Kommentar

Fragen?

Erfahrungsberichte High School Italien

Vorname:
Yvonne
Alter:
16
aus:
Berlin
2012 für ein Schuljahr in Sizilien, Italien
Schultyp:
Staatliche Schule
Kontakt:
stonyvon@hotmail.com

Hier der Bericht von Yvonne:

"Ich heisse Yvonne, bin 16 Jahre alt und lebe nun schon seit 6 Monaten auf Sizilien. Kommt mir gar nicht so vor, da die Zeit wie im Flug vergeht. Dieser Austausch ist die beste Entscheidung, die ich in meinem ganzen Leben getroffen habe.

Das ist eine Erfahrung, die mir keiner mehr nehmen kann und ich glaube, dass ich Gleichaltrigen eine Menge voraus habe. Nicht nur im sprachtechnischen (ich spreche mittlerweile fliessend Italienisch und Sizilianisch), sondern besonders im persoenlichen Bereich: Es ist klar, dass aller Anfang schwer ist ohne die eigene Familie, mit einer fremden Sprache, in einer anderen Kultur, die erst zu verstehen ist, man muss sich anpassen, es laueft nicht immer alles nach Plan... Manchmal ist einem nur nach Heulen zumute und man wuerde am liebsten nach Hause, aber es sind genau diese Sachen, die einen wachsen lassen und den Charakter formen. Mit Reden und Offenheit laesst sich jedoch jedes Problem loesen und letztendlich sind es doch entschieden die vielen Freuden und positiven, gluecklichen Momente, die ueberwiegen und einem sofort in den Sinn kommen, wenn man an sein Austauschjahr denkt.

Italienische Mentalitaet und Kultur
Ich liebe Italien. Ich habe es schon immer geliebt und Sizilien gefaellt mir noch besser als der Rest. Mit meiner Stadt Berlin nicht zu vergleichen: In den Doerfern ist alles noch fast so geblieben, wie es vor 50 Jahren einmal war, einfache Bauernfamilien, doerre Landstriche, eine hohe Arbeitslosenquote und Autobusse, die, wenn ueberhaupt, kommen wann sie wollen - dieses Klischee ueber die Italiener ist wahr. Aber es sind die kleinen Dinge, die hier gluecklich machen: Am Strand in der Sonne liegen, im Winter Orangen pfluecken, Weihnachten unter Palmen feiern, das sonntaegliche Essen mit der ganzen Familie...

Ich habe die Sizilianer als warme, offene Leute kennen gelernt, die sich durch ihre Gastfreundilichkeit auszeichnen. Vielleicht ist es wirklich ihre Mentalitaet, so warm wie die Sonne, die sie so lange leben laesst. Mein Gast-Opa z.B. ist mit seinen 89 Jahren noch topfit und fast faltenlos und arbeitet jeden Tag in seinem grossen Garten. Natuerlich kann man den Charakter eines Volkes nicht so verallgemeinern, es gibt auch genuegend Zicken, die einem das Leben schwer machen, aber dafuer sind die italienischen Jungs zu blonden, deutschen Maedchen um so freundlicher.

Eine wichtige Rolle in der italienischen Gesellschaft (besonders im Sueden) spielt die Familie: Hier ist es normal, dass die Kinder bis zur Hochzeit zu Hause wohnen und es gibt weniger Scheidungen als bei uns. Oft findet man das klassische Mann-Frau-Bild vor, der Mann ist der Herr der Familie, aber langsam ist das im Umbruch.

Die italienische Mode ist, wie wir alle wissen, die beste der Welt, aber leider wird meiner Meinung nach zu viel Wert darauf gelegt. Hier will sich jeder in teuren Markenkleidern und perfekt geschminkt zeigen und leider sind die italienischen Maedchen oft sehr eingebildet und sehen jede andere als Konkurrentin.

Generell ist das italienische Temperament lauter. Wenn man streitet, dann kracht es richtig, aber auch in freudigen Momenten sind die Sizilianer sehr temperamentvoll, z.B. wird auf Hochzeiten in der Kirche geklatscht und danach bis in die Morgenstunden des Folgetages gegessen, getrunken, getanzt und gefeiert. Das Leben faengt hier generell spaeter an, von 14-17 Uhr ist Siesta und gegen 21 Uhr gibt es Abendessen. Wenn man am Wochenende unter Jugendlichen weggeht, trifft man sich meist ab 21 Uhr in den Piazzas und entscheidet dann spontan, wo man essen und danach tanzen geht.

Schulalltag
Das italienische Schulsystem ist wie folgt gegliedert: Mit 6 Jahren kommt man auf die scuola elementaria, die 5 Jahre dauert. Dann folgen die 3-jaehrige scuola media und schliesslich das 5-jaehrige liceo, das mit dem Abi endet. Es gibt 4 verschiedene Typen von licei, mit verschiedenen Schwerpunkten: scientifico (naturwissenschaftlich); linguistico (sprachlich); classico (klassisch); artistico (kuenstlerisch). Das Schuljahr geht von September bis Juni. Dazwischen gibt es Weihnachts- und Osterferien sowie einige katholische Feiertage. Die Schulwoche am liceo geht von Montag bis Samstag jeweils von 8-13 bzw. in der Regel bis 14 Uhr.

Eine Unterrichtsstunde dauert 55 Minuten und zwischen der 3. und 4. Stunde gibt es 20 Minuten Pause. Die restlichen Stundenuebergaenge sind fliessend. Pro Trimester schreibt man 1-2 schriftliche Arbeiten in jedem Fach. Was sehr anders als in Deutschand ist, ist die muendliche Beteiligung, die kaum vorhenden ist. Waehrend der Stunde erklaert der Lehrer und die muendliche Note kommt durch unangekuendigtes Abfragen des Stoffes dran. Die Noten gehen offiziell von 1 (ungenuegend) – 10 (sehr gut), jedoch werden weder 1 noch 10 je gegeben, einfach aus Prinzip.

Meiner Meinung nach ist das Verhaeltnis Scheuler-Lehrer hier enger. Zwar koennen die Lehrer hier sehr streng sein, aber wenn die Lektion geschafft ist, wird auch oefters mal gescherzt."