High School China

Fragen? Kommentare?

Jack Cao ist der GLS Partner in Peking

Jack betreut vor Ort in Peking die Austauschschüler, die das Internat Beijing No. 80 besuchen. (Hier findest du ein Profil dieses Internats.) Auf dem Foto links siehst du Jack mit einigen GLS´lern auf dem Campus des Pekinger Internats.

 

 

Wie sieht die Betreuung internationaler Schüler in China aus?

Ich arbeite seit 2004 als program organizer für die Beijing No. 80 High School, d.h. ich betreue das Programm für Austauschschüler, inklusive der Reisen, die für sie angeboten werden. Außerdem fungiere ich als guardian (gesetzlicher Vormund) für sie, was die Gesetze hier in China vorschreiben.

Was hat China Austauschschülern zu bieten?

Abgesehen von einer reichen Kultur und und einer faszinierenden Geschichte möglicherweise einen wirklichen Karrierevorteil: China ist seit rund 20 Jahren die am schnellsten wachsende Volkswirtschaft, insofern lohnt es sich, wenn Schüler sich mit der chinesischen Mentalität vertraut machen und sie verstehen lernen. Wer später mal global arbeiten will, profitiert sicher sehr, wenn er oder sie Chinesisch spricht und sich in China verständigen kann.

Bemerken Sie einen "Kulturschock" bei Ihren Austauschschülern?

Das kommt immer ganz auf die Persönlichkeit des Einzelnen an - fast alle sind einfach fasziniert von China, und wenn es Probleme gibt, dann haben sie meist damit zu tun, dass es manchen schwer fällt, sich an die Regeln zu halten, die im Internat Beijing No. 80 High School gelten.

Es ist zum Beispiel so, dass Schüler die Erlaubnis haben, das Gelände der Schule jeden Tag von 15.30 Uhr bis 19.00 Uhr zu verlassen, für Unternehmungen in Peking. Da viele der Austauschschüler zu Hause in ihrem Land kein Internat, sondern Tagesschulen besuchen, sind sie nicht daran gewohnt, sich nachmittags nach dem Unterricht an feste Zeiten halten zu müssen. Und da muss ich manchmal vermitteln zwischen den Wünschen der Austauschschüler und dem Bedürfnis der Schule, für Austauschschüler dieselben Regeln gelten zu lassen wie für chinesische Schüler.

Am Wochenende und in den Ferien wohnen Ihre Schüler bei Gastfamilien: Wie wählen Sie diese Gastfamilien aus?

Das mache nicht ich, sondern die Schule. Die Schule sucht Familien anhand diverser Kriterien aus, z.B. Alter von Gastbruder oder -schwester, Wohnort und Bildungshintergrund, wozu auch mögliche Englischkenntnisse in der Familie gehören. Wenn es dann darum geht, Schüler und Gastfamilie zusammen zu bringen, komme ich ins Spiel, und ich achte natürlich darauf, dass eine Gastfamilie auch zur Persönlichkeit des Austauschschülers passt.

Wie gut müssen Schüler Chinesisch sprechen, wenn sie nach China kommen wollen?

Mandarinkenntnisse sind nicht zwingend nötig, denn die No. 80 Beijing High School bietet auch Chinesischkurse für Anfänger an. Die meisten Austauschschüler sprechen, wenn sie hier ankommen, Chinesisch auf Anfängerniveau - wir nennen es survival level. Sie können sich rudimentär verständigen und kommen klar, mehr nicht. Und es ist immer wieder beeindruckend, wie schnell sie dann Fortschitte machen:

Heike, eine der Austauschschüler, die mit GLS nach China gekommen sind, hat kürzlich einen Rekord aufgestellt: Sie hat den HSK Chinesisch-Test gemacht und dabei 5 von 6 überhaupt möglichen Stufen erreicht. Und das war das beste Ergebnis, das ein Austauschschüler jemals erreicht hat - in all den Jahren seit 1998, als die ersten Austauschschüler hierher nach Peking kamen.

Druckversion dieser Seite