitglieder" kannst du nach anderen suchen, die nach Kanada gehen

Zusätzlich buchbar